18. Juni 2010, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kunden begrüßen Beipackzettel und Beratungsprotokoll

Trotz Kritik von Verbraucherschützern: Die Mehrheit der deutschen Privatanleger begrüßt die viel diskutierten Produktinformationsblätter für Anlageprodukte, im Markt auch als “Beipackzettel” bezeichnet. So lautet zumindest das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Deutschen Bank.

Beratung-Kunden-127x150 in Kunden begrüßen Beipackzettel und Beratungsprotokoll80 Prozent der 1.000 vom Marktforschungsinstitut TNS Emnid befragten Anleger sind der Meinung, dass die Produktinformationsblätter für mehr Transparenz sorgen. Knapp drei Viertel gaben an, die Beipackzettel helfen ihnen, Anlageentscheidungen gut informiert zu treffen. Die große Mehrheit – 89 Prozent – ist der Meinung, dass alle Banken solche Produktinformationsblätter anbieten sollten.

Wichtigstes Kriterium bei der Anlage-Entscheidung bleibt laut Studie allerdings die Qualität der Beratung: Rund zwei Drittel der Befragten gaben an, nicht die Produktinformationsblätter seien ausschlaggebend, sondern die Investmentkompetenz ihrer Bank und die Qualität des Beraters.

Dies belegt auch die hohe Nachfrage nach einem persönlichen Beratungsgespräch: Bereits im ersten Quartal 2010 haben sich mehr als ein Viertel der deutschen Privatanleger von ihrer Bank beraten lassen und im Anschluss auch das seit Jahresbeginn gesetzlich geforderte Beratungsprotokoll erhalten. Davon fanden rund zwei Drittel das Protokoll hilfreich, um getroffene Anlage-Entscheidungen zu einem späteren Zeitpunkt nachvollziehen zu können. Allerdings gaben 62 Prozent an, das Protokoll sei zu bürokratisch.

Obwohl die Studie insgesamt ein positives Feedback der Kunden zeige, mache sie auch deutlich, dass weitere Maßnahmen folgen müssen, um das Vertrauen in die Qualität der Produkte und die Transparenz der Beratung zu stärken, so das Fazit der Deutschen Bank. „Wir werden unsere Beratungsprotokolle deshalb in diesem Jahr überarbeiten“, kündigt Christoph Bubmann, Chief Client Officer Privat- und Geschäftskunden, an. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...