12. April 2011, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon übernimmt Finum komplett

Der Finanzdienstleistungskonzern Aragon hat die verbleibenden 25,1 Prozent an dem Allfinanzvertrieb Finum Finanzhaus erworben. Die Wiesbadener sind bereits seit August 2010 Mehrheitseigner des Unternehmens.

Puzzle--127x150 in Aragon übernimmt Finum komplettDie restlichen Anteile hatte bisher der Co-Gesellschafter, der Essener Vertrieb Securess Finanzhaus, gehalten, teilt Aragon mit.

„Um unsere geplante Wachstumsstrategie im Premiumsegement zügig umsetzen zu können, haben wir die noch verbliebenen Anteile der Finum erworben“, sagt Aragon-Vorstand Wulf Schütz. Dieser Schritt ermögliche es zum einen weitere erfahrene Berater anzuwerben, zum anderen, mögliche Akquisitionen ohne Rücksicht auf weitere Anteilseigner vorzunehmen, so Schütz.

Finum Finanzhaus erzielte seit der Übernahme von September bis Dezember 2010 laut eigenen Angaben einen Umsatz von rund drei Millionen Euro. Nach Abschluss der Neuausrichtung habe man zum Jahresende ein positives Ergebnis nach Steuern verzeichnen können, so das Unternehmen.

Die Anzahl der Berater stieg in diesem Zeitraum um rund zehn Prozent, die Anzahl der Kunden von rund 27.000 auf über 29.000 Kunden. Der Produktabsatz setzt sich jeweils rund zur Hälfte aus Geldanlageprodukten (Investmentfonds, Zertifikate und geschlossene Fonds) sowie aus Versicherungsgeschäft zusammen.

Für das Jahr 2011 erwartet Aragon von Finum einen Beitrag von mehr als zehn Millionen Euro zum Konzernumsatz.

Aragon hat bereits im Jahr 2011 seine Buy-and-Build-Strategie fortgesetzt. Anfang April übernahm der Finanzkonzern den HDI-Gerling-Maklerpool Clarus. Die Wiesbadener halten knapp 75 Prozent an dem Unternehmen. Weitere Akquisitionen sollen folgen. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...