Anzeige
14. November 2013, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW-Hauptstadtgipfel führt Politik und Branche zusammen

Unter dem Motto “Koalitionsvertrag 2013. Was kommt auf die Vermittlerbranche zu?” hatte der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) zum 10. Hauptstadtgipfel nach Berlin geladen. Die wichtigsten Themen waren etwaige Änderungen bei der Finanzaufsicht und im Vergütungssystem.

AfW-Hauptstadtgipfel: Wie geht es weiter mit der Regulierung?

Die AfW-Vorstände Carsten Brückner, Frank Rottenbacher und Norman Wirth mit FDP-Politiker Dr. Volker Wissing (2. von links).

Wie der AfW berichtet, informierte Bundestagsabgeordneter Dr. Carsten Sieling (SPD) die rund 50 Teilnehmer des Hauptstadtgipfels, dass die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und SPD sich derzeit in der entscheidenden Phase befinden und bis zum 25. November abgeschlossen sein sollen. Das Thema Finanzdienstleistungen werde in zwei Unterarbeitsgruppen Verbraucher und Finanzen diskutiert.

“Wir haben über Gebühren, Verwaltungsanforderungen und den Stand der Regulierung gesprochen, haben aber noch kein endgültiges Ergebnis vorliegen”, so Sieling, Finanzexperte der SPD. Er trete dafür ein, dass man keine Regierungsvereinbarung voller Prüfaufträge verfasse, mit denen Entscheidungen immer weiter geschoben werden. “Dies würde für Verunsicherung in der Branche sorgen, die verlässliche Rahmenbedingungen erwartet”, so Sieling.

Vermittleraufsicht: BaFin, Gewerbeamt oder IHK

Für Verunsicherung hatten Presseberichte gesorgt, nach denen die neue Bundesregierung die erst in diesem Jahr umgesetzte Regulierung des Kapitalanlagevertriebs komplett neu fassen möchte. Dies bezeichnete der Sieling gegenüber den Teilnehmern des AfW-Hauptstadtgipfels als verfrüht. Es habe einen derartigen Beschluss der Arbeitsgemeinschaft (AG) Verbraucher gegeben, das Thema werde nun aber von den Experten in der AG Finanzen bearbeitet.

Allerdings gebe es in der SPD Stimmen, die fordern die gewerberechtliche Kontrolle der Vermittler wieder aufzulösen und sie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu unterstellen, um zu einem “einheitlichen Aufsichtsrecht” zu gelangen. Die Idee wurde von den teilnehmenden Finanzdienstleistern scharf kritisiert.

Gute Erfahrungen bei Industrie- und Handelskammern

Dr. Mona Moraht vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) berichtete über gute Erfahrungen mit dem Paragrafen 34 d der Gewerbeordnung in der Praxis. Register und technische Vernetzung seien aufgebaut worden und funktionierten. Bei den Kapitalanlagenvermittlern, für die in neun Bundesländern die IHKs zuständig sind, in sieben staatliche Stellen, laufen derzeit die Erlaubnisverfahren.

“Es hat noch gar keine Gelegenheit für Verstöße und deren Ahndung gegeben. Mindestens drei bis fünf Jahre Evaluierungszeitraum wäre sinnvoll, bevor man die Regelung überprüft”, so Moraht. Eine übereilte Abschaffung sei wenig zweckdienlich. Derzeit sind laut DIHK im Register 37.000 Anlagevermittler registriert, bis zum Jahresende werden es voraussichtlich 40.000 sein.

Der SPD-Politiker verwies darauf, dass die Meinungsbildung noch nicht abgeschlossen sei. Man müsse auch nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen auf die Bildung der Ausschüsse und die Besetzung der Ministerien warten. Eine valide Aussage vonseiten der Regierung noch in diesem Jahr sei kaum denkbar.

 

Seite zwei: Gegen Deckelung, für Provisionen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Die jüngsten Wirbelstürme, Waldbrände und Hochwasser kommen die Swiss Re teuer zu stehen. Insgesamt dürften die jüngsten Naturkatastrophen den weltweit zweitgrößten Rückversicherer vor Steuern rund 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 956 Mio Euro) kosten.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...