10. Dezember 2012, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: Neue Kaderschmiede für Führungsnachwuchs

Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) und die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) mit Hauptsitz in Paderborn werden ab dem 1. Oktober 2013 in Marburg eine Fachhochschule betreiben. Im Rahmen der Kooperation wird für den Führungsnachwuchs der DVAG ein Ausbildungsangebot mit einem Bachelor-Studium geschaffen.

Deutsche Vermögensberatung

Reinfried Pohl, Vorstandsvorsitzender der deutschen Vermögensberatung

Im ersten Schritt erhalten jährlich bis zu 35 Abiturienten aus dem gesamten Bundesgebiet die Möglichkeit, von diesem speziell auf die Belange des Berufes Vermögensberater ausgerichteten, dreijährigen Studiengangs zu profitieren.

Mit dem Studium erwerben sie tiefgehendes Fachwissen der Finanzwirtschaft und Unternehmensführung und streben die drei Abschlüsse Bachelor of Arts in Business, Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen (IHK) und Vermögensberater/in (DBBV) an.

Stark praxisorientierter Studienaufbau

Das Studium ist stark praxisorientiert und findet zu rund einem Drittel an der Fachhochschule und zu zwei Dritteln vor Ort in den Direktionen der DVAG statt.

„Wir setzen mit diesem Schritt ein klares Signal für eine noch fundiertere Ausbildung unseres Nachwuchses. Das Studium soll die Studierenden bestmöglich auf alle Herausforderungen des immer anspruchsvoller werdenden Berufes Vermögensberater vorbereiten. In Marburg wollen wir sie nachhaltig für Managementaufgaben im Vertrieb qualifizieren“, so Professor Dr. Reinfried Pohl, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung.

Mit der FHDW konnte für diese Qualifizierungsoffensive ein Partner gewonnen werden, mit dem die DVAG bereits seit über 5 Jahren vertrauensvoll zusammenarbeitet. Die bisherigen gemeinsamen Aktivitäten am FHDW-Standort Mettmann werden vollständig an den neuen Standort Marburg verlagert.

Mit dem Standortwechsel erhält Marburg – Universitätsstadt mit überregionalem und internationalem Renommee – ein weiteres Fachhochschulangebot. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Stadt durch diese weitere Initiative der DVAG als Wissenschaftsstandort aufgewertet wird und weitere rund 100 Studenten hier leben und wohnen werden. Ebenso erfreulich ist, dass durch den Betrieb der Fachhochschule neue Arbeitsplätze entstehen“, lobt Oberbürgermeister Egon Vaupel das Projekt.

DVAG spendet Stipendium

Die Studierenden profitieren im Rahmen dieser Ausbildung von exzellenten Rahmenbedingungen und einem Stipendium der DVAG. Erfolgreiche Praktiker des Unternehmens treten in den Theoriephasen als Lehrbeauftragte auf und ergänzen so ideal das durch namhafte Professoren der FHDW vermittelte Wissen.

Ein rundum ausgewogenes Konzept, über das sich auch Prof. Dr. Franz Wagner, Präsident der FHDW freut: „Die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der DVAG war so erfolgreich, dass der jetzt geplante Schritt einer langfristigen Kooperation mit Eröffnung eines eigenen FHDW-Standortes in Marburg die logische Konsequenz war. Gerne sind wir diesem Wunsch unseres Partners gefolgt, auch, weil uns die DVAG beim Aufbau der FHDW in Marburg weitgehend unterstützt. So stellt das Unternehmen nicht nur die notwendige Infrastruktur, sondern beteiligt sich an der Einrichtung einer Stiftungsprofessur.“

Um eine optimale Organisation des Studiums zu gewährleisten, hat die DVAG das bisherige Hotel Waldecker Hof als Ausbildungsort in unmittelbarer Nähe zum Zentrum für Vermögensberatung am Lahnufer erworben.

In den kommenden Monaten wird es grundlegend renoviert und bedarfsgerecht umgebaut. Geplant sind Vorlesungs-, Arbeits- und Büroräume, eine Fachbibliothek und Unterbringungsmöglichkeiten für bis zu 35 Studierende. (fm)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...