16. Februar 2010, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP stellt „Beipackzettel“ vor – BdB bemüht sich um einheitliches Infoblatt

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP setzt ab sofort neue Produktinformationsblätter in der Geldanlage ein. Unterdessen befindet sich der Bundesverband deutscher Banken (BdB) in Gesprächen mit den Privatbanken, um ein einheitliches Infoblatt für Produkte auf den Weg zu bringen.

Informationsbl Tter-127x150 in MLP stellt „Beipackzettel“ vor – BdB bemüht sich um einheitliches Infoblatt

MLP setze damit die Empfehlung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) um, heißt es in der Mitteilung. Das BMELV hatte im Juli 2009 ein Musterinformationsblatt vorgestellt.

Das neue Standard-Dokument ergänze die Informationen, die Kunden durch die Dokumentation der Produktauswahl und des regelmäßigen Reportings über ihre Geldanlagen erhielten, teilt der Finanzdienstleister weiter mit.

Die neuen Informationsblätter sollen ermöglichen, die Chancen, Risiken und Funktionsweise des jeweiligen Anlagekonzeptes auf einen Blick zu erkennen und detailliert über die Kosten aufklären.

Man plane in den kommenden Monaten die Einführung vergleichbarer Produktinformationsblätter für sämtliche Finanz-, insbesondere für Vorsorgeprodukte, kündigen die Wieslocher an.

MLP reiht sich somit in die Riege der Unternehmen ein, die bereits ein Produktinformationsblatt auf den Weg gebracht haben. Bereits im September hatte die ING Diba einen sogenannten Beipackzettel eingeführt.

Die Deutsche Bank machte nach Ankündigung im Dezember mit dem Produktinformationsblatt vergangene Woche Nägel mit Köpfen. Damit ergänze das Unternehmen die Unterlagen für alle neuen Anlageprodukte aus dem Bereich Fonds, Zertifikate und Mandatsprodukte, aber auch aus dem Bereich Einlagenprodukte wie zum Beispiel Festgeld, teilt das Bankinstitut mit.

Bankenverband: Einheitliches Infoblatt kommt im März

Während derzeit offenbar jeder sein „eigenes Süppchen kocht“, bemüht sich der BdB aktuell um einen gemeinsamen Konsens bei den Produktinformationsblättern. Derzeit würden Gespräche mit den Privatbanken geführt, sagte ein Verbandssprecher gegenüber cash-online. Dabei gehe es insbesondere darum, die unterschiedlichen Gegebenheiten und Notwendigkeiten der einzelnen Banken unter einen Hut zu bringen, so der Sprecher weiter.

Derzeit strebe der Verband an, einen konkreten Vorschlag im März zu veröffentlichen. Sparkassen und genossenschaftliche Banken seien derzeit nicht in die Gespräche eingebunden; das sei zu einem späteren Zeitpunkt geplant. (ks)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Cash Online: MLP-Beipackzettel. […]

    Pingback von Finanzvertrieb MLP reicht “Beipackzettel” — 17. Februar 2010 @ 12:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...