Anzeige
4. Januar 2012, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Fünfte will weniger sparen

Laut einer Forsa-Umfrage verunsichern die Schuldenkrise und die schwierige Situation an den Finanzmärkten die Sparer. Das Meinungsforschungsinstitut befragte in einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland die Bundesbürger zu ihrer Finanzplanung für die nächsten zwölf Monate.

Sparschwein-traurig-Vorsorge-127x150 in Jeder Fünfte will weniger sparen

Fast jeder fünfte Deutsche (19 Prozent) plant demnach im kommenden Jahr weniger auf die Hohe Kante zu legen, 2011 waren es noch 14 Prozent. Nur 16 Prozent der Befragten wollen 2012 mehr Rücklagen bilden, im Vorjahr waren es noch zwei Prozent mehr. Wie im Vorjahr gab jedoch die Mehrheit (63 Prozent) an ihr Sparverhalten nicht verändern zu wollen.

In Ostdeutschland ist der Anteil derjenigen, die im neuen Jahr weniger sparen möchten mit 24 Prozent höher als im Westen (18 Prozent). Weniger Geld zurücklegen möchten vor allem Bürger in Mecklenburg-Vorpommern (32 Prozent), Saarland (28 Prozent), Sachsen-Anhalt und Brandenburg (jeweils 25 Prozent). In Hessen (elf Prozent), Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz (jeweils 15 Prozent) plant hingegen ein deutlich geringerer Anteil der Befragten weniger zu sparen. Ein geschlechtsspezifischer Unterschied im Sparverhalten ist aus der Umfrage ebenfalls erkennbar: 21 Prozent der Frauen geben an zukünftig mehr Geld für den Konsum verwenden zu wollen, bei den Männern sind es 18 Prozent.

Der Trend zu einer geringeren Sparneigung zeichnet sich bundesweit ab, die Gründe sind jedoch sehr unterschiedlich. Fast ein Viertel derjenigen, die 2012 weniger sparen wollen, begründete dies damit, dass sie das aktuelle Niedrigzinsumfeld als unattraktiv für Geldanlagen einschätzen. 19 Prozent der Befragten erwarten im kommenden Jahr geringere Einnahmen, 18 Prozent wollen mehr Geld in ihre Hobbys und Freizeitaktivitäten investieren und 15 Prozent planen eine größere Anschaffung. Auch die Angst vor einer Inflation (16 Prozent), Arbeitslosigkeit (13 Prozent) und die steigenden Lebenshaltungskosten (zwölf Prozent) wurden als Ursachen genannt.

Die Umfrage fand im Zeitraum 25. Oktober bis 6. November 2011 im Auftrag der Bank of Scotland statt. Es wurden 1.680 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...