Anzeige
Anzeige
26. August 2011, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privatvorsorge: Nachholbedarf bei Jüngeren

Private Altersvorsorge halten vor allem die mittleren Jahrgänge für wichtig. Bei den Jüngeren besteht noch Nachholbedarf. Dies ergab eine aktuelle Untersuchung von Forsa im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

Junge-Leute-Abschluss-Unterschrift-127x150 in Privatvorsorge: Nachholbedarf bei JüngerenDemnach interessieren sich mehr als sieben von zehn Befragten im Alter von 30-59 Jahren sehr oder etwas für die private oder betriebliche Altersvorsorge. Bei den Jüngeren sind es dagegen nur 52 Prozent.

88 Prozent der 30- bis 44-Jährigen geben an (52 Prozent bei den 18- bis 29-Jährigen), bereits vorgesorgt zu haben. Es sei zu vermuten, dass auch Immobilien zur Privatvorsorge gezählt werden, so das DIA.

Den Generationenvertrag als Basis des gesetzlichen Rentensystems in Deutschland, bei dem die Beiträge der beruflich Aktiven die Renten finanzieren, bejahen generell 69 Prozent der Bevölkerung, bei den Jungen sind es dagegen nur 59 Prozent. Allerdings werden höhere Beiträge von mehr als zwei Drittel insgesamt und drei Viertel der 18- bis 29-Jährigen abgelehnt.

Als Ausweg können sich 61 Prozent mehr private Vorsorge, 35 Prozent höhere Steuerzuschüsse, 22 Prozent höhere Beiträge und nur 11 Prozent niedrigere Renten vorstellen. Nur jeder Fünfte würde einen späteren Renteneintritt in Kauf nehmen.

Diese Lösung befürworten mit 29 Prozent etwa doppelt so viele Abiturienten und Akademiker wie Hauptschulabsolventen (15 Prozent). Der heutigen Rentnergeneration geht es überwiegend gut. Im Durchschnitt erhalten Rentnerpaare eine gesetzliche Rente von 1.967 Euro.

Die Studie basiert auf einer Forsa-Umfrage unter mehr als 1.500 Bundesbürgern.

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Vermutlich sagt den Jüngeren ihr Bauch, daß das mit der privaten Altersvorsorge so eine Sache ist: Einerseits zwingend nötig, andererseits ständig steuerlichen Änderungen ausgesetzt, so daß eine Langfristplanung gar nicht möglich ist. Die Politiker verkünden, wie wichtig private Altersvorsorge ist, und mit demselben Atemzug verkünden sie dann die Einführung einer neuen / höheren Steuer, und der private Sparer ist der Dumme, weil er ja durch das Sparen der “Wirtschaftlich Starke” wird, der stärker belastet werden könne…

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 31. August 2011 @ 16:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...