10. September 2012, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsservice: Makler stellen hohe Anforderungen an Versicherer

Laut der aktuellen „Maklertrendstudie 2012/2013“ ist der Vertriebsservice das Differenzierungskriterium Nummer eins für Makler bei der Wahl ihres Partners. Zudem gaben annähernd alle Befragten an, dass sie besonderen Wert auf ihre Unabhängigkeit legen.

VertriebsserviceEine wachsende Mehrheit der Makler möchte unabhängig bleiben. So die repräsentative Umfrage unter 300 deutschen Versicherungsexperten, die von April bis Juni 2012 im Auftrag der Hamburger Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement AG durchgeführt wurde. Ihre Unabhängigkeit ist 97 Prozent der befragten Finanzdienstleister sehr wichtig. Das sind acht Prozent mehr als vor zwei Jahren.

Um die Komplexität des Geschäftes und die gesetzlichen Auflagen bewältigen zu können, schließen sich Makler demnach Organisationen an, die sie dabei unterstützen. An erster Stellen stehen wie im Vorjahr Pools (73 Prozent, 2011: 75 Prozent), mit großem Abstand gefolgt von Maklerverbänden (23 Prozent, 2011: 26 Prozent) und dem Zusammenschluss mit anderen Maklern (17 Prozent, 2011: elf Prozent).

„Maklerunternehmen nutzen Maklerpools, um beispielsweise Zugang zu speziellen Deckungskonzepten oder zu Produkten zu haben, die sie nur gelegentlich verkaufen und für die sich eine Direktanbindung an einen Versicherer nicht lohnt“, sagt Helmut Kriegel, Vorstand der Maklermanagement AG. Jedoch suche die Mehrheit der Finanzdienstleister weiterhin den direkten Kontakt zu den Versicherern.

Um ihre Unabhängigkeit sicherzustellen, haben Makler der Umfrage zufolge konkrete Anforderungen an den Vertriebsservice der Versicherer. Klare interne Strukturen und Zuständigkeiten sind demnach weiterhin der beste Vertriebsservie (90 Prozent, 2011: 95 Prozent). An Bedeutung habe die Experten-Telefonhotline gewonnen, die demnach für 89 Prozent der Befragten wichtig ist (2011: 82 Prozent).

 

Seite zwei: Vertriebsservice ist entscheidend

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Mich würde interessieren, wie die befragten Makler “Unabhängigkeit” definieren und was konkret sie damit meinen.

    Vielleicht, dass sie die freie Entscheidung darüber treffen wollen, welche Produkte von welchem Anbieter sie ihren Kunden vermitteln?

    Wer wirklich glaubt, er habe diesbezüglich die freie Wahl, soll sich mal fragen, warum Beamte noch nicht einmal einen Kugelschreiber annehmen dürfen.

    Makler sollten mal den Gegenwert von Incentives, Boni, Messen, Roadshows und Zuschuss zur Weihnachtsfeier addieren und sich anschließend mit der psychologischen Wirkung von Reziprozität (Wie Du mir, so ich Dir) auf ihr Unter-Bewusstsein beschäftigen 🙂

    Steht zu Eurer Abhängigkeit. Sie ist ganz normal und hat, aus meiner Sicht, nichts mit der Qualität einer Finanzberatung zu tun.

    Puh, Glück gehabt 🙂

    – Hans Steup, Berlin

    Kommentar von Hans@VersicherungsKarrieren — 10. September 2012 @ 18:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...