22. Juli 2010, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb: Kundenansprache nach Maß – aber wie?

Die Studien der Marktforscher sind sich einig: Verbraucher werden zunehmend anspruchsvoller und erwarten in Zukunft verstärkt Produkte und Dienstleistungen, die den individuellen Bedürfnissen angepasst sind.  „Kundenansprache von der Stange hat keine Zukunft“ war in den Branchennewslettern vor kurzem zu lesen. Nur: Was hat eine Zukunft?

Gastkommentar: Jörg Laubrinus, Vertrieb 24

J Rg-Laubrinus-Vertrieb-24-127x150 in Vertrieb: Kundenansprache nach Maß – aber wie?

Jörg Laubrinus, Vertrieb 24

Ich bin überzeugt: Marktteilnehmer müssen in Zukunft ein klares Unternehmensprofil aufweisen.

In anderen Branchen ist dies längst Realität. In Folge eines Verkehrsunfalls benötigt man einen Fachanwalt für Verkehrsrecht, nicht für Arbeitsrecht. Sogar den Friseur suchen viele Verbraucher nach dem Erscheinungsbild – dem Unternehmensprofil – des Frisiersalons aus. In der Finanz- und Versicherungsbranche gibt es diese Diversifizierung bislang kaum. Es ist, als würde die eigene Oma den Punk-Friseur in Berlin-Kreuzberg aufsuchen – Friseur ist ja schließlich Friseur.

Ich prognostiziere jedoch: Das wird nicht mehr allzu lange der Fall sein. Verbraucher werden kritischer, die Informationskanäle immer zahlreicher und besser. Eine Beratung „von der Stange“ erhält man fast schon kostenfrei im Internet, wozu noch einen Berater aufsuchen? Werfen Sie doch mal einen Blick auf die Tourismus-Branche: Reisebüros leiden schon lange darunter, dass man eine Pauschalreise „von der Stange“ online schneller und günstiger buchen kann.

Veränderungs-Muffel mögen nun entgegnen: „Aber Finanz- und Versicherungsprodukte sind ja viel komplexer.“ Stimmt. Es liegt mir auch fern, Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Doch „schon“ heute ist das Internet auch in unserer Branche eine gängige Vertriebsplattform. Längst kann man sich in der virtuellen Welt schlau machen und bei den Produktgebern einfach online abschließen. Wieso also den Weg zum Berater, beziehungsweise Vermittler gehen?

Selbstverständlich wünschen sich Verbraucher auch in Zukunft eine kompetente Beratung in Finanz- und Versicherungsfragen, neueste Umfrageergebnisse lassen hieran keinen Zweifel. Doch sie werden sehr viel differenziertere Wünsche haben, als das derzeit der Fall ist. Anstatt einer Beratung „von der Stange“ müssen Marktteilnehmer deshalb eine Beratung nach Maß anbieten.

Seite 2: Fünf Punkte für die Konzeption des Unternehmensprofils

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...