10. Juni 2013, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mobile-Banking ist in Deutschland kaum verbreitet

Nur 16 Prozent der deutschen Bankkunden nutzten im letzten Jahr Mobile-Banking. Damit sei Deutschland das Schlusslicht beim weltweit rasant fortschreitenden Ausbau des Mobile-Banking-Angebots, heißt es in der Studie “Kundenloyalität im Retail-Banking” der Unternehmensberatung Bain & Company.

Mobile-Banking in Deutschland noch kaum verbreitetLaut der in 14 Ländern durchgeführten Studie zeige sich, dass Bankgeschäfte in den meisten Ländern nicht mehr nur vom stationären Computer getätigt werden. Digitale Alternativen und speziell das Mobile-Banking haben sich demnach fest etabliert.

In den USA erklären aktuell bereits 32 Prozent der Befragten, dass sie in den vergangenen drei Monaten Mobile-Banking-Angebote genutzt haben, so die Studie. Vor einem Jahr lag dieser Anteil demnach noch bei 21 Prozent.

Die meisten Kunden in den befragten Ländern reagieren der Studie zufolge sehr positiv auf neue Funktionalitäten wie das mobile Bezahlen von Rechnungen. Sie schätzen den Zugewinn an Komfort durch Mobile-Banking bei einfachen Transkationen wie der Abfrage des Kontostands.

Mobile-Banking-Nachzügler Deutschland

Deutschland ist laut der Bain-Studie das Schlusslicht bei der Integration des Mobile-Banking in das Kundengeschäft. Nur 16 Prozent der Bankkunden nutzten demnach im letzten Jahr Mobile-Banking über einen Tablet-Computer oder ein Smartphone – in keinem anderen Land sei dieser Wert niedriger. Dagegen ist Online-Banking in Deutschland mit einem Anteil von 80 Prozent sehr etabliert.

Die geringe Nutzung des Mobile-Bankings sei zum Teil darauf zurückzuführen, dass sich Smartphones in Deutschland erst seit dem Jahr 2010 auf breiter Front durchsetzen, heißt es in der Studie. Doch vor allem investieren demnach die meisten Banken bisher noch zu zögerlich in mobile Anwendungen – und vernachlässigen dabei große Einsparpotenziale.

“Mobile-Banking bietet die ideale Gelegenheit für Banken, Standardtransaktionen wie einfache Überweisungen viel effizienter zu gestalten. Weg von teuren physischen Prozessen, hin zu preiswerten digitalen, automatisierten Abläufen”, kommentiert Dr. Markus Bergmann, Partner und Experte für Digitalisierungsstrategien bei Bain & Company.

Weniger Filialen reduzieren die Kosten

Durch die vermehrte Nutzung von Mobile-Banking könnte demnach die Zahl der Filialbesuche und folglich die Kosten reduziert werden. Das eröffne zum einen die Möglichkeit für eine Neustrukturierung des Filialnetzes, zum anderen steige die Effizienz im Kundengeschäft, so die Studie.

Für die aktuelle Bain-Studie wurden 2012 über 150.000 private Kontoinhaber aus Australien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hong Kong, Indien, Kanada, Mexiko, Singapur, Spanien, Südkorea, Thailand und den USA zu ihren Bankgewohnheiten befragt. 9.500 Kunden stammen aus Deutschland. (jb)

 

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Intereressante Ergebnisse, zumal das Online-Banking selbst ja sehr etabliert ist. Aber, da wird sich in den nächsten 2-3 Jahren bestimmt einiges in Deutschland tun.

    Kommentar von Metaberater — 27. Juni 2013 @ 12:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

“Big Movers auf dem Vormarsch”

Wir befinden uns jetzt in einer sehr wichtigen Woche für die Märkte und die Weltwirtschaft. Die Märkte zeigen typischerweise signifikante Bewegungen, wenn unerwartete Daten oder politische Ankündigungen auf der Tagesordnung stehen – und es gibt in der Tat vieles, was in dieser Woche für Aufregung sorgen könnte. Die Marktteilnehmer werden die Entwicklungen an den folgenden Fronten beobachten. Ein Beitrag von Mobeen Tahir, Associate Director, Research, WisdomTree.

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...