10. Juni 2013, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mobile-Banking ist in Deutschland kaum verbreitet

Nur 16 Prozent der deutschen Bankkunden nutzten im letzten Jahr Mobile-Banking. Damit sei Deutschland das Schlusslicht beim weltweit rasant fortschreitenden Ausbau des Mobile-Banking-Angebots, heißt es in der Studie “Kundenloyalität im Retail-Banking” der Unternehmensberatung Bain & Company.

Mobile-Banking in Deutschland noch kaum verbreitetLaut der in 14 Ländern durchgeführten Studie zeige sich, dass Bankgeschäfte in den meisten Ländern nicht mehr nur vom stationären Computer getätigt werden. Digitale Alternativen und speziell das Mobile-Banking haben sich demnach fest etabliert.

In den USA erklären aktuell bereits 32 Prozent der Befragten, dass sie in den vergangenen drei Monaten Mobile-Banking-Angebote genutzt haben, so die Studie. Vor einem Jahr lag dieser Anteil demnach noch bei 21 Prozent.

Die meisten Kunden in den befragten Ländern reagieren der Studie zufolge sehr positiv auf neue Funktionalitäten wie das mobile Bezahlen von Rechnungen. Sie schätzen den Zugewinn an Komfort durch Mobile-Banking bei einfachen Transkationen wie der Abfrage des Kontostands.

Mobile-Banking-Nachzügler Deutschland

Deutschland ist laut der Bain-Studie das Schlusslicht bei der Integration des Mobile-Banking in das Kundengeschäft. Nur 16 Prozent der Bankkunden nutzten demnach im letzten Jahr Mobile-Banking über einen Tablet-Computer oder ein Smartphone – in keinem anderen Land sei dieser Wert niedriger. Dagegen ist Online-Banking in Deutschland mit einem Anteil von 80 Prozent sehr etabliert.

Die geringe Nutzung des Mobile-Bankings sei zum Teil darauf zurückzuführen, dass sich Smartphones in Deutschland erst seit dem Jahr 2010 auf breiter Front durchsetzen, heißt es in der Studie. Doch vor allem investieren demnach die meisten Banken bisher noch zu zögerlich in mobile Anwendungen – und vernachlässigen dabei große Einsparpotenziale.

“Mobile-Banking bietet die ideale Gelegenheit für Banken, Standardtransaktionen wie einfache Überweisungen viel effizienter zu gestalten. Weg von teuren physischen Prozessen, hin zu preiswerten digitalen, automatisierten Abläufen”, kommentiert Dr. Markus Bergmann, Partner und Experte für Digitalisierungsstrategien bei Bain & Company.

Weniger Filialen reduzieren die Kosten

Durch die vermehrte Nutzung von Mobile-Banking könnte demnach die Zahl der Filialbesuche und folglich die Kosten reduziert werden. Das eröffne zum einen die Möglichkeit für eine Neustrukturierung des Filialnetzes, zum anderen steige die Effizienz im Kundengeschäft, so die Studie.

Für die aktuelle Bain-Studie wurden 2012 über 150.000 private Kontoinhaber aus Australien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hong Kong, Indien, Kanada, Mexiko, Singapur, Spanien, Südkorea, Thailand und den USA zu ihren Bankgewohnheiten befragt. 9.500 Kunden stammen aus Deutschland. (jb)

 

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Intereressante Ergebnisse, zumal das Online-Banking selbst ja sehr etabliert ist. Aber, da wird sich in den nächsten 2-3 Jahren bestimmt einiges in Deutschland tun.

    Kommentar von Metaberater — 27. Juni 2013 @ 12:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...