27. April 2011, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitma will Maklereid wiederbeleben

Die 2009 ins Leben gerufene Initiative Traumberuf Makler – Pro Maklerberatung (Bitma) hat mit „Der Maklereid“ eine Kampagne gestartet, die das historische Versprechen auf unabhängige Beratung wieder aufleben lassen will. Der Öffentlichkeit soll damit gezeigt werden, dass der Beruf eine lange Tradition hat und dessen Werte auch heute noch Gültigkeit haben.

Eid-Schwoeren-127x150 in Bitma will Maklereid wiederbelebenDer Maklereid wurde erstmals 1567 ausgesprochen und war bis zum Inkrafttreten des Allgemeinen Deutschen Handelsgesetzbuches im Jahr 1861 gebräuchlich. Seit jeher war dieser Ehrenleuten mit tadellosem Leumund vorbehalten. Der geschworene Eid mahnte zur Hilfsbereitschaft, Gewissenhaftigkeit, Klarheit, Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Treue.

Auch heute werde der Beruf von Werten geleitet, die wichtiger und aktueller denn je seien, nämlich Unabhängigkeit, Transparenz und Beratungsqualität, sagt Christian Burlage, geschäftsführender Vorstand von Bitma.

„Der Maklereid stellt keine neuen Regeln auf und ist auch kein strenger Kriterienkatalog“, ergänzt Riccardo Wagner, ebenfalls geschäftsführender Bitma-Vorstand. Das Ziel sei, nach außen hin zu zeigen, was die Maklerberatung auszeichne. Die Branche erdulde seit Jahren, dass kaum ein Mensch wisse, was die Aufgabe eines Maklers sei und dass das Image des Vermittlers traditionell auf den untersten Rängen rangiert.

Zentrales Element der Kampagene ist die Internetseite www.maklereid.de. Dort werden alle Finanz- und Versicherungsmakler, die als Mitglieder der Bitma den modernen Maklereid unterzeichnet haben mit Bild und Namen veröffentlicht. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Über ein Drittel kann die Garantieverpflichtungen nicht erfüllen

Bei 30 von 84 Lebensversicherern reichen die 2018 (2017: 39) erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Diese Unternehmen müssen dafür Erträge aus Risiko und Verwaltung in die Rechnung einbeziehen. Das zeigt die Policen Direkt-Analyse der aktuell veröffentlichten Zahlen zur Mindestzuführungsverordnung.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...