20. Oktober 2011, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaftsplanung: Für alle Fälle gerüstet

Zum Schluss seien die gewünschten Maßnahmen in die Tat umzusetzen und vertragliche Regelungen abzustimmen und neu zu fassen. „Hier sind vor allem Steuerberater und Rechtsanwälte gefragt, da Finanzdienstleister und Banken keinen Rechtsrat erteilen dürfen“, warnt er. Will heißen, es geht nichts ohne den steuerlichen und rechtlichen Berater des Kunden.

„Finanzberater begeben sich sonst aufs Glatteis“, ergänzt Hintze. Kühn arbeitet deshalb mit ihrem Mann zusammen, der als Rechtsanwalt und ausgebildeter Testamentsvollstrecker tätig ist und Heuser hat in seinem unmittelbaren Büroumfeld gleich eine ganze Armada an Rechtsanwälten und Steuerberatern sitzen, die er jederzeit mit ins Boot holen kann.

Kasten-Erbschaftsplanung in Erbschaftsplanung: Für alle Fälle gerüstetUm sich als Berater zum Thema Erbschaftsplanung weiterzubilden, gibt es eine Reihe an Möglichkeiten. Das beginnt bei zweitägigen Seminaren und geht bis zu Studiengängen, die mehrere Monate dauern. Beispielsweise bietet die Bad Homburger Europäische Akademie für Finanzplanung (EAFP) ein Kompaktstudium zum zertifizierten Erbschaftsplaner an.

Die Teilnehmer lernen an drei Wochenenden die Grundlagen des gesetzlichen Erbrechts sowie die Gestaltungsmöglichkeiten durch letztwillige Verfügungen beziehungsweise Erbverträge kennen – auch psychologische und emotionale Aspekte spielen eine Rolle. Außerdem sollen sie in die Lage versetzt werden, Beratungsansätze im Bereich Erb-Nachfolgeregelung zu erkennen und die Notwendigkeit der Nachfolgeregelung zum Kunden transportieren können. Auch soll der Absolvent in der Lage sein, mit Steuerberatern und Rechtsanwälten über grundlegende Themen in diesem Zusammenhang sprechen zu können.

Zielgruppe sind Finanzdienstleister sowohl aus Banken, Versicherungen und dem freiem Vertrieb. Eine besondere Vorbildung ist nicht erforderlich. „Wir gehen aber davon aus, dass die Finanzdienstleister zum Beispiel über das Thema Lebensversicherung Bescheid wissen“, sagt EAFP-Geschäftsführer Rainer Juretzek. Seit vier Jahren wird das Kompaktstudium angeboten, 140 Berater haben bereits den Abschluss gemacht.

Die Nachfrage danach sei schwankend, berichtet er. In den freien Kursen gestalte sich das Thema zurzeit eher schwierig. Der Grund: Die freien Berater sind nicht interessiert, weil sie die möglichen Beratungsansätze nicht erkennen oder ihnen das Thema zu weit weg von der Finanzberatung erscheint. „In den Firmenkursen hingegen, die insbesondere von Banken und Versicherungen nachgefragt werden, läuft es sehr positiv“, sagt Juretzek, der herausstellt, dass der Berater mit Wissen in diesem Themenkomplex „sehr gute Ansprachemöglichkeiten“ für Neu- und Bestandskunden hat.

Seite 6: Welches Potenzial Erbschaftsplanung hat

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

1 Kommentar

  1. sehr informativ, empfehle es mal zu lesen!

    Gruß
    Jan

    Kommentar von Jan Kraffczyk — 21. Oktober 2011 @ 09:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...