Anzeige
21. Oktober 2013, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Netfonds offeriert Softwarepaket

Der Hamburger Maklerpool bietet seinen Partnern eine Beratungssoftware, die alle vertriebsrelevanten IT-Lösungen beinhalten soll. In Kooperation mit dem IT-Anbieter Softfair will Netfonds so einen günstigen Zugang zu bewährten Softwarepaketen garantieren.

Beratungssoftware: Netfonds bringt neues Softwarepaket

Netfonds bringt neues Softwarepaket

Ein besonderer Schwerpunkt wurde bei der Entwicklung laut Netfondsauf die einfache und sichere Handhabung gelegt. Zudem sollen alle Programme permanent weiterentwickelt und stets aktualisiert werden.

“Hintergrund unserer jüngsten IT-Investition ist, dass noch immer die Mehrzahl der Vermittler einen erheblichen Arbeitsmehraufwand haben. Schon alleine dadurch, dass die meisten Berater mit unterschiedlichen und zum Teil extrem komplizierten Softwaretools diverser Anbieter zusammenarbeiten. Diese sind nur bedingt untereinander kompatibel, was die Arbeitsabläufe unnötig verlängert”, erläutert Oliver Kieper, Vorstand der Netfonds und verantwortlich für den Bereich Versicherung.

Schutz vor Datenverlust

Hinzu komme die berechtigte Sorge der Vermittler vor etwaigen Datenverlust im Falle des Insolvenzfalls des Softwareanbieters oder vor haftungsrechtlichen Schwierigkeiten, wenn die Software nicht regelmäßig aktualisiert werde. Diese Probleme im Vermittleralltag sollen durch das von Softfair explizit für Netfonds erstellte Softwarekonzept von vorneherein ausgeschlossen, so der Maklerpool.

Dadurch bedingt, dass sämtliche Softwarepakete aus einer Hand kommen, werde zum einen extrem einfache Navigation und somit Aufwandsersparnis gewährleistet, so Netfonds. Zum anderen profitiere der Anwender demnach davon, dass Kunden und Anträge immer im Blickfeld des Vermittlers bleiben. Tarifvergleiche werden demnach fortwährend aktuell für den Vermittler bereitgestellt. Ebenso werde durch die Zusammenarbeit mit dem renommierten sowie finanzstarken Softwarehaus Softfair das Risiko eines Datenverlusts durch eine etwaige Insolvenz des Unternehmens gänzlich minimiert, so Netfonds.

Bedarfsgerechte Bausteine

“Zur Realisierung dieser optimalen Vertriebsunterstützung nutzen wir die Kraft der Gemeinschaft und haben uns für den Kauf von Sammellizenzen entschieden, die wir den Vermittlern zu einzigartigen Konditionen anbieten. Im optimalen Fall spart der Vermittler bis zu 400 Euro pro Monat im Vergleich zu den offiziellen Softfair-Konditionen”, so Kieper.

Je nach Bedarf können sich die Netfonds-Partner demnach aus bis zu zehn Software-Bausteinen, die für ihren Beratungsalltag notwendige Tools aussuchen. Im Rahmen ihres “Software-Raketenkonzepts” unterteilt Netfonds in drei Kategorien: “Netfonds-Triebwerk, Netfonds-Schubkraft sowie Netfonds-Lichtgeschwindigkeit”.

Enthalten seien hier unter anderen Vergleichsrechner für sämtliche Versicherungssparten, optimierte Verwaltungsplattformen, Software zur Integration von Tarifrechnern auf der eigenen Homepage bis hin zur kompletten und somit ganzheitlichen Angebotsanalyse und -erstellung. Selbstverständlich unter Berücksichtigung einer einheitlichen und rechtlich abgesicherten Dokumentation.

Präsentation auf der DKM

Zudem sollen Netfonds-Partner durch die Möglichkeit der elektronischen Unterschrift eine prozessoptimierte und zeitsparende Vertriebsunterstützung erhalten. Damit können sämtliche Beratungsdokumente VVG-konform und rechtssicher unterschrieben per Knopfdruck an die Versicherungsgesellschaften verschickt werden, so Netfonds. Die elektronische Unterschrift macht den Abschluss demnach papierlos, schnell, rechtssicher und vollelektronisch.

Im Rahmen der DKM lädt Netfonds Partner und Interessierte ein, vom 22. bis 24. Oktober 2013 in den Dortmunder Westfallenhallen am Netfonds-Stand E09 in der Halle 3B in die digitale Welt des Vertriebs “reinzuschnuppern”. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Playa de Palma: Imagewandel beflügelt Immobilienmarkt

An der Playa de Palma sind Wohnimmobilien auf Mallorca laut Engel & Völkers noch vergleichweise günstig zu erwerben. Der Region stehe jedoch ein Aufschwung bevor. Das Unternehmen hat seinen ersten Wohnimmobilien-Shop an diesem Standort eröffnet.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...