23. August 2010, 17:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler im Stress: Bürokratie ist die größte Belastung

Nach dem Einbruch in 2009 verzeichnet rund die Hälfte der Befragten wieder eine steigende Nachfrage nach fondsgebundenen Produkten. Im Gleichschritt wächst auch der Anteil der fondsgebundenen Produkte beim Neugeschäft in der Sparte Leben wieder – von 66 Prozent in 2009 auf 69 Prozent in 2010. Das Absatzpotenzial fondsgebundener Produkte bei der Riester- und Rüruprente schätzen die befragten Makler im Vergleich zu den beiden Vorjahren schlechter ein, auf 49 beziehungsweise 39 Prozent.

Auf lange Frist gesehen, stehen Berufsunfähigkeitsversicherungen (75 Prozent), fondsgebundene Rentenversicherungen (47 Prozent) und fondsgebundene Basisrenten (39 Prozent) ganz oben im Produktvertrieb der Makler. Kapitalisierungsprodukte und klassische Lebensversicherungen haben bei den Befragten indes nur einen geringen Einfluss auf deren Geschäftstätigkeit. (ks)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wegfall des Soli: IVFP bringt Solirenten-Rechner

Für 90 Prozent der heutigen Steuerzahler wird ab 2021 der Solidaritätszuschlag vollständig entfallen. Die Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat jetzt einen neuen Rechner entwickelt, mit Vermittler Kunden bereits heute Empfehlungen geben können, wie sich die Milliarden sinnvoll angelegen lassen.

mehr ...

Immobilien

Mieterbund fordert “radikale Lösungen” für den Wohnungsmarkt

Der Deutsche Mieterbund (DMB) sieht dringenden Handlungsbedarf gegen steigende Mieten und Wohnungsnot. “Notwendig sind jetzt schnelle, umfassende und auch radikale Lösungen, mit denen die extremen Mietpreissteigerungen und die Mieterverdrängung gestoppt werden, Spekulationen mit Grund und Boden verhindert und der Neubau bezahlbarer Wohnungen deutlich gesteigert werden können”, erklärte der Verband am Dienstag.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Neue Rolle für Valentin Roth bei der Fondsdepot Bank

Valentin Roth ist seit dem 1. Januar 2020 neuer Head of Account Management bei der Fondsdepot Bank. In dieser Rolle ist er für die Betreuung und Weiterentwicklung der Geschäfte mit den großen Versicherungspartnern verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...