Anzeige
12. April 2011, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon übernimmt Finum komplett

Der Finanzdienstleistungskonzern Aragon hat die verbleibenden 25,1 Prozent an dem Allfinanzvertrieb Finum Finanzhaus erworben. Die Wiesbadener sind bereits seit August 2010 Mehrheitseigner des Unternehmens.

Puzzle--127x150 in Aragon übernimmt Finum komplettDie restlichen Anteile hatte bisher der Co-Gesellschafter, der Essener Vertrieb Securess Finanzhaus, gehalten, teilt Aragon mit.

„Um unsere geplante Wachstumsstrategie im Premiumsegement zügig umsetzen zu können, haben wir die noch verbliebenen Anteile der Finum erworben“, sagt Aragon-Vorstand Wulf Schütz. Dieser Schritt ermögliche es zum einen weitere erfahrene Berater anzuwerben, zum anderen, mögliche Akquisitionen ohne Rücksicht auf weitere Anteilseigner vorzunehmen, so Schütz.

Finum Finanzhaus erzielte seit der Übernahme von September bis Dezember 2010 laut eigenen Angaben einen Umsatz von rund drei Millionen Euro. Nach Abschluss der Neuausrichtung habe man zum Jahresende ein positives Ergebnis nach Steuern verzeichnen können, so das Unternehmen.

Die Anzahl der Berater stieg in diesem Zeitraum um rund zehn Prozent, die Anzahl der Kunden von rund 27.000 auf über 29.000 Kunden. Der Produktabsatz setzt sich jeweils rund zur Hälfte aus Geldanlageprodukten (Investmentfonds, Zertifikate und geschlossene Fonds) sowie aus Versicherungsgeschäft zusammen.

Für das Jahr 2011 erwartet Aragon von Finum einen Beitrag von mehr als zehn Millionen Euro zum Konzernumsatz.

Aragon hat bereits im Jahr 2011 seine Buy-and-Build-Strategie fortgesetzt. Anfang April übernahm der Finanzkonzern den HDI-Gerling-Maklerpool Clarus. Die Wiesbadener halten knapp 75 Prozent an dem Unternehmen. Weitere Akquisitionen sollen folgen. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...