Anzeige
29. November 2013, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirinbank begrüßt Stärkung der Honorarberatung

Die zukünftige Große Koalition aus CDU, CSU und SPD hat in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt, die Honorarberatung zu stärken. Die Berliner Honorarberaterbank begrüßt diese Bestrebungen und sieht die Politik auf dem Weg zum Provisionsverbot.

Honorarberatung: Quirinbank begrüßt Koalitionsvertrag

Karl Matthäus Schmidt, Quirinbank: “Ziel muss es sein, den Beispielen in Großbritannien und den Niederlanden zu folgen und ein generelles Provisionsverbot einzuführen.”

Zur Honorarberatung heißt es im Koalitionsvertrag: “Wir werden die Einführung der Honorarberatung als Alternative zu einer Beratung auf Provisionsbasis für alle Finanzprodukte vorantreiben und hohe Anforderungen an die Qualität der Beratung festlegen. Die Berufsbezeichnungen und Ausbildungsstandards der Berater auf Honorarbasis werden weiterentwickelt.”

Ziel müsse es sein, den erfolgreichen Beispielen in Großbritannien und den Niederlanden zu folgen und ein generelles Provisionsverbot einzuführen, fordert Karl Matthäus Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Quirinbank. Wichtig dabei sei vor allem, der irrtümlichen Annahme, klassische Finanzberatung sei umsonst, entgegenzuwirken. “Honorarberatung weist transparent aus, was in der Provisionsberatung möglichst gut versteckt wird: die Kosten”, so Schmidt.

Kein Interessenkonflikt zwischen Berater und Kunde

Zudem werde bei der Honorarberatung der Interessenkonflikt zwischen Berater und Kunde vermieden, der bei Provisionsvergütung gegeben sei. Da bei der Provisionsberatung der Produktgeber den Berater bezahlt, wird dieser auch im Sinne des Produktanbieters beraten, meint Schmidt. Wer hingegen vom Kunden in Form eines transparenten Honorars bezahlt werde, könne unabhängig im Sinne des Kunden beraten.

Die Erfahrungen in den Niederlanden und Großbritannien, wo das Provisionsverbot seit 2013 gilt, bewertet Schmidt sehr positiv. “Die Erkenntnis in beiden Ländern ist, dass sämtliche Transparenzvorschriften und Selbstverpflichtungen der letzten zehn Jahre nicht zu mehr Verbraucherfreundlichkeit im Finanzdienstleistungsmarkt geführt haben”, betont er. Deshalb sei der Schritt, Provisionen gänzlich zu verbieten, der richtige gewesen.

Förderung der Honorarberatung wichtiger denn je

Dies sollte auch die deutsche Politik anspornen, den bereits eingeschlagenen Weg weiterzugehen. “Angesichts der immer komplexer werdenden Kapitalmärkte ist die konsequente Förderung einer unabhängigen Honorarberatung als Alternative zum Provisionsvertrieb heute mehr denn je erforderlich”, so Schmidt.

Die Quirinbank begrüße die Bestrebungen der Großen Koalition daher ausdrücklich. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute kritisiert hingegen die Pläne der künftigen Regierung, die Honorarberatung parallel zur Provisionsberatung zu etablieren. (jb)

Foto: Quirinbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Zahl der gesunden Lebensjahre steigt

Die Deutschen verbringen einen immer größeren Teil ihres Lebens bei guter Gesundheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Berechnung des Demografen Roland Rau für die GDV-Initiative “7 Jahre länger”. Zwischen 2005 und 2013 haben demnach 65-jährige Frauen weitere 2,8 gesunde Lebensjahre hinzugewonnen. Ihre Lebenserwartung stieg in der Zeit um 0,6 Jahre.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...