Anzeige
Anzeige
10. Januar 2012, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Drittel verwenden Gehaltserhöhung für Konsum

Laut einer Forsa-Umfrage nimmt der Anteil der Deutschen zu, die ein Gehaltsplus für eine größere Anschaffung verwenden würden. Nur jeder Dritte plant, zusätzliches Einkommen für die eigene Altersvorsorge zu nutzen.

KonsumDas Meinungsforschungsinstitut befragte in einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland die Bundesbürger, wie sie eine Gehaltserhöhung verwenden würden. Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) gab an, dass sie sich mit dem zusätzlichen Einkommen einen Konsumwunsch wie eine größere Anschaffung erfüllen wollen, im Vorjahr waren es noch 63 Prozent.

Jeder Fünfte (20 Prozent) ist demnach bereit, ein monatliches Plus von zehn Prozent brutto für Shopping und Restaurantbesuche auszugeben, das sind drei Prozentpunkte mehr als 2011. 32 Prozent der Befragten planen, ihre Gehaltserhöhung für die private Altersvorsorge zu verwenden. Der Anteil ist im Vergleich zum Vorjahr (34 Prozent) leicht gesunken.

Der Vergleich der Bundesländer zeigt, so die Autoren der Studie, dass die Einwohner Schleswig-Holsteins (77 Prozent) und Berlins (75 Prozent) sich am ehesten mit einem Einkommensplus einen größeren Konsumwunsch erfüllen. Die Menschen in Brandenburg (51 Prozent) und Sachsen (54 Prozent) halten weniger von diesem Verwendungszweck.

In die Altersvorsorge würden besonders die Bayern (43 Prozent) und Sachsen (40 Prozent) ihr zusätzliches Einkommen investieren. Am wenigsten sind an dieser Verwendung hingegen die Einwohner des Saarlands (22 Prozent) und Sachsen-Anhalts (23 Prozent) interessiert.

22 Prozent gaben an, dass sie ein Gehaltsplus zur Bestreitung ihres Lebensunterhalts verwenden würden, weil ihr bisheriges Einkommen dafür kaum reicht. Weitere sechs Prozent der Befragten würden das Geld für die eigene Aus- und Weiterbildung nutzen, fünf Prozent wollen es spenden.

Die Umfrage fand im Zeitraum 25. Oktober bis 6. November 2011 im Auftrag der Bank of Scotland statt. Es wurden 1.680 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...