18. Juni 2010, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kunden begrüßen Beipackzettel und Beratungsprotokoll

Trotz Kritik von Verbraucherschützern: Die Mehrheit der deutschen Privatanleger begrüßt die viel diskutierten Produktinformationsblätter für Anlageprodukte, im Markt auch als “Beipackzettel” bezeichnet. So lautet zumindest das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Deutschen Bank.

Beratung-Kunden-127x150 in Kunden begrüßen Beipackzettel und Beratungsprotokoll80 Prozent der 1.000 vom Marktforschungsinstitut TNS Emnid befragten Anleger sind der Meinung, dass die Produktinformationsblätter für mehr Transparenz sorgen. Knapp drei Viertel gaben an, die Beipackzettel helfen ihnen, Anlageentscheidungen gut informiert zu treffen. Die große Mehrheit – 89 Prozent – ist der Meinung, dass alle Banken solche Produktinformationsblätter anbieten sollten.

Wichtigstes Kriterium bei der Anlage-Entscheidung bleibt laut Studie allerdings die Qualität der Beratung: Rund zwei Drittel der Befragten gaben an, nicht die Produktinformationsblätter seien ausschlaggebend, sondern die Investmentkompetenz ihrer Bank und die Qualität des Beraters.

Dies belegt auch die hohe Nachfrage nach einem persönlichen Beratungsgespräch: Bereits im ersten Quartal 2010 haben sich mehr als ein Viertel der deutschen Privatanleger von ihrer Bank beraten lassen und im Anschluss auch das seit Jahresbeginn gesetzlich geforderte Beratungsprotokoll erhalten. Davon fanden rund zwei Drittel das Protokoll hilfreich, um getroffene Anlage-Entscheidungen zu einem späteren Zeitpunkt nachvollziehen zu können. Allerdings gaben 62 Prozent an, das Protokoll sei zu bürokratisch.

Obwohl die Studie insgesamt ein positives Feedback der Kunden zeige, mache sie auch deutlich, dass weitere Maßnahmen folgen müssen, um das Vertrauen in die Qualität der Produkte und die Transparenz der Beratung zu stärken, so das Fazit der Deutschen Bank. „Wir werden unsere Beratungsprotokolle deshalb in diesem Jahr überarbeiten“, kündigt Christoph Bubmann, Chief Client Officer Privat- und Geschäftskunden, an. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verdächtigt Ex-Wirecard-Chef Markus Braun des unerlaubten Insiderhandels angesichts eines millionenschweren Aktienverkaufs kurz vor dem Insolvenzantrag. Diesen Verdacht habe die Behörde der Staatsanwaltschaft München angezeigt, bestätigte eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage entsprechende Berichte.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...