Anzeige
Anzeige
25. März 2011, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Phoenix-Entschädigung: Bund gibt EdW neuen Millionen-Kredit

Die Bundesregierung greift der EdW laut einem Pressebericht erneut unter die Arme, damit diese den geprellten Anlegern im Fall Phoenix Entschädigungen zahlen kann. Die EdW sei “faktisch insolvent”, meint der Branchenverband der Vermögensverwalter.

Eurosack-118x150 in Phoenix-Entschädigung: Bund gibt EdW neuen Millionen-KreditDie Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) sehe sich nicht in der Lage, die Entschädigungsansprüche der rund 30.000 Anleger zu befriedigen, berichtet das “Handelsblatt”.

Der Haushaltsausschuss des Bundestages habe am Mittwoch grünes Licht für einen weiteren Kredit in Höhe von bis zu 141 Millionen Euro gegeben, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Kreise des Gremiums. Der vom Bund erst Ende 2008 gewährte Kredit in Höhe von 128 Millionen Euro wird dem Bericht zufolge im Laufe der nächsten Wochen aufgebraucht sein.

“Faktisch ist die EdW insolvent”, zitiert die Zeitung den Chefjustiziar des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter, Nero Knapp. Die EdW sei mit ihren 800 Mitgliedern, darunter Fonds- und Kapitalanlagegesellschaften, nicht in der Lage, die finanziellen Lasten zu tragen.

Der Fall Phoenix ist einer der größten Betrugsskandale in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Tausende von Anlegern vertrauten dem Unternehmen, das mit zweistelligen Renditen lockte, ihr Geld an. Allerdings entpuppten sich die Engagements von Phoenix Kapitaldienste als Scheingeschäfte. 2005 musste das Unternehmen, das Mitglied der EdW war, Insolvenz anmelden.

Dem Bericht zufolge ist die EdW angesichts von Einnahmen in einstelliger Millionenhöhe mit der Begleichung der Schäden, die sich auf mehrere hundert Millionen summieren, überfordert. Nach eigenen Angaben habe die EdW bis zum heutigen Tage rund 26.300 Entschädigungsfälle mit einem Gesamtvolumen von rund 119 Millionen Euro geregelt. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...