3. März 2010, 15:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus will 100-Millionen-Euro-Grenze 2010 knacken

Der Dresdner Allfinanzdienstleister Infinus Vertrieb & Service hat seine vorläufigen Geschäftszahlen vorgelegt. Danach erzielte die Nummer sieben der Cash.-Hitliste nach eigenen Angaben Umsatzerlöse in Höhe von 94,4 Millionen Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 17,4 Prozent, nach 80,4 Millionen Euro im Vorjahr.

H Rde-127x150 in Infinus will 100-Millionen-Euro-Grenze 2010 knacken

Die Provisionserlöse lagen bei 7,4 Millionen Euro, nach 6,6 Millionen Euro im Vorjahr (plus elf Prozent). Aktuell hat das Unternehmen 1.008 Geschäftspartner, sagte eine Sprecherin auf Nachfrage von cash-online. Im vergangenen Jahr konnte Infinus 457 neue Geschäftspartner hinzugewinnen. Die Kundenanzahl kletterte um 16.500 auf insgesamt 70.000 Kunden.

Infinus-Vorstand Rudolf Ott kündigte indes an, in diesem Jahr erstmals die 100-Millionen-Euro-Hürde beim Gesamtumsatz ins Visier nehmen zu wollen, unter anderem auch mit neuen Produktideen und Service-Konzepten.

Der Allfinanzdienstleister, der nach eigenen Angaben ausschließlich mit freien Maklern am Markt agiert, sei zurzeit dabei, weitere Verträge mit Versicherungsgesellschaften zu schließen, die spezielle Tarife nur für Infinus kreieren, sagte Ott gegenüber cash-online.

„Außerdem werden wir weitere Beteiligungen und Produkte in unser Portfolio aufnehmen, bei denen unsere Kunden vorrangig in ökologische und nachhaltige Energiegewinnung investieren können“, so Ott weiter.

Die im August 2009 aufgelegten drei Teilfonds eines Luxemburger Umbrellafonds (Infinus Relaxed Fund, Infinus Balanced Fund P und Infinus Dynamic Fund P) seien derzeit bei mehreren Versicherungsgesellschaften in Anträgen für Fondspolicen mit aufgeführt, teilte der Infinus-Vorstand mit. 2010 wolle das Unternehmen noch mehr Versicherungsgesellschaften für sich gewinnen, die ebenfalls diese Fonds über Fondspolicen dem Vertrieb anbieten.

Die Geschäftszahlen beziehen sich auf den Zeitraum im abgeschlossenen Geschäftsjahr 1. Juli 2008 bis 30. Juni 2009. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...