19. Februar 2013, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus AG: Umsatzplus und neuer Aufsichtsrat

Die Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut, Dresden, meldet eine Steigerung ihrer Umsatzerlöse für das abgelaufene Geschäftsjahr 2011/2012 sowie die turnusmäßige Neuwahl des Aufsichtsrates.

Infinus

Jens Pardeike, Infinus

Die Umsatzerlöse erreichten 21,79 Millionen Euro zum Stichtag 30. Juni 2012. Dies entspricht einer Steigerung von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr (18,1 Millionen Euro).

Mehr Umsatz und mehr Geschäftspartner

Die Assets under Control erhöhten sich laut Infinus im gleichen Zeitraum um 47 Prozent auf insgesamt 820 Millionen Euro zu (Vorjahr 558 Millionen Euro), während auch die Zahl der Geschäftspartner in den nun testierten zwölf Monaten von 751 auf 807 anstieg. Aktuell verfügen insgesamt 850 Partner über eine vertragliche Anbindung an das Wertpapierhandelshaus.

“Als Deutschlands Haftungsdach Nummer eins (Quelle: Cash. 09/2012) setzen wir für 2013 auf eine Fortsetzung des Wachstumskurses mit einer weiteren Steigerung bei den Umsatz- und Geschäftspartnerzahlen“, so Jens Pardeike, Vorstand der Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut.

Die genannten Zahlen entfallen dabei zur Hälfte auf das zehnjährige Jubiläumsjahr der Gründung des Unternehmens im Jahr 2002, das am 1. Juli 2003 offiziell seinen Geschäftsbetrieb aufgenommen hat.

Aufsichtsrat erweitert

Auf der jüngsten Hauptversammlung ist außerdem der Aufsichtsrat turnusmäßig neu gewählt worden, der neben dem Rechtsanwalt Siegfried Bullin und dem Finanzdienstleister Andreas Kison durch den Experten für Vermögensschaden-Haftpflichtversicherungen Hans John verstärkt wurde. Im Dezember letzten Jahres hatte die Infinus Gruppe die Hans John Versicherungsmakler GmbH, Hamburg, übernommen.

Ein Schwerpunkt im laufenden Geschäftsjahr der Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut war die Zertifizierung der Geschäftspartner in der Beratung von Finanzinstrumenten nach der WpHG-Mitarbeiteranzeigeverordnung (WpHGMaAnzV) sowie der Ausbau des Weiterbildungsangebotes der hauseigenen Infinus Akademie im Hinblick auf den Sachkundenachweis nach Paragraf 34 f Gewerbeordnung (GewO). Das Angebot richtet sich dabei auch gezielt an weitere qualifizierte Partner, die in der Infinus Gruppe eine neue Heimat finden. (fm)

Foto: Infinus AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

‘Spiegel’: Hunderttausende Rentner verzichten auf Grundsicherung

Viele Rentner mit wenig Geld verzichten nach einem “Spiegel”-Bericht auf staatliche Unterstützung, die ihnen zustünde. Von deutlich mehr als einer Million Senioren, die Anspruch auf die sogenannte Grundsicherung im Alter hätten, bezögen nur 566 000 diese Leistung, berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

mehr ...

Immobilien

Wo eine Immobilienblase droht

München hat den am stärksten überbewerteten Immobilienmarkt weltweit – das hat eine aktuelle Studie der Schweizer Großbank UBS ergeben.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Altersversorgung: Leistungen von Seelotsen sind beitragspflichtig

Die Altersversorgung eines Seelotsen: So richtig bAV ist es nicht, aber was ist es dann? Was man nun weiss: Ihre Leistungen sind beitragspflichtig. Da hilft die Nähe zur bAV nicht. Das hat jüngst das höchste deutsche Sozialgericht entschieden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsstart für Projekt “Pandion Midtown” in Berlin

Auf dem Areal des früheren „Böhmischen Brauhauses“ an der Landsberger Allee in Berlin-Friedrichshain sollen bis 2023 insgesamt 406 Eigentumswohnungen sowie 30 öffentlich geförderte Mietwohnungen entstehen. Darüber hinaus ist der Bau einer Kindertagesstätte geplant.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...