9. Juli 2010, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsbildung: EBS und CFA Institute werden Partner

Der internationale Berufsverband der Finanzanalysten und Investmentexperten, CFA, und die EBS Business School haben eine Partnerschaft für das Berufsbildungsprogramm zum Chartered Financial Analyst (CFA) vereinbart. Nach eigener Aussage handelt es sich um die erste Kooperation dieser Art mit einer privaten deutschen Hochschule.

Abschluss-127x150 in Berufsbildung: EBS und CFA Institute werden PartnerAb dem Herbstsemester 2010 können sich Studenten des Studiengangs Bachelor in General Management an der EBS Business School im Rahmen ihres Studiums auf den international anerkannten CFA-Charter vorbereiten.

Die Lehrinhalte des EBS-Studiengangs sollen sehr große Übereinstimmungen mit dem Curriculum für die erste Prüfungsstufe zum Chartered Financial Analyst aufweisen. Das mache die Vorbereitungen auf den CFA-Abschluss für studentische Kandidaten sehr viel effizienter, so die Hochschule. Der Vorteil für angehende Investmentexperten bestehe in der Kombination von akademischer Ausbildung und praxisorientierter beruflicher Qualifikation, die den Einstieg in die Finanzbranche erleichtere und die Karrierechancen erhöhe.

Harald Bareit, Vorstandsmitglied der German CFA Society, CFA, der die Partnerschaft mit der EBS Business School koordiniert: “Die intensive Studienbetreuung und die Nähe der Hochschule zum Finanzplatz Frankfurt sind bedeutende Vorteile für die Wahl zum CFA Program Partner. Wir rechnen in den nächsten Jahren mit einer dynamisch wachsenden Zahl von studentischen CFA-Kandidaten.” (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...