Anzeige
4. März 2011, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler-Zulassung: DIHK fordert Zuständigkeit

Seit Mitte Februar liegt der Gesetzentwurf zur Novellierung des Finanzanlagen-Vermittler- und Vermögensanlagenrechts vor. Bis Mitte dieser Woche konnten Stellungnahmen zum Entwurf eingereicht werden. Auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) äußerte sich. Er plädiert unter anderem für ein sogenanntes „One-Stop-Shop“-Verfahren.

Antrag-Vertrag-Unterschrift-127x150 in Vermittler-Zulassung: DIHK fordert Zuständigkeit“Wir begrüßen insgesamt die Initiative des Bundes”, schreibt der DIHK in seiner Stellungnahme, die Cash.Online vorliegt. Erfreut zeigte sich die Dachorganisation der Industrie- und Handeslkammern (IHKn) auch über die Einigung auf eine gewerberechtliche Regulierung der Finanzanlagenvermittlung und -beratung.

Allerdings, so merkt der DIHK an, sehe man bei einigen Punkten „Anpassungsbedarf“. Genannt werden insbesondere der administrativen Aufwand für die betroffenen Unternehmen und künftig zuständigen Stellen.

Dem Entwurf zufolge sollen die einzelnen IHKn für die Registrierung und die Sachkundeprüfung der Vermittler zuständig sein, während das Erlaubnisverfahren die Gewerbeämter vornehmen.

Genau das moniert der DIHK. Nach seinen Vorstellungen wäre es besser, die Zuständigkeit für alle drei Vorgänge in „eine Hand zu legen“, sozusagen als „One-Stop-Shop“ bei den jeweiligen IHKn.

Danach sollen Personen, die eine Gewerbeerlaubnis und eine Registrierung beantragen, nur einen Ansprechpartner haben und alle Verwaltungsvorgänge an einem Ort erledigen können. Denn aktuell seien viele Gewerbetreibende sowohl Inhaber einer Anlagevermittler- als auch einer Versicherungsvermittlererlaubnis.

Für die Erlaubnisanträge nach den Paragrafen 34d (Versicherungsvermittler) und 34f (Finanzanlagenvermittler, Finanzanlagenberater) GewO reicht nach Ansicht des DIHK die einmalige Einreichung der erforderlichen Unterlagen für beide Antragsverfahren. Damit müsse man die Unterlagen auch nur einmal prüfen.

Für die Erlaubniserteilung und die nachfolgende Überwachung ergeben sich daraus „sowohl auf Unternehmens- als auch Verwaltungsseite erhebliche Synergien, wenn die Zuständigkeiten in eine Hand gelegt werden“, so der DIHK. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] Eine weitere neue Regelung steht den Versicherungsvermittlern bevor. Im Rahmen der Gesetzesvorlage hat nun der DIHK auf seine Zuständigkeit, im Gegensatz zu den Gewerbeämtern beharrt, wie die Zeitschrift cash berichtet. Vermittler-Zulassung: DIHK fordert Zuständigkeit […]

    Pingback von Linkschleuder 20110311: Unisex-Tarif, Vermittler, Gesetzliche Krankenversicherung, Zusatzbeiträge, Pimco | Informationen zu Versicherungen und Altersvorsorge — 11. März 2011 @ 09:13

  2. […] und Vermögensanlagenrechts vor. Bis Mitte dieser Woche konnten Stellungnahmen zum […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Vermittler-Zulassung: DIHK fordert Zuständigkeit | Mein besster Geldtipp — 5. März 2011 @ 08:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...