Anzeige
8. Dezember 2010, 17:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media und Finanzdienstleister – was geht?

Obwohl Social-Media-Inhalte inzwischen zum PR-Standardrepertoire gehören, gibt es immer wieder Zweifel an ihrem Nutzen. Vor allem bei Finanzdienstleistern, stellen die Kölner Marktforscher von You Gov Psychonomics fest. Deshalb haben sie untersucht, was die interaktive Digitalwelt der Branche bringt. Ergebnis: Mitmachen lohnt sich.

Daten-social-media-web-2 0-127x150 in Social Media und Finanzdienstleister - was geht?Die Marktstudie „Mode oder Trend? Social Media im Finanzdienstleistungsmarkt“ analysiert, ob Präsenzen in Netzwerken, Foren, Videoportalen oder auch Micro-Blogging-Diensten überhaupt wahrgenommen werden. Befragt wurden 1.500 Bundesbürger ab 16 Jahren. Zudem hat Psychonomics zwei Online-Gruppendiskussionen durchgeführt.

“Unter denjenigen, die den Abschluss eines Bank- oder eines Versicherungsproduktes in den kommenden zwölf Monaten planen beziehungsweise in den vergangenen zwölf Monaten vollzogen haben, fällt die Erinnerung an Beiträge von Finanzdienstleistern überdurchschnittlich hoch aus”, erklärt Studienleiterin Jutta Rothmund.

Dabei würden Beiträge von Banken noch stärker erinnert. Doch auch bei abschlussbereiten Versicherungskunden falle die Wahrnehmung von Social-Media-Inhalten überdurchschnittlich aus.

Ähnliches gelte für die Heavy User, also diejenigen, die Social Media mehrmals wöchentlich oder sogar täglich nutzen: “In allen vier abgefragten Sparten – Bankprodukte, Versicherungen, Bausparverträge und Investmentfonds – stechen sie durch eine überdurchschnittliche Abschlussbereitschaft hervor, vor allem im Bereich Bankprodukte”, so Rothmund.

Doch auch die Allgemeinheit zeigt sich aufgeschlossen. So liegt die Vertrauenswürdigkeit von Verbrauchermeinungsplattformen der Studie zufolge nur knapp hinter der von Vergleichsseiten im Internet und Empfehlungen eines Bank- oder Versicherungsberaters. Und etwa jeder Zehnte nutzt diese bereits als Informationsquelle in Sachen Bankprodukte, Geldanlage und Versicherungen. Gezielt gesucht werden am häufigsten Beiträge zu Versicherungsprodukten.

Laut Psychonomics lassen die Ergebnisse ganz klar den Schluss zu, dass Finanzdienstleister auf entsprechenden Plattformen selbst aktiv werden sollten. Fast die Hälfte der Befragten hält es für angebracht, dass Anbieter Kommentare und Anfragen direkt beantworten und in den Dialog einsteigen. Lediglich 15 Prozent halten dies für verfehlt.

Zudem sind interaktive Kanäle der Studie nach ein geeignetes Instrument, um weiterempfohlen zu werden. Jeder Zehnte gibt an, Tipps zu Anbietern auch über Social-Media-Anwendungen wie Facebook oder Skype weiter zu geben. (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Social Media und Finanzdienstleister – was geht? | xxl-ratgeber — 9. Dezember 2010 @ 03:15

  2. […] hier den Originalbeitrag weiterlesen: Social Media und Finanzdienstleister – was geht? – Cash.Online … […]

    Pingback von Social Media und Finanzdienstleister – was geht? – Cash.Online … — 9. Dezember 2010 @ 03:13

  3. […] gibt es immer wieder Zweifel an ihrem Nutzen. Vor allem bei Finanzdienstleistern, stellen die […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Social Media und Finanzdienstleister – was geht? | Mein besster Geldtipp — 8. Dezember 2010 @ 21:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Vermittler als Auslaufmodell? Virtuelle Assistenten und Robo Advisor auf dem Vormarsch

Kaum eine Branche steht durch die Digitalisierung vor so einschneidenden Veränderungen wie die Assekuranz. Auch der Versicherungsvertrieb wird sich dadurch massiv verändern, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Softwareherstellers Adcubum zusammen mit den Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...