16. Februar 2010, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP stellt „Beipackzettel“ vor – BdB bemüht sich um einheitliches Infoblatt

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP setzt ab sofort neue Produktinformationsblätter in der Geldanlage ein. Unterdessen befindet sich der Bundesverband deutscher Banken (BdB) in Gesprächen mit den Privatbanken, um ein einheitliches Infoblatt für Produkte auf den Weg zu bringen.

Informationsbl Tter-127x150 in MLP stellt „Beipackzettel“ vor – BdB bemüht sich um einheitliches Infoblatt

MLP setze damit die Empfehlung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) um, heißt es in der Mitteilung. Das BMELV hatte im Juli 2009 ein Musterinformationsblatt vorgestellt.

Das neue Standard-Dokument ergänze die Informationen, die Kunden durch die Dokumentation der Produktauswahl und des regelmäßigen Reportings über ihre Geldanlagen erhielten, teilt der Finanzdienstleister weiter mit.

Die neuen Informationsblätter sollen ermöglichen, die Chancen, Risiken und Funktionsweise des jeweiligen Anlagekonzeptes auf einen Blick zu erkennen und detailliert über die Kosten aufklären.

Man plane in den kommenden Monaten die Einführung vergleichbarer Produktinformationsblätter für sämtliche Finanz-, insbesondere für Vorsorgeprodukte, kündigen die Wieslocher an.

MLP reiht sich somit in die Riege der Unternehmen ein, die bereits ein Produktinformationsblatt auf den Weg gebracht haben. Bereits im September hatte die ING Diba einen sogenannten Beipackzettel eingeführt.

Die Deutsche Bank machte nach Ankündigung im Dezember mit dem Produktinformationsblatt vergangene Woche Nägel mit Köpfen. Damit ergänze das Unternehmen die Unterlagen für alle neuen Anlageprodukte aus dem Bereich Fonds, Zertifikate und Mandatsprodukte, aber auch aus dem Bereich Einlagenprodukte wie zum Beispiel Festgeld, teilt das Bankinstitut mit.

Bankenverband: Einheitliches Infoblatt kommt im März

Während derzeit offenbar jeder sein „eigenes Süppchen kocht“, bemüht sich der BdB aktuell um einen gemeinsamen Konsens bei den Produktinformationsblättern. Derzeit würden Gespräche mit den Privatbanken geführt, sagte ein Verbandssprecher gegenüber cash-online. Dabei gehe es insbesondere darum, die unterschiedlichen Gegebenheiten und Notwendigkeiten der einzelnen Banken unter einen Hut zu bringen, so der Sprecher weiter.

Derzeit strebe der Verband an, einen konkreten Vorschlag im März zu veröffentlichen. Sparkassen und genossenschaftliche Banken seien derzeit nicht in die Gespräche eingebunden; das sei zu einem späteren Zeitpunkt geplant. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Cash Online: MLP-Beipackzettel. […]

    Pingback von Finanzvertrieb MLP reicht “Beipackzettel” — 17. Februar 2010 @ 12:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienmärkte: Hohe Volatilität dank überzogener Bewertungen

Das derzeit zu beobachtende Hin und Her an den Aktienmärkten führt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, auf zwei Faktoren zurück: das Ende des ersten Halbjahres und die hohen Bewertungen.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...