Anzeige
22. Juli 2010, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb: Kundenansprache nach Maß – aber wie?

Die Studien der Marktforscher sind sich einig: Verbraucher werden zunehmend anspruchsvoller und erwarten in Zukunft verstärkt Produkte und Dienstleistungen, die den individuellen Bedürfnissen angepasst sind.  „Kundenansprache von der Stange hat keine Zukunft“ war in den Branchennewslettern vor kurzem zu lesen. Nur: Was hat eine Zukunft?

Gastkommentar: Jörg Laubrinus, Vertrieb 24

J Rg-Laubrinus-Vertrieb-24-127x150 in Vertrieb: Kundenansprache nach Maß – aber wie?

Jörg Laubrinus, Vertrieb 24

Ich bin überzeugt: Marktteilnehmer müssen in Zukunft ein klares Unternehmensprofil aufweisen.

In anderen Branchen ist dies längst Realität. In Folge eines Verkehrsunfalls benötigt man einen Fachanwalt für Verkehrsrecht, nicht für Arbeitsrecht. Sogar den Friseur suchen viele Verbraucher nach dem Erscheinungsbild – dem Unternehmensprofil – des Frisiersalons aus. In der Finanz- und Versicherungsbranche gibt es diese Diversifizierung bislang kaum. Es ist, als würde die eigene Oma den Punk-Friseur in Berlin-Kreuzberg aufsuchen – Friseur ist ja schließlich Friseur.

Ich prognostiziere jedoch: Das wird nicht mehr allzu lange der Fall sein. Verbraucher werden kritischer, die Informationskanäle immer zahlreicher und besser. Eine Beratung „von der Stange“ erhält man fast schon kostenfrei im Internet, wozu noch einen Berater aufsuchen? Werfen Sie doch mal einen Blick auf die Tourismus-Branche: Reisebüros leiden schon lange darunter, dass man eine Pauschalreise „von der Stange“ online schneller und günstiger buchen kann.

Veränderungs-Muffel mögen nun entgegnen: „Aber Finanz- und Versicherungsprodukte sind ja viel komplexer.“ Stimmt. Es liegt mir auch fern, Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Doch „schon“ heute ist das Internet auch in unserer Branche eine gängige Vertriebsplattform. Längst kann man sich in der virtuellen Welt schlau machen und bei den Produktgebern einfach online abschließen. Wieso also den Weg zum Berater, beziehungsweise Vermittler gehen?

Selbstverständlich wünschen sich Verbraucher auch in Zukunft eine kompetente Beratung in Finanz- und Versicherungsfragen, neueste Umfrageergebnisse lassen hieran keinen Zweifel. Doch sie werden sehr viel differenziertere Wünsche haben, als das derzeit der Fall ist. Anstatt einer Beratung „von der Stange“ müssen Marktteilnehmer deshalb eine Beratung nach Maß anbieten.

Seite 2: Fünf Punkte für die Konzeption des Unternehmensprofils

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...