Anzeige
23. Dezember 2010, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pöppinghaus: „Mentalitätswandel muss stattfinden“

Über verändertes Vorsorgeverhalten im Zuge der Krise, wachsende Anforderungen an die Beratung und die Qualitätsoffensive der Postbank Finanzberatung sprach Cash. mit Vertriebsvorstand Frank Pöppinghaus.

Frank-Poeppingshaus-Postbank in Pöppinghaus: „Mentalitätswandel muss stattfinden“

Cash.: Konkurriert Ihr mobiler Vertriebler mit dem Postbank-Berater am Schalter?

Pöppinghaus: Das ist sicherlich die Kardinalfrage. Dankenswerterweise trifft die Annahme einer Konkurrenzsituation zwischen stationärem und mobilem Vertrieb auf uns als Postbank nicht zu. Zwar sind sowohl Filialvertrieb als auch mobiler Vertrieb mit der Kundenbetreuung beauftragt, doch gibt es eine klare Zuordnung der Kunden. Eine solche Verantwortungsregelung wird natürlich auch durch das große Kundenpotenzial der Postbank ermöglicht. Was diesen Punkt angeht, befinden wir uns hier in einer Luxussituation. Das ermöglicht es der Postbank Finanzberatung, auch in den nächsten Jahren zu wachsen. Grundlage für unser Wachstum ist die Übertragung von Kundenpotenzialen an mobile Berater. Deshalb werden wir uns weiter mit qualifizierten Beratern verstärken…

Cash.: …die auch an festen Standorten aktiv sind.

Pöppinghaus: In unseren bundesweit 900 Beratungs-Centern stehen die Berater den Kunden exklusiv als Ansprechpartner zur Verfügung. Wir haben damit eine ähnliche stationäre Präsenz wie unser Filialvertrieb.

Cash.: Ihre Themen heißen vier Wände, Vorsorge, finanzielles Polster – decken Sie damit das Beratungsspektrum komplett ab?

Pöppinghaus: Eindeutig: Ja. Wir haben uns intensiv mit dem Kundenbedarf vor und nach der Finanzmarktkrise beschäftigt. Daraus haben wir dann im Wesentlichen die von Ihnen genannten Bedarfsfelder identifiziert. Darunter lassen sich – je nach Marktsituation – unterschiedliche Produkte zuordnen. Gleichzeitig finden sich alle Vertriebswege – auch im Zusammenspiel – in den Bedarfsfeldern wieder. Aus meiner Sicht ist es wichtig, dass ein Finanzmanager diese drei Bereiche kompetent belegt und dass er eine überschaubare, dem Kundenbedarf entsprechende Produktpalette beherrscht. Das sind in diesen Zeiten sicher alle staatlich geförderten Spar- und Altersvorsorgeprodukte, das sind Lebens- und Rentenversicherungen, Fondssparpläne und das ist mit Sicherheit auch das Bausparthema, das wieder einmal eine Renaissance erlebt. Wer heute einen Kunden komplett beraten will, muss auf jeden Fall auch das Thema „meine vier Wände“ draufhaben und in Finanzierungsangelegenheiten beraten können. Wir kommen nicht daran vorbei, dass der Großteil der Bevölkerung in der Immobilie die beste Form der Altersvorsorge sieht. Das spielt uns, die wir ja in großen Teilen aus dem BHW-Vertrieb kommen, natürlich in die Karten und wirkt sich insbesondere auch in der Vermittlung von Immobilien sehr positiv aus.

Seite 2: Wann die Berater zu hauseigenen oder -fremden Produkten greifen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Pöppinghaus: „Mentalitätswandel muss stattfinden“ | xxl-ratgeber — 23. Dezember 2010 @ 02:18

  2. […] an die Beratung und die Qualitätsoffensive der Postbank Finanzberatung sprach Cash. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Pöppinghaus: „Mentalitätswandel muss stattfinden“ | Mein besster Geldtipp — 23. Dezember 2010 @ 01:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...