Anzeige
30. März 2012, 17:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon plant keine weiteren Zukäufe

Der Wiesbadener Finanzdienstleistungs-Konzern Aragon hat 2011 mit einem Rekordumsatz abgeschlossen. Nach eigenen Angaben will sich das Unternehmen künftig auf das organische Wachstum konzentrieren. Weitere Akquisitionen sind demnach nicht geplant.

Grabmaier2-127x150 in Aragon plant keine weiteren ZukäufeWie die Aragon AG mitteilt, sind Umsatz und Absatz auf Rekordniveau gestiegen und auch das operative Ergebnis wurde deutlich verbessert. „Für Aragon war 2011 ein gutes Jahr“, kommentiert der Vorstandsvorsitzende Dr. Sebastian Grabmaier die Ergebnisse. „Wir haben unseren Wachstumskurs fortgesetzt und mit dem Verkauf der Anteile an der BIW Bank unser strategisches Ziel, eine Konzentration auf die Bereiche Finanzvertrieb und -beratung erreicht.“

Im Gesamtjahr 2011 kletterten die Umsatzerlöse um 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 127,0 Millionen Euro (2010: 109,2 Millionen Euro), so Aragon. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich um 43 Prozent auf 5,3 Millionen Euro (2010: 3,7 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hat mit 62 Prozent auf 3,0 Millionen Euro (2010: 1,9 Millionen Euro) noch etwas stärker als das EBITDA zugelegt. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) der fortgeführten Geschäftsbereiche beträgt 1,8 Mio. Euro (2010: 1,0 Mio. Euro).

Der Jahresüberschuss der fortgeführten Geschäftsbereiche beträgt 1,2 Millionen Euro (2010: 0,8 Millionen Euro). Dabei wurden die bis zum dritten Quartal konsolidierten Gewinne aus der Beteiligung an der BIW Bank für Investments und Wertpapiere AG, Willich, bereits in Abzug gebracht.

Wie der Konzern mitteilte sei der Jahresüberschuss durch die angekündigten einmaligen Sondereffekte aus dem Verkauf der Anteile an der BIW belastet worden. Das Konzernergebnis ist demnach aufgrund dieses Sondereffektes mit minus 5,2 Millionen Euro negativ. Gleichzeitig seien der Aragon AG jedoch aus der Transaktion nach Abzug sämtlicher mit der Transaktion zusammenhängenden Aufwendungen sowie korrespondierenden Tilgungen liquide Mittel in Höhe von rund zehn Millionen Euro zugeflossen.

Der Produktabsatz liegt mit rund 2,4 Millarden Euro erstmals über zwei Milliarden Euro. Der von der Aragon AG verwaltete Bestand an Investmentfonds („Assets under Administration“) ist auf rund 4,2 Mrd. Euro gestiegen. Auch die Zahl der angeschlossenen Vermittler sei im Jahresverlauf von rund 20.500 auf über 22.000 per Ende 2011 gestiegen. Bereits im Sommer 2011 habe die Zahl der von Aragon-Gesellschaften betreuten Kunden die Marke von 1.000.000 (2010: rund 920.000) überschritten.

Aragon rechnet für das laufende Geschäftsjahr 2012 mit einem anhaltend schwierigen wirtschaftlichen und für Finanzdienstleister herausfordernden Marktumfeld. Trotzdem sei geplant den eingeschlagenen Wachstumskurs fortzusetzen. Finanzvorstand Wulf U. Schütz erläutert: „Unser Beteiligungsportfolio ist nun straff genug organisiert, um uns voll auf das organische Wachstum und die Verbesserung der Ertragskraft zu konzentrieren. Trotz unserer komfortablen Liquiditätssituation sind derzeit keine weiteren Akquisitionen geplant.“ (jb)

Foto: Aragon

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

mehr ...

Immobilien

EZB-Chef sorgt mit Aussagen für Überraschung am Markt

Die EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel. Zuvor hatte EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe am Markt gesorgt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Auswahl: Sieben goldene Regeln

Seit der Finanzkrise ist die Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten rasant gestiegen. Angesichts hunderter Strategien stellt der Auswahlprozess für Anleger und Vermögensverwalter ein Problem dar. Zwar verfolgt jeder Anleger unterschiedliche Ziele – doch es gibt gemeinsame Nenner. 

mehr ...

Berater

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

mehr ...

Recht

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

mehr ...