25. Oktober 2011, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV: “Provisionsabgabeverbot muss bleiben”

Gestern fällte das Frankfurter Verwaltungsgericht ein Urteil zum Provisionsabgabeverbot. Danach dürfen Versicherungsvermittler ihre Provision an ihre Kunden weiterreichen. Zur Entscheidung hat sich nun auch der Verband GDV geäußert. Er spricht sich indes für die Beibehaltung des bestehenden Verbots aus.

F Rstenwerth-127x150 in GDV: Provisionsabgabeverbot muss bleiben

Jörg von Fürstenwerth

Das Urteil fußt auf einer Klage, die der Weinstädter Fondsvertrieb AVL eingereicht hatte. Dieser wollte den überwiegenden Teil der vom Versicherer erhaltenen Provisionen an seine Endkunden weitergeben.

Die Bafin wollte dies unterbinden und drohte aufgrund des geltenden Provisionsabgabeverbots ein Bußgeldverfahren an, da Verstöße dagegen eine Ordnungswidrigkeit darstellen.

Die Richter des Frankfurter Verwaltungsgerichts hielten das allgemein gehaltene Verbot der Gewährung von Sondervergütungen in irgendeiner Form für zu „unbestimmt“. Sie ließen eine Sprungrevision zu, so dass das Bundesverwaltungsgericht sofort über die Rechtsfrage entscheiden könnte.

GDV: “Provisionsabgabeverbot besteht aus grutem Grund”

Während der Kläger AVL und die Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten (BDV) das Urteil begrüßten und den Verbraucher als Profiteur herausstellen, sind für den Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in dieser Thematik noch nicht alle Messen gelesen.

„Das bestehende Provisionsabgabeverbot ist vom Verwaltungsgericht Frankfurt nicht ‘gekippt’, sondern in einem einzelnen Bußgeldverfahren für zu unbestimmt erklärt worden“, sagt Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der GDV-Hauptgeschäftsführung. Es bleibe abzuwarten, ob sich die nächsthöheren Instanzen mit der nicht rechtskräftigen Entscheidung befassen.

Der GDV spricht sich außerdem „nachdrücklich“ für die Beibehaltung des bestehenden Provisionsabgabeverbots aus. „Das Provisionsabgabeverbot besteht aus gutem Grund: Es schützt Vermittler und Kunden vor Auseinandersetzungen über Fragen jenseits der bedarfsorientierten Beratung“, so von Fürstenwerth weiter.

Ohne das Verbot würde sich der Fokus des Verbrauchers weg vom individuell besten Produkt hin zum „billigsten“ Vermittler verlagern. Die Finanzkrise habe gezeigt, dass man eine qualitativ hochwertige Finanzberatung benötige. „Ein Provisionsgeschacher und eine „Discount-Mentalität“ in der Versicherungsvermittlung würden dem vollständig widersprechen“, so der GDV-Hauptgeschäftsführer.

Vermittler sollten gerade Altersvorsorgeverträge nicht ohne Beratung an Kunden „durchleiten“. Das sei nicht im Interesse des Verbrauchers und entspreche nicht dem gesetzlichen Leitbild, nach dem Versicherungsvermittler in Deutschland zur bedarfsgerechten Beratung, Information und Dokumentation verpflichtet seien. (ks)

Foto: GDV

1 Kommentar

  1. Wenn ein Berater meint er kann Provisionen an den VN weiterreichen, so bekommt er zuviel. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Provisionen insbesondere in der LV wie in der KV vom Kunden bezahlt werden. zu hohe Provisionen führen zu einem negativen Wert der Alterungsrückstellungen bzw. Rückkaufswerte. Oder anders ausgedrückt der Kunde bezahlt die Provisionsweitergabe mit zu teueren Beiträgen

    Kommentar von cw — 27. Oktober 2011 @ 10:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...