20. Oktober 2011, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaftsplanung: Für alle Fälle gerüstet

Zum Schluss seien die gewünschten Maßnahmen in die Tat umzusetzen und vertragliche Regelungen abzustimmen und neu zu fassen. „Hier sind vor allem Steuerberater und Rechtsanwälte gefragt, da Finanzdienstleister und Banken keinen Rechtsrat erteilen dürfen“, warnt er. Will heißen, es geht nichts ohne den steuerlichen und rechtlichen Berater des Kunden.

„Finanzberater begeben sich sonst aufs Glatteis“, ergänzt Hintze. Kühn arbeitet deshalb mit ihrem Mann zusammen, der als Rechtsanwalt und ausgebildeter Testamentsvollstrecker tätig ist und Heuser hat in seinem unmittelbaren Büroumfeld gleich eine ganze Armada an Rechtsanwälten und Steuerberatern sitzen, die er jederzeit mit ins Boot holen kann.

Kasten-Erbschaftsplanung in Erbschaftsplanung: Für alle Fälle gerüstetUm sich als Berater zum Thema Erbschaftsplanung weiterzubilden, gibt es eine Reihe an Möglichkeiten. Das beginnt bei zweitägigen Seminaren und geht bis zu Studiengängen, die mehrere Monate dauern. Beispielsweise bietet die Bad Homburger Europäische Akademie für Finanzplanung (EAFP) ein Kompaktstudium zum zertifizierten Erbschaftsplaner an.

Die Teilnehmer lernen an drei Wochenenden die Grundlagen des gesetzlichen Erbrechts sowie die Gestaltungsmöglichkeiten durch letztwillige Verfügungen beziehungsweise Erbverträge kennen – auch psychologische und emotionale Aspekte spielen eine Rolle. Außerdem sollen sie in die Lage versetzt werden, Beratungsansätze im Bereich Erb-Nachfolgeregelung zu erkennen und die Notwendigkeit der Nachfolgeregelung zum Kunden transportieren können. Auch soll der Absolvent in der Lage sein, mit Steuerberatern und Rechtsanwälten über grundlegende Themen in diesem Zusammenhang sprechen zu können.

Zielgruppe sind Finanzdienstleister sowohl aus Banken, Versicherungen und dem freiem Vertrieb. Eine besondere Vorbildung ist nicht erforderlich. „Wir gehen aber davon aus, dass die Finanzdienstleister zum Beispiel über das Thema Lebensversicherung Bescheid wissen“, sagt EAFP-Geschäftsführer Rainer Juretzek. Seit vier Jahren wird das Kompaktstudium angeboten, 140 Berater haben bereits den Abschluss gemacht.

Die Nachfrage danach sei schwankend, berichtet er. In den freien Kursen gestalte sich das Thema zurzeit eher schwierig. Der Grund: Die freien Berater sind nicht interessiert, weil sie die möglichen Beratungsansätze nicht erkennen oder ihnen das Thema zu weit weg von der Finanzberatung erscheint. „In den Firmenkursen hingegen, die insbesondere von Banken und Versicherungen nachgefragt werden, läuft es sehr positiv“, sagt Juretzek, der herausstellt, dass der Berater mit Wissen in diesem Themenkomplex „sehr gute Ansprachemöglichkeiten“ für Neu- und Bestandskunden hat.

Seite 6: Welches Potenzial Erbschaftsplanung hat

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

1 Kommentar

  1. sehr informativ, empfehle es mal zu lesen!

    Gruß
    Jan

    Kommentar von Jan Kraffczyk — 21. Oktober 2011 @ 09:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflege: Eine Frage der Pflicht

Immer mehr Menschen werden pflegebedürftig. Nicht einmal fünf Prozent der Bevölkerung besitzen eine Pflegezusatzversicherung. Der Vertrieb macht einen Bogen um das Thema. Dabei sollte es fester Bestandteil einer Beratung im Bereich Altersvorsorge sein. Teil eins

mehr ...

Immobilien

IVD: Der deutsche Immobilienmarkt muss europäisch werden

Die Integration Deutschlands in die Europäische Union betrifft zunehmend auch die Immobilienmärkte. Kapital und Investitionen kennen längst keine innereuropäischen Grenzen, eine ähnliche Entwicklung betrifft Arbeitnehmer. Die tradierten Besonderheiten der einzelnen Immobilienmärkte und Regulierungen der EU-Staaten werden in der Folge durchmischt. Ein Kommentar vom ivd. 

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...