Anzeige
Anzeige
21. September 2011, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Phoenix-Anleger müssen schneller entschädigt werden

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat im Fall des insolventen Vermögensverwalters Phoenix Kapitaldienst ein neues Urteil gefällt. Die EdW muss die Ansprüche der geprellten Anleger nun unverzüglich prüfen und bei Berechtigung spätestens drei Monate nach Feststellung auszahlen.

Justizia-127x150 in BGH: Phoenix-Anleger müssen schneller entschädigt werdenPhoenix hatte jahrelang Anleger mit Scheinangeboten und Renditeversprechungen geprellt. Etwa 500 Millionen Euro wurden in dubiose Options- und Termingeschäfte sowie Managed Accounts angelegt, bis die Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) den Geschäftsbetrieb im Jahr 2005 stoppte. Viele der Anleger bekamen bisher nur Teilentschädigungen der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) oder gingen leer aus.

Verhandelt wurden vor dem elften Zivilsenat des Bundesgerichtshofs jetzt die Klagen von drei Anlegern. Diese hatten gegen die EdW geklagt, weil sie bisher keinen Ausgleich von der Entschädigungseinrichtung erhalten hatten. In zweiter Instanz hatten die Anleger vor dem Landgericht Berlin im Mai ihre Forderungen gegen die EdW bereits durchgesetzt (Az. 51 S 9/10).

Das Landgericht gab den Klägern in Höhe des Teilbetrags von 90 Prozent, das heißt unter Abzug des gesetzlichen Selbstbehalts von zehn Prozent statt. Daraufhin war die EdW in Revision gegangen, die der BGH nun zurückwies.

Die EdW hatte Auszahlungen immer wieder verzögert, weil ihrer Ansicht nach noch Prüfungsbedarf bestehe, beispielsweise könnten Anleger noch Ansprüche auf das Phoenix-Restvermögen haben. Dies schloss der BGH bereits im Februar aus (Az. IX ZR 49/10). Die Richter urteilten jetzt, dass die Entschädigungseinrichtung die Ansprüche unverzüglich prüfen und spätestens drei Monate, nachdem sie die Berechtigung und die Höhe der Ansprüche festgestellt hat, zu erfüllen hat (Az. XI ZR 434/10).

Nur durch einen Musterprozess hätte die EdW die Fälligkeit aufschieben können. Das sei nicht geschehen, so der BGH.

Das Urteil hat Signalwirkung, da derzeit noch weitere Klagen von Phoenix-Anlegern anhängig sind. Für die EdW könnte die Entscheidung schwierig werden, da die liquiden Mittel beschränkt sind. Erst im März hatte die Einrichtung einen weiteren Kredit des Bundes in Anspruch genommen. Die Phoenix-Anleger erhalten von der EdW 90 Prozent des angelegten Betrages bis zu einer Summe von 20.000 Euro. Den Rest müssen sie sich vom Insolvenzverwalter holen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Und was ist mit dem Insolvenzverwalter???

    Wie lange sitzt der noch auf ca. 230 Mio. €, die den Geschädigten gehören??

    Kommentar von 08hacki — 24. September 2011 @ 10:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...