20. Oktober 2011, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaftsplanung: Für alle Fälle gerüstet

„Für den Berater ist deshalb wichtig zu wissen, in welcher Vermögens- und Familiensituation sich der Kunde befindet“, sagt Komann von der Quirin Bank. Außerdem sollte bekannt sein, ob es ein Testament gibt, und wenn ja, wie es ausgestaltet ist und ob es Pläne gibt, bereits zu Lebzeiten Vermögen zu übertragen.

Maximilian Kleyboldt, Abteilungsdirektor für Vermögensplanung bei der Credit Suisse Deutschland in Frankfurt und Vorstandsmitglied beim Netzwerk der Finanz- und Erbschaftsplaner (nfep), hat einen umfassenden Fragenkatalog, der aber von Fall zu Fall unterschiedlich anzuwenden sei, wie er sagt.

So fragt er beispielsweise den Kunden, ob er die erbrechtlichen und steuerlichen Auswirkungen seines Güterstandes kennt, wer begünstigt werden soll, was ihm im Zusammenhang mit der Vermögensnachfolge wichtig ist, wem er Vollmachten wie Bank-, General- oder Vorsorgevollmacht, erteilt hat oder ob er sich schon einmal Gedanken darüber gemacht hat, seine Vermögenswerte für einen von ihm zu bestimmenden gemeinnützigen Zweck in eine Stiftung einzubringen.

Erbschaftsplanung ist ein Projekt

Auf was kommt es nun in der Erbschaftsplanung hauptsächlich an? „Jede Erbschaftsplanung hat Projektcharakter. Das erstellte Konzept aus finanzieller Sicht, bei Bedarf verbunden mit der rechtlichen und steuerlichen Sicht, muss gepflegt werden, denn Konstellationen können sich ändern“, sagt Plansecur-Berater Heuser. Seine Aufgabe sei es, auf den Kunden zuzugehen, wenn sich rechtlich, steuerlich oder vermögenstechnisch etwas ändert.

Umgekehrt sei es aber auch wichtig, dass der Kunde ihn informiere, wenn sich an seiner Lebenssituation etwas ändert. Kühn ist der Meinung, dass es für eine gelungene Erbschaftsplanung hauptsächlich auf die Ehrlichkeit ankomme. Es gehe darum, herauszufinden, was der Kunde von seinem Vermögen verleben oder sparen will und wie viel er vererben will. „Die Herausforderung ist, für ein Bewusstsein zu sorgen, dass es geregelt werden muss und das dann zum Anwalt zu geben“, so Kühn.

Für Berater Komann ist es wichtig, eine für den potenziellen Erblasser, aber auch für die Erben sinnvolle Regelung zu finden. Der Schenker sollte die Vorteile einer rechtzeitigen Regelung erkennen und nutzen, auch wenn es manchmal schwerfalle, die „Zügel“ teilweise aus der Hand zu geben. Wichtig sei, dass das Vermögen in seinem Sinne übertragen werde. Das sieht auch Hintze so. Erst danach komme die Absicherung der Familie und dann die Steuern.

Certified Financial Planner Kleyboldt teilt den Prozess einer Erbschaftsplanung in drei Schritte auf. „Im ersten Schritt gilt es, die Ausgangssituation zu sondieren und den Status quo festzustellen. Im zweiten Schritt geht es darum, Gestaltungsmöglichkeiten zu erarbeiten und Lösungen für die Ziele und Vorgaben des Kunden zu suchen“, erklärt er.

Seite 5: Welche Weiterbildungsmöglichkeiten es gibt

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

1 Kommentar

  1. sehr informativ, empfehle es mal zu lesen!

    Gruß
    Jan

    Kommentar von Jan Kraffczyk — 21. Oktober 2011 @ 09:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Rebalancing – bester Schutz für Anleger gegen Verluste

Die Digitalisierung verändert die Finanzwelt immer mehr. Eine Entwicklung, die Anlegern dabei besonders zu Gute kommt, sind die Veränderungen bei der Verwaltung von Vermögen. Ist früher eine professionelle Vermögensverwaltung lediglich vermögenden Privatkunden vorbehalten gewesen, so ermöglichen Robo-Advisor nun auch Anlegern mit kleinem Vermögen die professionelle Geldanlage.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...