Anzeige
7. Mai 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Bedingungen in Deutschland sind gut”

Stefanie Kühn ist Inhaberin der Private Finanzplanung Kühn in Grafing bei München. Mit Cash. hat die Honorarberaterin über die Männerdomäne Finanzvertrieb, ihre Karriere und die unterschiedlichen Bedürfnisse männlicher und weiblicher Kunden gesprochen.

Stefanie Kühn, Inhaberin der Private Finanzplanung Kühn

Stefanie Kühn, Private Finanzplanung Kühn: “Stellen Sie sich vor, es gibt eine vorgeschriebene Frauenquote, aber keine Frauen die wollen und können.”

Die Finanzbranche ist im Vertrieb und auf der Führungsebene eine Männerdomäne. Was hält Frauen von der Branche fern?

Kühn: Ich glaube, dass viele Frauen keine Karriere machen möchten. Oder falsche Vorstellungen haben. Es ist meines Erachtens völlig normal, dass eine Frau, die eine Berufspause von 10 Jahren macht, weil Kinder da sind, erstmal einiges nachzuholen hat. Da sind viele Männer einfach schon weiter gezogen.

Die Branche hat – meines Erachtens leider zu recht – keinen guten Ruf. Das schreckt sicherlich auch viele ab.

Warum sind Sie in die Finanzberatung gegangen?

Mein Mann und ich sind beinahe einem richtig schlechten Finanzberater aufgesessen, aus einem Strukturvertrieb. Da war die Idee geboren: Das müsste man besser machen, auf Honorar, ohne Provision. Danach haben wir beide das Studium Finanzökonomie an der European Business School gemacht und dann habe ich mich selbständig gemacht. Seit 1999 bin ich dies nun schon.

 Wie können mehr Frauen für die Beratertätigkeit gewonnen werden?

Ich glaube, die Rahmenbedingungen sind gerade in dieser Branche okay. Selbständige Finanzdienstleisterinnen können sich ja geradezu perfekt selbst organisieren. Auch Banken sind mit Teilzeitjobs recht weit.

Könnte eine gesetzlich vorgeschriebene Frauenquote hilfreich sein, den Frauenanteil zu erhöhen?

Nein, ich glaube, dass die Bedingungen in Deutschland gut sind. Das sollte der Markt regeln. Stellen Sie sich vor, es gibt eine vorgeschriebene Frauenquote, aber keine Frauen die wollen und können.

Denken Sie, dass der Frauenanteil im Vertrieb in den nächsten Jahren zunehmen wird?

Ich glaube schon, dass insgesamt der Anteil Frauen im Berufsleben und auch in sogenannten Männerdomänen zunehmen wird. Dafür werden verbesserte Rahmenbedingungen, zum Beispiel bei der Kinderbetreuung, sorgen.

Wie unterscheiden sich die Beratungsgespräche mit männlichen und weiblichen Kunden?

Bei Frauen ist noch immer das Mutmachen mehr von Nöten als bei Männern. Viele Frauen, gerade die jungen, sind finanziell sehr selbständig. Diejenigen aber, die entweder bewusst oder unbewusst zu lange auf den Mann gesetzt haben und das plötzlich nicht mehr können, brauchen viel Ermutigung und viele kleine Schritte.

Was sind die wichtigsten Versicherungen / Finanzprodukte, die frau heute haben sollte?

Eine Haftpflichtversicherung, eine Berufsunfähigkeitsversicherung, eine Risikolebensversicherung, wenn Kinder da sind. Dazu ein Tagesgeldkonto, ein Festgeld und einen Fondssparplan. Das gilt übrigens genauso für den Mann.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: Private Finanzplanung Kühn 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...