16. Juli 2010, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produktauswahl: Vergleichsseiten hoch im Kurs

Während Finanzdienstleister Vergleichsseiten im Internet zuweilen skeptisch beäugen, sind die Nutzer davon sehr angetan. Die Möglichkeit, Anbieter und Tarife einfach und schnell zu vergleichen und Verträge direkt abzuschließen, werde explizit gelobt, so das Kölner Marktforschungsinstitut You Gov Psychonomics.

Online-shopping-einkaufswage-127x150 in Produktauswahl: Vergleichsseiten hoch im KursVersicherer und Banken sollten sich daher überlegen, ob sie ihre Ressentiments gegenüber Vergleichsseiten im Netz überwinden und den kundenseitig wachsenden Wunsch nach Kostentransparenz über Vergleichsseiten für sich nutzen wollen, so das Fazit der Psychonomics-Studie “Comparison Check”.

Etwa jeder zweite der mehr als 1.000 befragten Nutzer besucht konkrete Vergleichsseiten, weil er diese bereits vorab kannte. Ebenso viele verlassen sich bei der Suche aber auch auf die Ergebnisse von Suchmaschinen, mit deren Hilfe sie Vergleichsseiten aufspüren. Werbung, Fachartikel oder Empfehlungen von Freunden aktivieren dagegen weniger als jeden Fünften dazu, eine derartige Seite aufzusuchen.

Etwa zwei Drittel aller Teilnehmer der Umfrage haben den Service derartiger Vergleichsseiten bereits zwei bis fünf Mal innerhalb der letzten drei Monate genutzt. Jeder Vierte nutzt ihn sogar noch häufiger. Aber auch unter denjenigen, die Vergleichseiten seltener nutzen, ist die Begeisterung offenbar groß.  Denn 87 Prozent geben an, dass Vergleichsseiten die Informationssuche vereinfacht haben.

Und auch die von manchen Direktversicherern und -banken argwöhnisch beobachtete Möglichkeit, Verträge direkt über die Vergleichsseite abzuschließen stößt auf Kundenseite mehrheitlich auf Begeisterung. 78 Prozent begrüßen diesen Service. Dabei würde knapp die Hälfte aller Befragten die Gesellschaften bevorzugen, die auf Vergleichseiten vertreten sind, während lediglich 13 Prozent vermuten, dass die nicht vertretenen Gesellschaften günstigere Konditionen anbieten.

Vor allem die Einfachheit, mit der man sich über Vergleichsseiten online über Finanzprodukte informieren kann, wird als zentraler Mehrwert bezeichnet. 64 Prozent geben an, dass sie durch diesen Service mehr Informationen über verschiedene Anbieter und deren Produkte erhalten. Und mehr als jeder Zweite glaubt, dass sich seine Auswahlmöglichkeit dadurch insgesamt vergrößert.

Während die Bedenken hinsichtlich versteckter Kosten und Datensicherheit bei den Befragten nicht sonderlich ausgeprägt ist, zweifeln viele an der Neutralität der Portale. Nur jeder dritte geht davon aus, “dass Vergleichsseiten eine objektive und unverfälschte Darstellung der Produkte bieten”. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Cash. Online ist das Portal zum Heft, das Ihnen tagesaktuell ein News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen und alle themenrelevanten Bereiche bietet. http://www.cash-online.de/berater/2010/produktauswahl-vergleichsseiten-stehen-hoch-im-kurs/31446 […]

    Pingback von • Produktauswahl: Vergleichsseiten hoch im Kurs – Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen » rollkon-portal.eu — 16. August 2011 @ 15:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Weitere Verschärfung der Mietpreisbremse bringt mehr Schaden als Nutzen

Aufgrund der Antworten der Bundesregierung zu meiner Kleinen Anfrage steht zu befürchten, dass die Mietpreisbremse weiter verschärft werden soll. Dabei ist die Wirkung der letzten Verschärfung der Mietpreisbremse laut Bundesregierung noch gar nicht abschätzbar. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...