Anzeige
10. Dezember 2012, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: Neue Kaderschmiede für Führungsnachwuchs

Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) und die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) mit Hauptsitz in Paderborn werden ab dem 1. Oktober 2013 in Marburg eine Fachhochschule betreiben. Im Rahmen der Kooperation wird für den Führungsnachwuchs der DVAG ein Ausbildungsangebot mit einem Bachelor-Studium geschaffen.

Deutsche Vermögensberatung

Reinfried Pohl, Vorstandsvorsitzender der deutschen Vermögensberatung

Im ersten Schritt erhalten jährlich bis zu 35 Abiturienten aus dem gesamten Bundesgebiet die Möglichkeit, von diesem speziell auf die Belange des Berufes Vermögensberater ausgerichteten, dreijährigen Studiengangs zu profitieren.

Mit dem Studium erwerben sie tiefgehendes Fachwissen der Finanzwirtschaft und Unternehmensführung und streben die drei Abschlüsse Bachelor of Arts in Business, Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen (IHK) und Vermögensberater/in (DBBV) an.

Stark praxisorientierter Studienaufbau

Das Studium ist stark praxisorientiert und findet zu rund einem Drittel an der Fachhochschule und zu zwei Dritteln vor Ort in den Direktionen der DVAG statt.

„Wir setzen mit diesem Schritt ein klares Signal für eine noch fundiertere Ausbildung unseres Nachwuchses. Das Studium soll die Studierenden bestmöglich auf alle Herausforderungen des immer anspruchsvoller werdenden Berufes Vermögensberater vorbereiten. In Marburg wollen wir sie nachhaltig für Managementaufgaben im Vertrieb qualifizieren“, so Professor Dr. Reinfried Pohl, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung.

Mit der FHDW konnte für diese Qualifizierungsoffensive ein Partner gewonnen werden, mit dem die DVAG bereits seit über 5 Jahren vertrauensvoll zusammenarbeitet. Die bisherigen gemeinsamen Aktivitäten am FHDW-Standort Mettmann werden vollständig an den neuen Standort Marburg verlagert.

Mit dem Standortwechsel erhält Marburg – Universitätsstadt mit überregionalem und internationalem Renommee – ein weiteres Fachhochschulangebot. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Stadt durch diese weitere Initiative der DVAG als Wissenschaftsstandort aufgewertet wird und weitere rund 100 Studenten hier leben und wohnen werden. Ebenso erfreulich ist, dass durch den Betrieb der Fachhochschule neue Arbeitsplätze entstehen“, lobt Oberbürgermeister Egon Vaupel das Projekt.

DVAG spendet Stipendium

Die Studierenden profitieren im Rahmen dieser Ausbildung von exzellenten Rahmenbedingungen und einem Stipendium der DVAG. Erfolgreiche Praktiker des Unternehmens treten in den Theoriephasen als Lehrbeauftragte auf und ergänzen so ideal das durch namhafte Professoren der FHDW vermittelte Wissen.

Ein rundum ausgewogenes Konzept, über das sich auch Prof. Dr. Franz Wagner, Präsident der FHDW freut: „Die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der DVAG war so erfolgreich, dass der jetzt geplante Schritt einer langfristigen Kooperation mit Eröffnung eines eigenen FHDW-Standortes in Marburg die logische Konsequenz war. Gerne sind wir diesem Wunsch unseres Partners gefolgt, auch, weil uns die DVAG beim Aufbau der FHDW in Marburg weitgehend unterstützt. So stellt das Unternehmen nicht nur die notwendige Infrastruktur, sondern beteiligt sich an der Einrichtung einer Stiftungsprofessur.“

Um eine optimale Organisation des Studiums zu gewährleisten, hat die DVAG das bisherige Hotel Waldecker Hof als Ausbildungsort in unmittelbarer Nähe zum Zentrum für Vermögensberatung am Lahnufer erworben.

In den kommenden Monaten wird es grundlegend renoviert und bedarfsgerecht umgebaut. Geplant sind Vorlesungs-, Arbeits- und Büroräume, eine Fachbibliothek und Unterbringungsmöglichkeiten für bis zu 35 Studierende. (fm)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...