18. Juni 2010, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kunden begrüßen Beipackzettel und Beratungsprotokoll

Trotz Kritik von Verbraucherschützern: Die Mehrheit der deutschen Privatanleger begrüßt die viel diskutierten Produktinformationsblätter für Anlageprodukte, im Markt auch als “Beipackzettel” bezeichnet. So lautet zumindest das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Deutschen Bank.

Beratung-Kunden-127x150 in Kunden begrüßen Beipackzettel und Beratungsprotokoll80 Prozent der 1.000 vom Marktforschungsinstitut TNS Emnid befragten Anleger sind der Meinung, dass die Produktinformationsblätter für mehr Transparenz sorgen. Knapp drei Viertel gaben an, die Beipackzettel helfen ihnen, Anlageentscheidungen gut informiert zu treffen. Die große Mehrheit – 89 Prozent – ist der Meinung, dass alle Banken solche Produktinformationsblätter anbieten sollten.

Wichtigstes Kriterium bei der Anlage-Entscheidung bleibt laut Studie allerdings die Qualität der Beratung: Rund zwei Drittel der Befragten gaben an, nicht die Produktinformationsblätter seien ausschlaggebend, sondern die Investmentkompetenz ihrer Bank und die Qualität des Beraters.

Dies belegt auch die hohe Nachfrage nach einem persönlichen Beratungsgespräch: Bereits im ersten Quartal 2010 haben sich mehr als ein Viertel der deutschen Privatanleger von ihrer Bank beraten lassen und im Anschluss auch das seit Jahresbeginn gesetzlich geforderte Beratungsprotokoll erhalten. Davon fanden rund zwei Drittel das Protokoll hilfreich, um getroffene Anlage-Entscheidungen zu einem späteren Zeitpunkt nachvollziehen zu können. Allerdings gaben 62 Prozent an, das Protokoll sei zu bürokratisch.

Obwohl die Studie insgesamt ein positives Feedback der Kunden zeige, mache sie auch deutlich, dass weitere Maßnahmen folgen müssen, um das Vertrauen in die Qualität der Produkte und die Transparenz der Beratung zu stärken, so das Fazit der Deutschen Bank. „Wir werden unsere Beratungsprotokolle deshalb in diesem Jahr überarbeiten“, kündigt Christoph Bubmann, Chief Client Officer Privat- und Geschäftskunden, an. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...