31. März 2011, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zukäufe angekündigt: Aragon will weiter wachsen

Der Wiesbadener Finanzdienstleistungs-Konzern Aragon hat das Geschäftsjahr 2010 mit einem Umsatzanstieg um 57 Prozent abgeschlossen und weitere Akquisitionen angekündigt. Deutliche Steigerungen meldet die Mutter der Vertriebsunternehmen JDC, Bit Treuhand, Finum Finanzhaus und Scopia auch beim operativen Ergebnis und beim Überschuss.

Wolf-Sch Tz Aragon1-127x150 in Zukäufe angekündigt: Aragon will weiter wachsen

Wulf Schütz

Im Gesamtjahr 2010 kletterten die Umsatzerlöse von 69,4 auf 109,2 Millionen Euro, teilt Aragon mit. Unterdessen verbesserte sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit), das im Vorjahr noch mit 1,4 Millionen Euro im negativen Bereich lag, auf 2,4 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss stieg von minus 2,0 auf 1,1 Millionen Euro.

Der Produktabsatz hat 2010 mit 1,9 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreicht. Dabei sei in sämtlichen Asset-Klassen zweistelliges Wachstum erzielt worden, so Aragon. Der Konzern stellt heraus, dass erstmals mehr als eine Milliarde Euro mit Versicherungsprodukten abgesetzt wurden.

Der verwaltete Bestand an Investmentfonds wuchs zum Jahresende 2010 auf 4,0 Milliarden Euro und hat sich damit gegenüber dem im März 2009 erreichten Tiefststand von 2,1 Milliarden Euro beinahe verdoppelt. Die Zahl der angeschlossenen Vermittler nahm im Jahresverlauf von rund 18.000 auf mehr als 20.000 zu, die von Aragon-Gesellschaften betreuten Kunden von 800.000 auf knapp 920.000.

2011 soll der Wachstumskurs fortgesetzt und die Profitabilität gesteigert werden. Aragon-Vorstand Wulf U. Schütz: “Wir streben einen Umsatz zwischen 130 und 150 Millionen Euro an, wobei der Anteil des Bereichs Financial Consulting auf über 40 Millionen Euro ansteigen soll.”

Darüber hinaus strebe der Konzern zeitnah weitere Akquisitionen an, die über den geplanten Umsatz hinaus Wachstum ermöglichen sollen. “Unsere anhaltende positive Entwicklung unterlegt unsere Ziele, im Jahr 2014 einen Umsatz von mehr als 200 Millionen Euro und eine zweistellige Ebit-Marge zu erzielen”, so Schütz. (hb)

Foto: Aragon AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Union und SPD nähern sich im Streit um Grundrente an

Union und SPD haben sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente angenähert. Als Kompromiss solle eine Einkommensgrenze dienen, bis zu der die Grundrente gezahlt werde, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Koalitionskreisen. Das “Handelsblatt” berichtete zuerst darüber.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...