Anzeige
10. September 2012, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsservice: Makler stellen hohe Anforderungen an Versicherer

Laut der aktuellen „Maklertrendstudie 2012/2013“ ist der Vertriebsservice das Differenzierungskriterium Nummer eins für Makler bei der Wahl ihres Partners. Zudem gaben annähernd alle Befragten an, dass sie besonderen Wert auf ihre Unabhängigkeit legen.

VertriebsserviceEine wachsende Mehrheit der Makler möchte unabhängig bleiben. So die repräsentative Umfrage unter 300 deutschen Versicherungsexperten, die von April bis Juni 2012 im Auftrag der Hamburger Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement AG durchgeführt wurde. Ihre Unabhängigkeit ist 97 Prozent der befragten Finanzdienstleister sehr wichtig. Das sind acht Prozent mehr als vor zwei Jahren.

Um die Komplexität des Geschäftes und die gesetzlichen Auflagen bewältigen zu können, schließen sich Makler demnach Organisationen an, die sie dabei unterstützen. An erster Stellen stehen wie im Vorjahr Pools (73 Prozent, 2011: 75 Prozent), mit großem Abstand gefolgt von Maklerverbänden (23 Prozent, 2011: 26 Prozent) und dem Zusammenschluss mit anderen Maklern (17 Prozent, 2011: elf Prozent).

„Maklerunternehmen nutzen Maklerpools, um beispielsweise Zugang zu speziellen Deckungskonzepten oder zu Produkten zu haben, die sie nur gelegentlich verkaufen und für die sich eine Direktanbindung an einen Versicherer nicht lohnt“, sagt Helmut Kriegel, Vorstand der Maklermanagement AG. Jedoch suche die Mehrheit der Finanzdienstleister weiterhin den direkten Kontakt zu den Versicherern.

Um ihre Unabhängigkeit sicherzustellen, haben Makler der Umfrage zufolge konkrete Anforderungen an den Vertriebsservice der Versicherer. Klare interne Strukturen und Zuständigkeiten sind demnach weiterhin der beste Vertriebsservie (90 Prozent, 2011: 95 Prozent). An Bedeutung habe die Experten-Telefonhotline gewonnen, die demnach für 89 Prozent der Befragten wichtig ist (2011: 82 Prozent).

 

Seite zwei: Vertriebsservice ist entscheidend

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Mich würde interessieren, wie die befragten Makler “Unabhängigkeit” definieren und was konkret sie damit meinen.

    Vielleicht, dass sie die freie Entscheidung darüber treffen wollen, welche Produkte von welchem Anbieter sie ihren Kunden vermitteln?

    Wer wirklich glaubt, er habe diesbezüglich die freie Wahl, soll sich mal fragen, warum Beamte noch nicht einmal einen Kugelschreiber annehmen dürfen.

    Makler sollten mal den Gegenwert von Incentives, Boni, Messen, Roadshows und Zuschuss zur Weihnachtsfeier addieren und sich anschließend mit der psychologischen Wirkung von Reziprozität (Wie Du mir, so ich Dir) auf ihr Unter-Bewusstsein beschäftigen 🙂

    Steht zu Eurer Abhängigkeit. Sie ist ganz normal und hat, aus meiner Sicht, nichts mit der Qualität einer Finanzberatung zu tun.

    Puh, Glück gehabt 🙂

    – Hans Steup, Berlin

    Kommentar von Hans@VersicherungsKarrieren — 10. September 2012 @ 18:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...