21. Januar 2011, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertrieb: „Wir vertrauen uns selbst nicht“

Schlechtes Image der Vermittler, Kundenvertrauen am Boden und kein Zusammenhalt innerhalb der Branche. Selbstkritisch betrachteten die Teilnehmer des diesjährigen “WMD-Vertriebsgipfels” ihre Branche. Cash.Online hat die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Diskussion-Teaser in Finanzvertrieb: „Wir vertrauen uns selbst nicht“

Was muss die Branche tun, um ihre Zukunft nicht zu verspielen? Zu diesem und anderen Themen diskutierten rund 40 Vertreter von Versicherungen und Initiatoren sowie Vertrieben und Maklerpools auf dem vierten WMD-Vertriebsgipfel. Und sie waren sich am Ende einig: Es muss etwas getan werden. Echte Lösungen wurden allerdings nicht präsentiert.

So habe die Branche das Problem, dass der Kunde nicht unterscheide, wer vor ihm sitze, ob das ein Banker, ein Versicherungsvertreter oder ein Makler sei, sagt ein Teilnehmer der Runde. Die Vermittler speziell ließen sich zum Opfer der Finanzkrise machen, anstatt zu überlegen, wie sie das Vertrauen der Kunden zurückgewinnen können. „Nein, das ist es nicht“, entgegnet ein Vorstand. „Das Problem sind wir selbst. Wir vertrauen uns selbst nicht.“ Dazu komme, dass innerhalb der Branche schlecht übereinander geredet würde.

Trotzdem solle sich die Branche fragen, wer die Beratung der Kunden überhaupt mache, wirft ein anderer ein. Teilweise seien das Vermittler, die lieber zwei Stunden auf der DKM für ein Foto mit Bohlen oder Playmates anstehen, anstatt sich über Produkte und Neuheiten zu informieren und sich auszutauschen. Dazu seien draußen viele unterwegs, die noch nicht mal ihre eigenen Finanzen geordnet haben, ganz zu schweigen von deren Qualifikation, die sie zur Beratung mitbringen, ergänzt ein Teilnehmer. „Für die Versicherer ist es eben leichter, dem Vermittler einen Bonus für hohen Absatz zu bieten als Bildung“, fügt ein Geschäftsführer eines Pools hinzu.

Seite 2: Wer ist der Schuldige der Misere?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. […] betrachteten die Teilnehmer des diesjährigen “WMD-Vertriebsgipfels” […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Finanzvertrieb: „Wir vertrauen uns selbst nicht“ | Mein besster Geldtipp — 23. Januar 2011 @ 02:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...