Anzeige
21. September 2011, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Phoenix-Anleger müssen schneller entschädigt werden

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat im Fall des insolventen Vermögensverwalters Phoenix Kapitaldienst ein neues Urteil gefällt. Die EdW muss die Ansprüche der geprellten Anleger nun unverzüglich prüfen und bei Berechtigung spätestens drei Monate nach Feststellung auszahlen.

Justizia-127x150 in BGH: Phoenix-Anleger müssen schneller entschädigt werdenPhoenix hatte jahrelang Anleger mit Scheinangeboten und Renditeversprechungen geprellt. Etwa 500 Millionen Euro wurden in dubiose Options- und Termingeschäfte sowie Managed Accounts angelegt, bis die Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) den Geschäftsbetrieb im Jahr 2005 stoppte. Viele der Anleger bekamen bisher nur Teilentschädigungen der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) oder gingen leer aus.

Verhandelt wurden vor dem elften Zivilsenat des Bundesgerichtshofs jetzt die Klagen von drei Anlegern. Diese hatten gegen die EdW geklagt, weil sie bisher keinen Ausgleich von der Entschädigungseinrichtung erhalten hatten. In zweiter Instanz hatten die Anleger vor dem Landgericht Berlin im Mai ihre Forderungen gegen die EdW bereits durchgesetzt (Az. 51 S 9/10).

Das Landgericht gab den Klägern in Höhe des Teilbetrags von 90 Prozent, das heißt unter Abzug des gesetzlichen Selbstbehalts von zehn Prozent statt. Daraufhin war die EdW in Revision gegangen, die der BGH nun zurückwies.

Die EdW hatte Auszahlungen immer wieder verzögert, weil ihrer Ansicht nach noch Prüfungsbedarf bestehe, beispielsweise könnten Anleger noch Ansprüche auf das Phoenix-Restvermögen haben. Dies schloss der BGH bereits im Februar aus (Az. IX ZR 49/10). Die Richter urteilten jetzt, dass die Entschädigungseinrichtung die Ansprüche unverzüglich prüfen und spätestens drei Monate, nachdem sie die Berechtigung und die Höhe der Ansprüche festgestellt hat, zu erfüllen hat (Az. XI ZR 434/10).

Nur durch einen Musterprozess hätte die EdW die Fälligkeit aufschieben können. Das sei nicht geschehen, so der BGH.

Das Urteil hat Signalwirkung, da derzeit noch weitere Klagen von Phoenix-Anlegern anhängig sind. Für die EdW könnte die Entscheidung schwierig werden, da die liquiden Mittel beschränkt sind. Erst im März hatte die Einrichtung einen weiteren Kredit des Bundes in Anspruch genommen. Die Phoenix-Anleger erhalten von der EdW 90 Prozent des angelegten Betrages bis zu einer Summe von 20.000 Euro. Den Rest müssen sie sich vom Insolvenzverwalter holen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Und was ist mit dem Insolvenzverwalter???

    Wie lange sitzt der noch auf ca. 230 Mio. €, die den Geschädigten gehören??

    Kommentar von 08hacki — 24. September 2011 @ 10:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...