4. Januar 2012, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Fünfte will weniger sparen

Laut einer Forsa-Umfrage verunsichern die Schuldenkrise und die schwierige Situation an den Finanzmärkten die Sparer. Das Meinungsforschungsinstitut befragte in einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland die Bundesbürger zu ihrer Finanzplanung für die nächsten zwölf Monate.

Sparschwein-traurig-Vorsorge-127x150 in Jeder Fünfte will weniger sparen

Fast jeder fünfte Deutsche (19 Prozent) plant demnach im kommenden Jahr weniger auf die Hohe Kante zu legen, 2011 waren es noch 14 Prozent. Nur 16 Prozent der Befragten wollen 2012 mehr Rücklagen bilden, im Vorjahr waren es noch zwei Prozent mehr. Wie im Vorjahr gab jedoch die Mehrheit (63 Prozent) an ihr Sparverhalten nicht verändern zu wollen.

In Ostdeutschland ist der Anteil derjenigen, die im neuen Jahr weniger sparen möchten mit 24 Prozent höher als im Westen (18 Prozent). Weniger Geld zurücklegen möchten vor allem Bürger in Mecklenburg-Vorpommern (32 Prozent), Saarland (28 Prozent), Sachsen-Anhalt und Brandenburg (jeweils 25 Prozent). In Hessen (elf Prozent), Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz (jeweils 15 Prozent) plant hingegen ein deutlich geringerer Anteil der Befragten weniger zu sparen. Ein geschlechtsspezifischer Unterschied im Sparverhalten ist aus der Umfrage ebenfalls erkennbar: 21 Prozent der Frauen geben an zukünftig mehr Geld für den Konsum verwenden zu wollen, bei den Männern sind es 18 Prozent.

Der Trend zu einer geringeren Sparneigung zeichnet sich bundesweit ab, die Gründe sind jedoch sehr unterschiedlich. Fast ein Viertel derjenigen, die 2012 weniger sparen wollen, begründete dies damit, dass sie das aktuelle Niedrigzinsumfeld als unattraktiv für Geldanlagen einschätzen. 19 Prozent der Befragten erwarten im kommenden Jahr geringere Einnahmen, 18 Prozent wollen mehr Geld in ihre Hobbys und Freizeitaktivitäten investieren und 15 Prozent planen eine größere Anschaffung. Auch die Angst vor einer Inflation (16 Prozent), Arbeitslosigkeit (13 Prozent) und die steigenden Lebenshaltungskosten (zwölf Prozent) wurden als Ursachen genannt.

Die Umfrage fand im Zeitraum 25. Oktober bis 6. November 2011 im Auftrag der Bank of Scotland statt. Es wurden 1.680 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...