Anzeige
Anzeige
8. Februar 2011, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin-Chef sucht Bestätigung bei der Bundesbank

Quirin-Bank-Chef Karl Matthäus Schmidt, einer der lautesten Fürsprecher der Honorarberatung in Deutschland, sieht das Geschäftsmodell seines Unternehmens von der Bundesbank bestätigt. Die stellt in ihrem aktuellen Monatsbericht fest, dass Anleger die Risiken komplexer Anlageprodukte häufig nicht richtig einschätzen können und zu wenig auf die Kosten achten.

Karl-matthaeus-schmidt-127x150 in Quirin-Chef sucht Bestätigung bei der Bundesbank

Karl Matthäus Schmidt

Das ist Wind auf die Gebetsmühle des Quirin-Vorstandssprechers, der sich seit Jahren für die Honorarberatung einsetzt. Schmidt: “Die wenigsten Anleger achten darauf, dass hohe Kosten in den Produkten und zusätzliche Bankgebühren die Höhe des erreichbaren Anlagevermögens erheblich reduzieren”. Hier sei massive Aufklärungsarbeit erforderlich, um das Informationsgefälle zwischen der Bank und ihren Kunden zu beseitigen.

Lege ein Anleger beispielsweise 250.000 Euro in einen aktiv gemanagten Fonds einer Sparkasse mit einer angenommenen Rendite von sieben Prozent an, so Schmidt, dann blieben ihm nach Abzug aller Kosten lediglich 3,2 Prozent Ertrag im Jahr übrig. Würde der gleiche Betrag hingegen in ein günstiges, passiv gemanagtes Produkt investiert, dann blieben nach Kosten rund 4,8 Prozent Rendite jährlich übrig. Diese Differenz führe nach zehn Jahren Anlagedauer zu einem um 36.000 Euro höheren Anlagevermögen. Nach 30 Jahren könnten bis zu 120.000 Euro mehr an Ertrag für den Anleger rauskommen.

Im Monatsbericht der Bundesbank heißt es dazu: “Die entscheidende Rolle von Kostenstrukturen findet bei Direkterwerb von Wertpapieren oftmals zu wenig Beachtung. Kosten treten beispielsweise in der Form von Kauf- und Verkaufskommissionen, von Ausgabeaufschlägen bei Fonds oder in der Differenz zwischen An- und Verkaufspreis auf.” Zum anderen seien für die erworbenen Investments Verwaltungsgebühren und teilweise auch leistungsabhängige Vergütungen zu entrichten.

Beim Honorarberatungsmodell, das Schmidt verfechtet, zahlt der Kunde die Dienstleistung der Beratung, ähnlich einem Steuerberater oder Rechtsanwalt. Die Provisionen, die die Quirin Bank von den Produktgebern erhält, gibt sie laut eigenen Angaben an den Kunden weiter. (hb)

Foto: Quirin Bank

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] in Deutschland, sieht das Geschäftsmodell seines Unternehmens von der Bundesbank […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Quirin-Chef sucht Bestätigung bei der Bundesbank | Mein besster Geldtipp — 9. Februar 2011 @ 09:05

  2. Alles richtig, sofern
    – der passive Fonds im 10jahres Zeitraum die gleiche Bruttorendite erzielt, wie der aktiv gemanagte Fonds.
    – die Honorarberatung auch ihr Geld wert ist.
    Honorarberatung ist ein guter Ansatz aber wie so oft kommt es auf die Ausführung an. Wenn jemand bei der Sparkasse gut beraten wird und dies über angemessene Provisionen zahlt, ist dagegen wohl nichts zusagen.
    … findet ein Nicht-Sparkassen-Mitarbeiter

    Kommentar von M Lenzenhuber — 8. Februar 2011 @ 18:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...