Anzeige
14. September 2011, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionen: Banken wenig auskunftsfreudig

Empfehlen Bankberater ihren Kunden eine Anlage, müssen sie ihre Provisionen offenlegen. Doch die Mehrheit der Banken und Sparkassen hält sich nicht daran, wie ein Bericht des Bundesverbands Verbraucherzentralen (VZBV) zeigt. Welche Ausreden die Banken parat haben.

Billen-vzbz-127x150 in Provisionen: Banken wenig auskunftsfreudig

Gerd Billen

So missachten der VZBV-Untersuchung zufolge zwei von drei Geldinstituten gegenüber ihren Kunden die Pflicht zur Offenlegung von Provisionen. Vor allem bei Geschäften mit Zertifikaten werde die Auskunft verweigert.

Die Verbraucherschützer fordern deshalb eine Sonderprüfung der Finanzaufsicht Bafin. „Die Bafin muss sicherstellen, dass sich die Banken an Recht und Gesetz halten”, sagt VZBV-Vorstand Gerd Billen.

Im April hatten die Verbraucherschützer die Initiative „Finanzmarktwächter“ gestartet und Bankkunden aufgefordert, die Offenlegung von Provisionen von ihrem Berater zu verlangen. 280 Kunden haben sich daran beteiligt, in 172 Fällen haben sich die Banken geäußert. Jedoch wurde in über der Hälfte der Schreiben die Auskunft über die Provisionen ganz oder teilweise verweigert.

Die Ausreden sind vielfältig. Der Arbeitsaufwand sei zu hoch, die Informationen seien im Internet oder Prospekten zu finden, Auskunft werde nur gegen Rechnung erteilt, der Auskunftsanspruch sei verjährt oder es habe sich beim Produktvertrieb um sogenannte Festpreisgeschäfte gehandelt, bei denen Wertpapiere auf eigene Rechnung gekauft werden.

In rund einem Drittel der untersuchten Fälle informierten Banken und Sparkassen zwar über Provisionen, allerdings „völlig unzureichend“. So hätten, so der VZBV, nur vier Geldinstitute die Vergütungen in in Euro und Cent offengelegt und zwar aufgegliedert nach einzelnen Wertpapieren und Kalenderjahren.

„Das Spiel mit verdeckten Karten muss endlich ein Ende haben“, so Billen. Der Bundesverband sieht vor allem den Gesetzgeber in der Pflicht und fordert eine „klare und einheitliche Regelung zur Offenlegung von Provisionen und sonstigen Vertriebsanreizen“. (ks)

Foto: VZBV

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Banken: Keine Provision = Keine Empfehlung. Wie hoch die Provisionen bei klassischen Fonds sind, kann man mit einem Vergleichsrechner unter http://www.fonds-etf.de sehen. Dort wird der Anleger auch feststellen, dass der Ausgabeaufschlag nur ein geringer Teil der Kosten ist. Gleichzeitig wird aufgezeigt wie Geldanlegen ohne Provisionen funktioniert.

    Kommentar von Bernhard — 14. September 2011 @ 18:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...