Anzeige
Anzeige
10. Juli 2013, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW-Vermittlerbarometer: Vermittler wollen Schwarz-Gelb

Auch im sechsten Vermittlerbarometer stellt der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V (AfW) den Teilnehmern die Sonntagsfrage. Die Vermittler, die bisher abgestimmt haben, entscheiden sich deutlich für eine Fortsetzung der Regierungskoalition.

AfW-Vermittlerbarometer: Vermittler wollen Schwarz-Gelb“Wenn nur die unabhängigen Finanzdienstleister zur Wahl gehen würden, dann würde die schwarz-gelbe-Koalition mit deutlicher Mehrheit weiter regieren können”, erläutert AfW-Politikvorstand Frank Rottenbacher.

Laut AfW-Vermittlerbarometer würden 42,6 Prozent der Vermittler für die CDU/CSU stimmen. Zweitstärkste Partei wäre die FDP mit 18,6 Prozent. Die SPD käme nur auf 8,8 Prozent und die Grünen erhielten 8,1 Prozent.

Über zehn Prozent für AfD

Immerhin 10,8 Prozent der Stimmen entfielen auf die im Februar gegründete Alternative für Deutschland (AfD). Nicht im Bundestag vertreten wären die Linke mit 4,1 Prozent und die Piratenpartei mit einem Prozent der Stimmen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

AfW-Vermittlerbarometer: Vermittler wollen Schwarz-Gelb

Quelle: AfW

Das AfW-Vermittlerbarometer liefert dem AfW Daten für die Interessenvertretung unabhängiger Finanzdienstleister gegenüber der Politik und Produktgebern. “Die Teilnahme ist noch bis zum 21. Juli möglich und wir rufen alle unabhängigen Finanzdienstleister zur Teilnahme auf”, so Rottenbacher.

Die Online-Umfrage ist absolut anonym und dauert nur circa zehn Minuten. Sie ist direkt über folgenden Link oder über die Homepage des AfW zu erreichen: http://de.surveymonkey.com/s/AfW_sechstes_Vermittlerbarometer (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

4 Kommentare

  1. Schwarz-Gelb ist sicher das kleinere Übel. Ich werde jedoch einer neuen Partei eine Chance geben, da mich deren Wahlprogramm noch am ehesten anspricht: Ich wähle die AfD und hoffe, dass diese Partei im zweistelligen Bereich abschneidet, wie hier beim AfW-Vermittlerbarometer. Der politische Einheitsbrei der etablierten Parteien braucht dringend einen neuen Gegenwind.
    Zu Horstmann: Wer arbeitet denn für unsere Branche? Etwa die Grünen? Wie ich schon sagte: Schwarz-Gelb wäre das kleinere Übel….

    Kommentar von Stefan — 12. Juli 2013 @ 11:19

  2. Schwarz-Gelb ist sicher das kleinere Übel. Ich werde jedoch einer neuen Partei eine Chance geben, da mich deren Wahlprogramm noch am ehesten anspricht: Ich wähle die AfD und hoffe, dass diese Partei im zweistelligen Bereich abschneidet, wie hier beim AfW-Vermittlerbarometer. Der politische Einheitsbrei der etablierten Parteien braucht dringend einen neuen Gegenwind.

    Kommentar von Stefan — 12. Juli 2013 @ 11:17

  3. Ich dachte immer, Leute aus unserer Branche sind die Cleversten, das Umfrageergebnis belehrt mich eines Besseren. Merkel und die Banken arbeiten gegen uns Freie Makler und ich soll die wieder wählen, wie krank muss ich denn sein. Jeder der Schwarz/Gelb wählt gehört doch abgeholt von den Jungs mit den weißen Turnschuhen, die einem die weißen Jacken anziehen, die man hinten zuschnürt.

    Kommentar von Werner Horstmann — 12. Juli 2013 @ 10:39

  4. Angestellte in der privaten Krankenversicherung wählen wohl auch kaum “rot”:

    Beleidigt ANDREA NAHLES, SPD, in diesem Mini-Video die Mitarbeiter und Betriebsräte privater Krankenversicherer?

    Video > http://maklr.de/1dhzZQB

    – Hans Steup, Berlin

    Kommentar von Hans@VersicherungsKarrieren — 10. Juli 2013 @ 15:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...