4. Januar 2012, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Fünfte will weniger sparen

Laut einer Forsa-Umfrage verunsichern die Schuldenkrise und die schwierige Situation an den Finanzmärkten die Sparer. Das Meinungsforschungsinstitut befragte in einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland die Bundesbürger zu ihrer Finanzplanung für die nächsten zwölf Monate.

Sparschwein-traurig-Vorsorge-127x150 in Jeder Fünfte will weniger sparen

Fast jeder fünfte Deutsche (19 Prozent) plant demnach im kommenden Jahr weniger auf die Hohe Kante zu legen, 2011 waren es noch 14 Prozent. Nur 16 Prozent der Befragten wollen 2012 mehr Rücklagen bilden, im Vorjahr waren es noch zwei Prozent mehr. Wie im Vorjahr gab jedoch die Mehrheit (63 Prozent) an ihr Sparverhalten nicht verändern zu wollen.

In Ostdeutschland ist der Anteil derjenigen, die im neuen Jahr weniger sparen möchten mit 24 Prozent höher als im Westen (18 Prozent). Weniger Geld zurücklegen möchten vor allem Bürger in Mecklenburg-Vorpommern (32 Prozent), Saarland (28 Prozent), Sachsen-Anhalt und Brandenburg (jeweils 25 Prozent). In Hessen (elf Prozent), Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz (jeweils 15 Prozent) plant hingegen ein deutlich geringerer Anteil der Befragten weniger zu sparen. Ein geschlechtsspezifischer Unterschied im Sparverhalten ist aus der Umfrage ebenfalls erkennbar: 21 Prozent der Frauen geben an zukünftig mehr Geld für den Konsum verwenden zu wollen, bei den Männern sind es 18 Prozent.

Der Trend zu einer geringeren Sparneigung zeichnet sich bundesweit ab, die Gründe sind jedoch sehr unterschiedlich. Fast ein Viertel derjenigen, die 2012 weniger sparen wollen, begründete dies damit, dass sie das aktuelle Niedrigzinsumfeld als unattraktiv für Geldanlagen einschätzen. 19 Prozent der Befragten erwarten im kommenden Jahr geringere Einnahmen, 18 Prozent wollen mehr Geld in ihre Hobbys und Freizeitaktivitäten investieren und 15 Prozent planen eine größere Anschaffung. Auch die Angst vor einer Inflation (16 Prozent), Arbeitslosigkeit (13 Prozent) und die steigenden Lebenshaltungskosten (zwölf Prozent) wurden als Ursachen genannt.

Die Umfrage fand im Zeitraum 25. Oktober bis 6. November 2011 im Auftrag der Bank of Scotland statt. Es wurden 1.680 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Defekte Produkte häufigster Schaden bei Bauprojekten

Auf großen Baustellen deutscher Unternehmen sind defekte Produkte und schlechte Qualitätskontrollen der häufigste Grund für einen Versicherungsschaden. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Allianz, die die Versicherung am Dienstag in München vorstellt.

mehr ...

Immobilien

DGB fordert unbefristete Mietpreisbremse

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hält die Beschlüsse der Großen Koalition zur Verlängerung der Mietpreisbremse bis 2025 für unzureichend. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung”: “Zwar ist die Einigung im Koalitionsausschuss ein Schritt in die richtige Richtung. Aber wir brauchen mehr. Die Mietpreisbremse sollte unbefristet und flächendeckend gelten.”

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Sachwertanlagen: Was wollen Sie wissen?

Zum 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen trifft sich am 5. September wie immer um diese Jahreszeit eine hochkarätige Expertenrunde, um über die Gegenwart und Zukunft der Sachwertbranche zu diskutieren. Auch Cash.-Leser können sich wieder einmischen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...