10. November 2011, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP: Sparprogramm schmälert Gewinn

Der Wieslocher Finanzvertrieb MLP hat in den ersten neun Monaten des Jahres beim Umsatz zwar zulegen können. Jedoch belastet das Sparprogramm Ergebnis und Gewinn. Für das bereits laufende Jahresendgeschäft gibt sich das Unternehmen trotz eines “herausfordernden Umfelds” optimistisch.

MLP-Zentrale-127x150 in MLP: Sparprogramm schmälert GewinnDer Gesamtumsatz im dritten Quartal veränderte sich gegenüber dem Vorjahr nur minimal – von 116 auf 116,3 Millionen Euro. Die im Gesamtumsatz enthaltenen Provisionserlöse stiegen um ein Prozent auf 105,3 Millionen Euro. Das Konzernergebnis sank von 7,2 Millionen Euro vor Jahresfrist auf 1,7 Millionen Euro.

In den ersten neun Monaten verbucht MLP einen Gesamtumsatz von 356,5 Millionen Euro (plus zwei Prozent), die darin enthaltenen Provisionserlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent auf 322,8 Millionen Euro.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) sank von 17 auf 4,6 Millionen Euro. Grund hierfür waren nach Angaben von MLP Sonderbelastungen von 14,1 Millionen Euro, die im Rahmen des 30-Millionen-Euro schweren Investitions- und Effizienzprogramms angefallen waren. Das hat auch Auswirkungen auf den Konzernüberschuss, der auf zwei Millionen Euro (minus 84 Prozent) sank.

In den ersten neun Monaten konnte MLP 22.800 Neukunden (Vorjahreszeitraum: 24.500) gewinnen. Die Gesamtkundenzahl stieg auf 785.500 (30. Juni 2011: 781.000), während die Beraterzahl erneut sank. Nach 2.186 Ende Juni arbeiten derzeit noch 2.160 Berater für MLP.

Weitere Sonderbelastungen fallen an

Für das Schlussquartal gibt sich MLP optimistisch und erwartet trotz des „herausfordernden Umfelds“ aus Verwerfungen an den Kapitalmärkten, den Diskussionen über die europäische Schuldenkrise und der abkühlende Konjunktur „eine weitere Belebung des Geschäfts“.

Im laufenden Geschäftsjahr werden weitere Sonderbelastungen durch das Sparprogramm anfallen, so MLP. Von den angekündigten 30 Millionen Euro an Einsparungen hat das Unternehmen in den ersten neun Monaten rund 14 Millionen Euro verbucht. Weitere 16 Millionen Euro stehen noch aus.

Insgesamt rechnet MLP bis Ende 2012 mit einer dauerhaften Reduzierung der jährlichen Fixkosten um mindestens 30 Millionen Euro. „Unser Effizienzprogramm verläuft weiterhin planmäßig. Damit sind wir auf einem guten Weg zu unserem Ziel, die operative Ebit-Marge auf 15 Prozent im Jahr 2012 zu steigern“, sagt MLP-Finanzvorstand Reinhard Loose. (ks)

Foto: MLP

1 Kommentar

  1. Die Zeiten der Vertriebe ist doch vorbei, die werden alle nur noch um’s Überleben kämpfen. Nur eine Frage der Zeit bis es keinen mehr gibt…

    Kommentar von Jan Lanc — 11. November 2011 @ 11:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...