Anzeige
21. September 2011, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Phoenix-Anleger müssen schneller entschädigt werden

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat im Fall des insolventen Vermögensverwalters Phoenix Kapitaldienst ein neues Urteil gefällt. Die EdW muss die Ansprüche der geprellten Anleger nun unverzüglich prüfen und bei Berechtigung spätestens drei Monate nach Feststellung auszahlen.

Justizia-127x150 in BGH: Phoenix-Anleger müssen schneller entschädigt werdenPhoenix hatte jahrelang Anleger mit Scheinangeboten und Renditeversprechungen geprellt. Etwa 500 Millionen Euro wurden in dubiose Options- und Termingeschäfte sowie Managed Accounts angelegt, bis die Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) den Geschäftsbetrieb im Jahr 2005 stoppte. Viele der Anleger bekamen bisher nur Teilentschädigungen der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) oder gingen leer aus.

Verhandelt wurden vor dem elften Zivilsenat des Bundesgerichtshofs jetzt die Klagen von drei Anlegern. Diese hatten gegen die EdW geklagt, weil sie bisher keinen Ausgleich von der Entschädigungseinrichtung erhalten hatten. In zweiter Instanz hatten die Anleger vor dem Landgericht Berlin im Mai ihre Forderungen gegen die EdW bereits durchgesetzt (Az. 51 S 9/10).

Das Landgericht gab den Klägern in Höhe des Teilbetrags von 90 Prozent, das heißt unter Abzug des gesetzlichen Selbstbehalts von zehn Prozent statt. Daraufhin war die EdW in Revision gegangen, die der BGH nun zurückwies.

Die EdW hatte Auszahlungen immer wieder verzögert, weil ihrer Ansicht nach noch Prüfungsbedarf bestehe, beispielsweise könnten Anleger noch Ansprüche auf das Phoenix-Restvermögen haben. Dies schloss der BGH bereits im Februar aus (Az. IX ZR 49/10). Die Richter urteilten jetzt, dass die Entschädigungseinrichtung die Ansprüche unverzüglich prüfen und spätestens drei Monate, nachdem sie die Berechtigung und die Höhe der Ansprüche festgestellt hat, zu erfüllen hat (Az. XI ZR 434/10).

Nur durch einen Musterprozess hätte die EdW die Fälligkeit aufschieben können. Das sei nicht geschehen, so der BGH.

Das Urteil hat Signalwirkung, da derzeit noch weitere Klagen von Phoenix-Anlegern anhängig sind. Für die EdW könnte die Entscheidung schwierig werden, da die liquiden Mittel beschränkt sind. Erst im März hatte die Einrichtung einen weiteren Kredit des Bundes in Anspruch genommen. Die Phoenix-Anleger erhalten von der EdW 90 Prozent des angelegten Betrages bis zu einer Summe von 20.000 Euro. Den Rest müssen sie sich vom Insolvenzverwalter holen. (ks)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Und was ist mit dem Insolvenzverwalter???

    Wie lange sitzt der noch auf ca. 230 Mio. €, die den Geschädigten gehören??

    Kommentar von 08hacki — 24. September 2011 @ 10:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...