Anzeige
Anzeige
10. Juni 2010, 18:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebskanäle: Allianz fordert bessere Statistik

Der Münchener Versicherungsriese Allianz kritisiert den Mangel einer Statistik, die Aufschluss über den Erfolg der einzelnen Vertriebswege im Versicherungsmarkt gibt. In die Pflicht genommen wird damit der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), der nicht genügend Zahlenmaterial bereitstellen soll. Der GDV will sich sich diesen Schuh aber nicht anziehen.

Megaphon-127x150 in Vertriebskanäle: Allianz fordert bessere StatistikAuf einer Veranstaltung des Verbands Deutscher Versicherungsmakler forderte Allianz-Vorstand Karl-Walter Gutberlet einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ (FTD) zufolge besseres Zahlenmaterial über die verschiedenen Vertriebswege von Versicherungsprodukten. Aus den Daten solle nach Möglichkeit der Erfolg der einzelnen Absatzkanäle ersichtlich sein.

In 50 Jahren habe man es nicht geschafft, den Markt nach Vertriebswegen zu sortieren, obwohl das leicht möglich wäre, sagte er. Verantwortlich für diese Misere sei auch der GDV. Der Verband schlüssele in seinen Branchenstatistiken die Absatzkanäle nicht genau auf.

Eine Verbandssprecherin sagte auf Nachfrage von cash-online, dass der GDV seit 2005 in enger Abstimmung mit seinen Mitgliedsunternehmen eine deutlich differenziertere Erhebung der Vertriebswege durchführe. „Wenn eine noch weitergehende Differenzierung gewünscht ist, wird der GDV dem gerne entsprechen”, so die Sprecherin weiter. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche nimmt von Oktober bis März im Schnitt um 40 Prozent zu. Das zeigen die Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft weiteres Objekt aus dem Fonds Nr. 6

Die Publity AG aus Leipzig hat für den geschlossenen Publikums-AIF „Publity Performance Fonds Nr. 6“  einen 3.000 Quadratmeter großen Bürokomplex in Unterschleißheim (Landkreis München) veräußert.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...