12. Oktober 2011, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Was Kunden von Maklern erwarten

Für knapp zwei Drittel der Bundesbürger ist es einer Umfrage zufolge wichtig, dass ein Makler offen sagt, wenn ihr Kunde ein bestimmtes Produkt nicht benötigt. An welchen Eigenschaften Kunden außerdem eine gute Beziehung zum Makler festmachen.

Beratung-127x150 in Umfrage: Was Kunden von Maklern erwartenNoch wichtiger ist indes den Kunden die Zuverlässigkeit eines Maklers. Das wünschen sich 72 Prozent der 962 von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Versicherungsmaklers Peter Kunath & Partner Befragten (siehe Grafik). An dritter Stelle ist der Umfrage zufolge die Schnelligkeit in der Abwicklung (52 Prozent) wichtig.

Außerdem wünscht sich die Hälfte der Befragten, dass Makler aktiv auf sie zukommen, wenn es Angebote mit besserem Preis-Leistungsverhältnis gibt. Knapp ein Viertel möchte dies, wenn sich ihre Lebenssituation ändert.

Doch Makler sollen die Kunden nicht nur darauf aufmerksam machen, wenn sie Produkte nicht benötigen, sondern ihnen auch zuhören. Das ist für 45 Prozent der Umfrageteilnehmer wichtig.

Auch die Erreichbarkeit des Maklers ist für Kunden relevant: Ein Viertel der Befragten wünscht sich, dass Makler auch abends und am Wochenende erreichbar sind. Besonders diejenigen, die mindestens einmal wöchentlich im Internet surfen, wollen Makler auch außerhalb der normalen Geschäftszeiten erreichen (28 Prozent). Bei den Befragten, die seltener als einmal wöchentlich oder nie das Internet nutzen, sind dies nur 18 Prozent.

Die Studienmacher haben außerdem untersucht, ob die Höhe des Haushaltseinkommens Einfluss auf die Erwartungen der Kunden an den Makler hat.

Das Ergebnis: Kunden mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 3.000 Euro monatlich sind deutlich anspruchsvoller als der Durchschnitt. Hier legen 61 Prozent besonderen Wert auf Schnelligkeit. Bei Haushalten mit niedrigerem Einkommen sind es elf Prozentpunkte weniger.

30 Prozent, und damit sieben Prozentpunkte mehr als bei niedrigerem Einkommen, wünscht sich Erreichbarkeit auch abends und am Wochenende. Und Sieben von Zehn (sechs Prozentpunkte mehr) wollen wissen, wenn sie etwas nicht brauchen. (ks)

Grafik-Kunath-Studie in Umfrage: Was Kunden von Maklern erwarten

Foto: Shutterstock; Grafik: Peter Kunath GmbH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...