Anzeige
Anzeige
22. Juli 2010, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb: Kundenansprache nach Maß – aber wie?

Die Studien der Marktforscher sind sich einig: Verbraucher werden zunehmend anspruchsvoller und erwarten in Zukunft verstärkt Produkte und Dienstleistungen, die den individuellen Bedürfnissen angepasst sind.  „Kundenansprache von der Stange hat keine Zukunft“ war in den Branchennewslettern vor kurzem zu lesen. Nur: Was hat eine Zukunft?

Gastkommentar: Jörg Laubrinus, Vertrieb 24

J Rg-Laubrinus-Vertrieb-24-127x150 in Vertrieb: Kundenansprache nach Maß – aber wie?

Jörg Laubrinus, Vertrieb 24

Ich bin überzeugt: Marktteilnehmer müssen in Zukunft ein klares Unternehmensprofil aufweisen.

In anderen Branchen ist dies längst Realität. In Folge eines Verkehrsunfalls benötigt man einen Fachanwalt für Verkehrsrecht, nicht für Arbeitsrecht. Sogar den Friseur suchen viele Verbraucher nach dem Erscheinungsbild – dem Unternehmensprofil – des Frisiersalons aus. In der Finanz- und Versicherungsbranche gibt es diese Diversifizierung bislang kaum. Es ist, als würde die eigene Oma den Punk-Friseur in Berlin-Kreuzberg aufsuchen – Friseur ist ja schließlich Friseur.

Ich prognostiziere jedoch: Das wird nicht mehr allzu lange der Fall sein. Verbraucher werden kritischer, die Informationskanäle immer zahlreicher und besser. Eine Beratung „von der Stange“ erhält man fast schon kostenfrei im Internet, wozu noch einen Berater aufsuchen? Werfen Sie doch mal einen Blick auf die Tourismus-Branche: Reisebüros leiden schon lange darunter, dass man eine Pauschalreise „von der Stange“ online schneller und günstiger buchen kann.

Veränderungs-Muffel mögen nun entgegnen: „Aber Finanz- und Versicherungsprodukte sind ja viel komplexer.“ Stimmt. Es liegt mir auch fern, Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Doch „schon“ heute ist das Internet auch in unserer Branche eine gängige Vertriebsplattform. Längst kann man sich in der virtuellen Welt schlau machen und bei den Produktgebern einfach online abschließen. Wieso also den Weg zum Berater, beziehungsweise Vermittler gehen?

Selbstverständlich wünschen sich Verbraucher auch in Zukunft eine kompetente Beratung in Finanz- und Versicherungsfragen, neueste Umfrageergebnisse lassen hieran keinen Zweifel. Doch sie werden sehr viel differenziertere Wünsche haben, als das derzeit der Fall ist. Anstatt einer Beratung „von der Stange“ müssen Marktteilnehmer deshalb eine Beratung nach Maß anbieten.

Seite 2: Fünf Punkte für die Konzeption des Unternehmensprofils

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...