4. März 2013, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP erhöht Gesamterlöse

Der Wieslocher Finanzvertrieb MLP hat für das Geschäftsjahr 2012 nach eigenen Angaben das beste Vorsteuerergebnis seit 2007 erwirtschaftet und wächst bei den Erlösen um vier Prozent. Insgesamt lag das Ergebnis vor Steuern und Zinsen bei 74,1 Millionen Euro (2011: 17,3 Millionen Euro).

MLP-Zentrale in MLP erhöht Gesamterlöse Die Gesamterlöse legten im Berichtszeitraum nach Unternehmensangaben um vier Prozent zu, während der Konzernüberschuss danach von 11,5 Millionen Euro im Vorjahr auf 52,7 Millionen Euro gestiegen ist. Ursächlich zur erfolgreichen Entwicklung beigetragen habe ein sehr dynamisches viertes Quartal, in dem die Gesamterlöse nach deutlichen Steigerungen in der Altersvorsorge (plus neun Prozent) und im Vermögensmanagement (plus 55 Prozent) um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert lägen.

“2012 war ein überzeugendes Jahr für MLP und wir haben alle maßgeblichen Kennziffern gesteigert. Dabei profitieren wir vor allem von unserer verbreiterten Aufstellung und unserem frühzeitigen Effizienzmanagement”, sagt Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg. Der Vorstand schlägt eine Dividende von 32 Cent je Aktie vor.

Die Altersvorsorge trug nach MLP-Angaben mit 287,3 Millionen Euro  oder 55 Prozent zu den Provisionserlösen bei. Wichtigster Umsatzträger sei dabei die betriebliche Altersvorsorge mit einer vermittelten Beitragssumme von 4,8 Milliarden Euro gewesen. Die private Krankenversicherung steuerte 63,9 Millionen Euro oder zwölf Prozent zu den Provisionserlösen bei, blieb damit aber 20 Prozent hinter dem Vorjahr zurück, wie MLP meldet.

Laut MLP konnten in 2012 32,600 Neukunden (2011: 34.600) gewonnen werden, wobei das vierte Quartal mit 11.000 Neukunden besonders stark ausgefallen sei. Die Beraterzahl habe per Ende Dezember 2012 bei 2.081 gelegen.

Für die Jahre 2013 bis 2015 erwartet MLP ein Ebit im Korridor zwischen 65 und 78 Millionen Euro. In der Altersvorsorge sei für die Geschäftsjahre 2013 und 2014 mit einem stabilen und leicht rückläufigen Geschäft zu rechnen, für 2015 mit einem leichten Anstieg. In der Krankenversicherung prognostiziert MLP ein stabiles Niveau auf Vorjahresbasis, während für 2014 bis 2015 mit einem moderaten Umsatzanstieg zu rechnen sei. (fm)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...