MPC Capital will den Anlegerschutz verstärken

Als erstes Emissionshaus führt MPC Capital ein Produktinformationsblatt ein, das der Initiative des Verbraucherschutzministeriums von Juli letzten Jahres entspricht. Daneben soll es bei dem Initiator künftig Kurzreports geben, die den Anleger über seine laufende Kapitalanlage informieren sollen. Die ergriffenen Maßnahmen tragen die Handschrift des neuen Vorstandsmitglieds Alexander Betz, der die Vertriebsplattform Efonds aufgebaut und bis Ende März geleitet hat.

MPCDas Informationsblatt soll eine Übersicht über die wesentlichen Eigenschaften eines Anlageprodukts beinhalten und so den direkten Vergleich mit anderen Kapitalanlageprodukten ermöglichen. Es wird erstmals bei dem seit Anfang der Woche vertriebenen Immobilienfonds MPC Holland 71 eingesetzt. Alexander Betz, Vorstandsmitglied der MPC Capital AG, erläutert: „Verbraucher sollen schnell und transparent nachvollziehen, welches Anlageprodukt ihnen im Einzelfall angeboten wird, wie es funktioniert und vor allem, wie das Risikoprofil aussieht. Ich freue mich, dass MPC Capital nun als erster Anbieter von geschlossenen Fonds das Produktinformationsblatt einführt und damit eine wichtige Vorbildfunktion für die Branche übernimmt.“

Ferner sollten die Vertriebspartner vor dem Hintergrund der fortschreitenden Regulierung und Rechtsprechung in die Lage versetzt werden, erfolgreich und sicher platzieren zu können, so  Betz weiter.

Als weiteres Element der Service-Initiative von den Hanseaten würden Anlegern künftig Kurzreports zu den laufenden Fonds von der MPC-Treuhandgesellschaft zur Verfügung gestellt, die Aufschluss über die Entwicklung laufender Beteiligungen geben sollen. (af)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.