10. November 2011, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP: Sparprogramm schmälert Gewinn

Der Wieslocher Finanzvertrieb MLP hat in den ersten neun Monaten des Jahres beim Umsatz zwar zulegen können. Jedoch belastet das Sparprogramm Ergebnis und Gewinn. Für das bereits laufende Jahresendgeschäft gibt sich das Unternehmen trotz eines “herausfordernden Umfelds” optimistisch.

MLP-Zentrale-127x150 in MLP: Sparprogramm schmälert GewinnDer Gesamtumsatz im dritten Quartal veränderte sich gegenüber dem Vorjahr nur minimal – von 116 auf 116,3 Millionen Euro. Die im Gesamtumsatz enthaltenen Provisionserlöse stiegen um ein Prozent auf 105,3 Millionen Euro. Das Konzernergebnis sank von 7,2 Millionen Euro vor Jahresfrist auf 1,7 Millionen Euro.

In den ersten neun Monaten verbucht MLP einen Gesamtumsatz von 356,5 Millionen Euro (plus zwei Prozent), die darin enthaltenen Provisionserlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent auf 322,8 Millionen Euro.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) sank von 17 auf 4,6 Millionen Euro. Grund hierfür waren nach Angaben von MLP Sonderbelastungen von 14,1 Millionen Euro, die im Rahmen des 30-Millionen-Euro schweren Investitions- und Effizienzprogramms angefallen waren. Das hat auch Auswirkungen auf den Konzernüberschuss, der auf zwei Millionen Euro (minus 84 Prozent) sank.

In den ersten neun Monaten konnte MLP 22.800 Neukunden (Vorjahreszeitraum: 24.500) gewinnen. Die Gesamtkundenzahl stieg auf 785.500 (30. Juni 2011: 781.000), während die Beraterzahl erneut sank. Nach 2.186 Ende Juni arbeiten derzeit noch 2.160 Berater für MLP.

Weitere Sonderbelastungen fallen an

Für das Schlussquartal gibt sich MLP optimistisch und erwartet trotz des „herausfordernden Umfelds“ aus Verwerfungen an den Kapitalmärkten, den Diskussionen über die europäische Schuldenkrise und der abkühlende Konjunktur „eine weitere Belebung des Geschäfts“.

Im laufenden Geschäftsjahr werden weitere Sonderbelastungen durch das Sparprogramm anfallen, so MLP. Von den angekündigten 30 Millionen Euro an Einsparungen hat das Unternehmen in den ersten neun Monaten rund 14 Millionen Euro verbucht. Weitere 16 Millionen Euro stehen noch aus.

Insgesamt rechnet MLP bis Ende 2012 mit einer dauerhaften Reduzierung der jährlichen Fixkosten um mindestens 30 Millionen Euro. „Unser Effizienzprogramm verläuft weiterhin planmäßig. Damit sind wir auf einem guten Weg zu unserem Ziel, die operative Ebit-Marge auf 15 Prozent im Jahr 2012 zu steigern“, sagt MLP-Finanzvorstand Reinhard Loose. (ks)

Foto: MLP

1 Kommentar

  1. Die Zeiten der Vertriebe ist doch vorbei, die werden alle nur noch um’s Überleben kämpfen. Nur eine Frage der Zeit bis es keinen mehr gibt…

    Kommentar von Jan Lanc — 11. November 2011 @ 11:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...