28. September 2010, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiterbildung: EBS bietet Studium zum Honorarberater

Die EBS Business School, Oestrich-Winkel, startet Anfang November ein Bildungsangebot für Honorarberatung auf Universitätsniveau. Das Studium soll in fünf Tagen fundierte Kenntnisse in allen relevanten Themenbereichen vermitteln, teilt die EBS mit.

Graduation-Uni-Ausbildung-Beruf-Abschluss-127x150 in Weiterbildung: EBS bietet Studium zum HonorarberaterDas Kompaktstudium findet erstmals vom 2. bis 5. November statt. In diesen fünf Präsenztagen werden den Teilnehmern alle Themenbereiche der Honorarberatung vermittelt, so die EBS. Diese umfassen unter anderem vertiefende Fach-, Rechts- und Prozesskenntnisse.

Zielgruppe sind Berater und Vermittler, die bereits über ein beratungsprozessuales und fachspezifisches Know-how im Bereich Finanzdienstleistungen verfügen. Nach erfolgreichem Bestehen der Abschlussprüfung sind die Absolventen zum Tragen des Titels „Honorarberater (EBS)“ berechtigt.

Die Studiengebühren für die Fortbildung betragen 2.250 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Absolventen des Kontaktstudiums Finanzökonomie sowie Certified Financial Planner (CFP) und Certified Foundation and Estate Planner (CFEP) zahlen 2.100 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Interessenten müssen bis zum 31. Oktober ihre Bewerbungsunterlagen einreichen. Weitere Informationen gibt es unter www.ebs-finanzakademie.de/honorarberatung. (ks)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. @domleon – es heißt auf Universitätsniveau und nicht mit Universitätsumfang. Die Grundlagen müssen vorher da sein (s.Zulassungsvoraussetzungen).

    Aber fast 2.700 € inkl. MwSt für 5 Tage finde ich schon extrem teuer – da verdient die EBS gutes Geld…

    Kommentar von Honorarfan — 29. September 2010 @ 19:46

  2. Weiterbildung auf Universitätsniveau in 5 Tagen, mit sicherheit !
    Habe für mein Dipklom 5 Jahre gebraucht.

    Total lächerlicher Artikel!

    Kommentar von domleon — 28. September 2010 @ 21:21

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich baut nachhaltige Altersvorsorge aus

Zukünftig wird es immer wichtiger, verantwortungsbewusst zu investieren. Umweltsünder und Firmen, die nicht ethisch und sozial korrekt geführt werden, fallen durch das Raster. Zum Wohle der Gesellschaft, aber vor allem auch zum Wohle einer nachhaltigen Altersvorsorge. Die Zurich Gruppe verfolgt schon lange diesen Ansatz und bietet entsprechende Produkte an, die Anfang des Jahres noch einmal mit einem neuen Leistungsmerkmal ausgestattet wurden.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

ESG gewinnt durch die Corona-Pandemie

Die Regulierung und Coronakrise rücken ESG-Investments weiter in den Fokus der Anleger. Sind sie die bessere Anlage? Ein Gastbeitrag von Dr. Harald Glander und Daniel Lühmann von der Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...