14. September 2011, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionen: Banken wenig auskunftsfreudig

Empfehlen Bankberater ihren Kunden eine Anlage, müssen sie ihre Provisionen offenlegen. Doch die Mehrheit der Banken und Sparkassen hält sich nicht daran, wie ein Bericht des Bundesverbands Verbraucherzentralen (VZBV) zeigt. Welche Ausreden die Banken parat haben.

Billen-vzbz-127x150 in Provisionen: Banken wenig auskunftsfreudig

Gerd Billen

So missachten der VZBV-Untersuchung zufolge zwei von drei Geldinstituten gegenüber ihren Kunden die Pflicht zur Offenlegung von Provisionen. Vor allem bei Geschäften mit Zertifikaten werde die Auskunft verweigert.

Die Verbraucherschützer fordern deshalb eine Sonderprüfung der Finanzaufsicht Bafin. „Die Bafin muss sicherstellen, dass sich die Banken an Recht und Gesetz halten”, sagt VZBV-Vorstand Gerd Billen.

Im April hatten die Verbraucherschützer die Initiative „Finanzmarktwächter“ gestartet und Bankkunden aufgefordert, die Offenlegung von Provisionen von ihrem Berater zu verlangen. 280 Kunden haben sich daran beteiligt, in 172 Fällen haben sich die Banken geäußert. Jedoch wurde in über der Hälfte der Schreiben die Auskunft über die Provisionen ganz oder teilweise verweigert.

Die Ausreden sind vielfältig. Der Arbeitsaufwand sei zu hoch, die Informationen seien im Internet oder Prospekten zu finden, Auskunft werde nur gegen Rechnung erteilt, der Auskunftsanspruch sei verjährt oder es habe sich beim Produktvertrieb um sogenannte Festpreisgeschäfte gehandelt, bei denen Wertpapiere auf eigene Rechnung gekauft werden.

In rund einem Drittel der untersuchten Fälle informierten Banken und Sparkassen zwar über Provisionen, allerdings „völlig unzureichend“. So hätten, so der VZBV, nur vier Geldinstitute die Vergütungen in in Euro und Cent offengelegt und zwar aufgegliedert nach einzelnen Wertpapieren und Kalenderjahren.

„Das Spiel mit verdeckten Karten muss endlich ein Ende haben“, so Billen. Der Bundesverband sieht vor allem den Gesetzgeber in der Pflicht und fordert eine „klare und einheitliche Regelung zur Offenlegung von Provisionen und sonstigen Vertriebsanreizen“. (ks)

Foto: VZBV

1 Kommentar

  1. Banken: Keine Provision = Keine Empfehlung. Wie hoch die Provisionen bei klassischen Fonds sind, kann man mit einem Vergleichsrechner unter http://www.fonds-etf.de sehen. Dort wird der Anleger auch feststellen, dass der Ausgabeaufschlag nur ein geringer Teil der Kosten ist. Gleichzeitig wird aufgezeigt wie Geldanlegen ohne Provisionen funktioniert.

    Kommentar von Bernhard — 14. September 2011 @ 18:21

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...