8. Dezember 2010, 17:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media und Finanzdienstleister – was geht?

Obwohl Social-Media-Inhalte inzwischen zum PR-Standardrepertoire gehören, gibt es immer wieder Zweifel an ihrem Nutzen. Vor allem bei Finanzdienstleistern, stellen die Kölner Marktforscher von You Gov Psychonomics fest. Deshalb haben sie untersucht, was die interaktive Digitalwelt der Branche bringt. Ergebnis: Mitmachen lohnt sich.

Daten-social-media-web-2 0-127x150 in Social Media und Finanzdienstleister - was geht?Die Marktstudie „Mode oder Trend? Social Media im Finanzdienstleistungsmarkt“ analysiert, ob Präsenzen in Netzwerken, Foren, Videoportalen oder auch Micro-Blogging-Diensten überhaupt wahrgenommen werden. Befragt wurden 1.500 Bundesbürger ab 16 Jahren. Zudem hat Psychonomics zwei Online-Gruppendiskussionen durchgeführt.

“Unter denjenigen, die den Abschluss eines Bank- oder eines Versicherungsproduktes in den kommenden zwölf Monaten planen beziehungsweise in den vergangenen zwölf Monaten vollzogen haben, fällt die Erinnerung an Beiträge von Finanzdienstleistern überdurchschnittlich hoch aus”, erklärt Studienleiterin Jutta Rothmund.

Dabei würden Beiträge von Banken noch stärker erinnert. Doch auch bei abschlussbereiten Versicherungskunden falle die Wahrnehmung von Social-Media-Inhalten überdurchschnittlich aus.

Ähnliches gelte für die Heavy User, also diejenigen, die Social Media mehrmals wöchentlich oder sogar täglich nutzen: “In allen vier abgefragten Sparten – Bankprodukte, Versicherungen, Bausparverträge und Investmentfonds – stechen sie durch eine überdurchschnittliche Abschlussbereitschaft hervor, vor allem im Bereich Bankprodukte”, so Rothmund.

Doch auch die Allgemeinheit zeigt sich aufgeschlossen. So liegt die Vertrauenswürdigkeit von Verbrauchermeinungsplattformen der Studie zufolge nur knapp hinter der von Vergleichsseiten im Internet und Empfehlungen eines Bank- oder Versicherungsberaters. Und etwa jeder Zehnte nutzt diese bereits als Informationsquelle in Sachen Bankprodukte, Geldanlage und Versicherungen. Gezielt gesucht werden am häufigsten Beiträge zu Versicherungsprodukten.

Laut Psychonomics lassen die Ergebnisse ganz klar den Schluss zu, dass Finanzdienstleister auf entsprechenden Plattformen selbst aktiv werden sollten. Fast die Hälfte der Befragten hält es für angebracht, dass Anbieter Kommentare und Anfragen direkt beantworten und in den Dialog einsteigen. Lediglich 15 Prozent halten dies für verfehlt.

Zudem sind interaktive Kanäle der Studie nach ein geeignetes Instrument, um weiterempfohlen zu werden. Jeder Zehnte gibt an, Tipps zu Anbietern auch über Social-Media-Anwendungen wie Facebook oder Skype weiter zu geben. (hb)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Social Media und Finanzdienstleister – was geht? | xxl-ratgeber — 9. Dezember 2010 @ 03:15

  2. […] hier den Originalbeitrag weiterlesen: Social Media und Finanzdienstleister – was geht? – Cash.Online … […]

    Pingback von Social Media und Finanzdienstleister – was geht? – Cash.Online … — 9. Dezember 2010 @ 03:13

  3. […] gibt es immer wieder Zweifel an ihrem Nutzen. Vor allem bei Finanzdienstleistern, stellen die […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Social Media und Finanzdienstleister – was geht? | Mein besster Geldtipp — 8. Dezember 2010 @ 21:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gesundheit: Mehr als eine Milliarde Euro pro Tag

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. Vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge betrugen sie im vergangenen Jahr 387,2 Milliarden Euro und damit 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. 2017 hatte die Zahl erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit kostet Deutschland Milliarden – Bundesländer unterschiedlich betroffen

Wie der Brexit konkret aussehen wird, ist mehr als zwei Jahre nach dem Referendum in Großbritannien immer noch offen. Doch klar ist: Ein Brexit würde den Handel mit Waren und Dienstleistungen verteuern, die Unsicherheit vergrößern. Was der Brexit Deutschland kosten würde und in welchen Bundesländern die höchsten Kosten entstehen.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...