Anzeige
9. Juli 2010, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsbildung: EBS und CFA Institute werden Partner

Der internationale Berufsverband der Finanzanalysten und Investmentexperten, CFA, und die EBS Business School haben eine Partnerschaft für das Berufsbildungsprogramm zum Chartered Financial Analyst (CFA) vereinbart. Nach eigener Aussage handelt es sich um die erste Kooperation dieser Art mit einer privaten deutschen Hochschule.

Abschluss-127x150 in Berufsbildung: EBS und CFA Institute werden PartnerAb dem Herbstsemester 2010 können sich Studenten des Studiengangs Bachelor in General Management an der EBS Business School im Rahmen ihres Studiums auf den international anerkannten CFA-Charter vorbereiten.

Die Lehrinhalte des EBS-Studiengangs sollen sehr große Übereinstimmungen mit dem Curriculum für die erste Prüfungsstufe zum Chartered Financial Analyst aufweisen. Das mache die Vorbereitungen auf den CFA-Abschluss für studentische Kandidaten sehr viel effizienter, so die Hochschule. Der Vorteil für angehende Investmentexperten bestehe in der Kombination von akademischer Ausbildung und praxisorientierter beruflicher Qualifikation, die den Einstieg in die Finanzbranche erleichtere und die Karrierechancen erhöhe.

Harald Bareit, Vorstandsmitglied der German CFA Society, CFA, der die Partnerschaft mit der EBS Business School koordiniert: “Die intensive Studienbetreuung und die Nähe der Hochschule zum Finanzplatz Frankfurt sind bedeutende Vorteile für die Wahl zum CFA Program Partner. Wir rechnen in den nächsten Jahren mit einer dynamisch wachsenden Zahl von studentischen CFA-Kandidaten.” (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen. Nun hat die Württembergische Versicherung AG, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, neue Rechtsschutztarife eingeführt.

 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Schiffsfonds für Privatanleger

Zehn Jahre nach Beginn der nun ausklingenden Schifffahrtskrise startet die Oltmann Gruppe die Platzierung eines Publikumsfonds mit einem modernen Mehrzweckfrachter, der seit Kurzem erfolgreich in Fahrt ist.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...