Anzeige
10. Dezember 2012, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: Neue Kaderschmiede für Führungsnachwuchs

Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) und die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) mit Hauptsitz in Paderborn werden ab dem 1. Oktober 2013 in Marburg eine Fachhochschule betreiben. Im Rahmen der Kooperation wird für den Führungsnachwuchs der DVAG ein Ausbildungsangebot mit einem Bachelor-Studium geschaffen.

Deutsche Vermögensberatung

Reinfried Pohl, Vorstandsvorsitzender der deutschen Vermögensberatung

Im ersten Schritt erhalten jährlich bis zu 35 Abiturienten aus dem gesamten Bundesgebiet die Möglichkeit, von diesem speziell auf die Belange des Berufes Vermögensberater ausgerichteten, dreijährigen Studiengangs zu profitieren.

Mit dem Studium erwerben sie tiefgehendes Fachwissen der Finanzwirtschaft und Unternehmensführung und streben die drei Abschlüsse Bachelor of Arts in Business, Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen (IHK) und Vermögensberater/in (DBBV) an.

Stark praxisorientierter Studienaufbau

Das Studium ist stark praxisorientiert und findet zu rund einem Drittel an der Fachhochschule und zu zwei Dritteln vor Ort in den Direktionen der DVAG statt.

„Wir setzen mit diesem Schritt ein klares Signal für eine noch fundiertere Ausbildung unseres Nachwuchses. Das Studium soll die Studierenden bestmöglich auf alle Herausforderungen des immer anspruchsvoller werdenden Berufes Vermögensberater vorbereiten. In Marburg wollen wir sie nachhaltig für Managementaufgaben im Vertrieb qualifizieren“, so Professor Dr. Reinfried Pohl, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung.

Mit der FHDW konnte für diese Qualifizierungsoffensive ein Partner gewonnen werden, mit dem die DVAG bereits seit über 5 Jahren vertrauensvoll zusammenarbeitet. Die bisherigen gemeinsamen Aktivitäten am FHDW-Standort Mettmann werden vollständig an den neuen Standort Marburg verlagert.

Mit dem Standortwechsel erhält Marburg – Universitätsstadt mit überregionalem und internationalem Renommee – ein weiteres Fachhochschulangebot. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Stadt durch diese weitere Initiative der DVAG als Wissenschaftsstandort aufgewertet wird und weitere rund 100 Studenten hier leben und wohnen werden. Ebenso erfreulich ist, dass durch den Betrieb der Fachhochschule neue Arbeitsplätze entstehen“, lobt Oberbürgermeister Egon Vaupel das Projekt.

DVAG spendet Stipendium

Die Studierenden profitieren im Rahmen dieser Ausbildung von exzellenten Rahmenbedingungen und einem Stipendium der DVAG. Erfolgreiche Praktiker des Unternehmens treten in den Theoriephasen als Lehrbeauftragte auf und ergänzen so ideal das durch namhafte Professoren der FHDW vermittelte Wissen.

Ein rundum ausgewogenes Konzept, über das sich auch Prof. Dr. Franz Wagner, Präsident der FHDW freut: „Die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der DVAG war so erfolgreich, dass der jetzt geplante Schritt einer langfristigen Kooperation mit Eröffnung eines eigenen FHDW-Standortes in Marburg die logische Konsequenz war. Gerne sind wir diesem Wunsch unseres Partners gefolgt, auch, weil uns die DVAG beim Aufbau der FHDW in Marburg weitgehend unterstützt. So stellt das Unternehmen nicht nur die notwendige Infrastruktur, sondern beteiligt sich an der Einrichtung einer Stiftungsprofessur.“

Um eine optimale Organisation des Studiums zu gewährleisten, hat die DVAG das bisherige Hotel Waldecker Hof als Ausbildungsort in unmittelbarer Nähe zum Zentrum für Vermögensberatung am Lahnufer erworben.

In den kommenden Monaten wird es grundlegend renoviert und bedarfsgerecht umgebaut. Geplant sind Vorlesungs-, Arbeits- und Büroräume, eine Fachbibliothek und Unterbringungsmöglichkeiten für bis zu 35 Studierende. (fm)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kaufland in Kitzingen ab 20.000 Euro

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikumsfonds aufgelegt. Beteiligen dürfen sich nur qualifizierte Anleger.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...