30. November 2011, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon legt beim Umsatz weiter zu

Der Finanzkonzern Aragon, zu dem unter anderem der Maklerpool Jung, DMS & Cie (JDC) und der Versicherungsvertrieb Inpunkto gehören, hat sowohl im dritten Quartal als auch auf Neunmonatssicht beim Umsatz zulegen können. Für das vierte Quartal 2011 geben sich die Wiesbadener zuversichtlich.

Grabmaier-JDC-127x150 in Aragon legt beim Umsatz weiter zu

Sebastian Grabmaier

Im dritten Quartal hat das Unternehmen Umsatzerlöse von 32,4 Millionen erwirtschaftet – ein Plus von rund 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das operative Ergebnis (Ebit) steigt auf 1,4 Millionen Euro, im dritten Quartal 2010 waren es 0,6 Millionen Euro.

Den größten Anteil am Umsatz im dritten Quartal hat zwar immer noch das Geschäftsfeld Broker Pools, zu dem unter anderem JDC gehört. Jedoch fiel der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht um ein Prozent auf 16,7 Millionen Euro.

Die Sparte Financial Consulting, zu der unter anderem der Vertrieb Finum Finanzhaus und der im April 2011 übernommene Vertrieb Clarus gehören, ist auf dem Weg, das Geschäftsfeld Broker Pools als stärksten Umsatzbringer abzulösen. Der Bereich verbuchte 15,9 Millionen Euro – ein Plus von knapp 76 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Aragon: 20 Millionen Euro zusätzlichen Umsatz in 2012

Auf Neunmonatssicht kletterten die Umsatzerlöse im gesamten Konzern um knapp 17 Prozent auf 86,4 Millionen Euro. Das Ebit steigt auf 1,5 Millionen Euro, nachdem es im Vergleich zu den ersten neun Monaten im vergangenen Jahr 0,9 Millionen Euro betrug. Das Ergebnis beträgt 0,4 Millionen Euro – im Vorjahreszeitraum lag es bei 0,6 Millionen Euro.

In der Geschäftssparte Broker Pools kletterten die Umsatzerlöse im Neunmonats-Vergleich um 3,4 Prozent auf 52,9 Millionen Euro, im Bereich Financial Consulting auf 34,1 Millionen Euro (neun Monate 2010:  22,8 Millionen Euro).

Für die Geschäftsentwicklung im Gesamtjahr 2011 gibt sich Aragon zuversichtlich.

Durch die Übernahme des Vertriebs Clarus und des für Jahresende geplanten Abschlusses der Übernahme des Finanzdienstleisters SRQ Finanz Partner, erwartet der Konzern im Jahr 2012 im Jahresvergleich einen Zufluss von über 20 Millionen Euro zusätzlichen Umsatz bei gleichzeitig steigender Profitabilität.

Zusätzlich soll Aragon Anfang 2012 ein zweistelliger Millionenbetrag durch den Verkauf der Anteile an der BIW Bank für Investments und Wertpapiere zufließen. Anfang der Woche hatte das Unternehmen bekanntgegeben, die Beteiligung veräußern zu wollen.

Auch für die kommenden Jahre ist Aragon überzeugt, die Umsatzerlöse weiter steigern zu können. „Aufgrund der guten operativen Performance unserer Konzernunternehmen, unserer diesjährigen Zukäufe sowie der fortschreitenden Fokussierung unseres Beteiligungsportfolios auf Finanzplanung und Finanzvertrieb, sind wir aus heutiger Sicht davon überzeugt, dass wir unsere Ziele für das Jahr 2014 mit Umsatzerlösen von über 200 Millionen Euro bei einer Ebitda-Marge von zehn Prozent erreichen werden“, so Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Aragon. (ks)

Foto: Aragon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Mangelware Wohnraum: Wieso neue Wohnungen zu groß sind

Die Mieten in den deutschen Großstädten werden zwar immer höher. Doch die Mietkostenbelastung, der Anteil der Mietkosten am Haushaltsnettoeinkommen, also ist seit Mitte der 2000er Jahre relativ konstant. Probleme gibt es jedoch beim Wohnraum. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Kooperation mit dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...