Anzeige
Anzeige
26. Januar 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fast ein Drittel der Deutschen hat nichts auf der hohen Kante

30 Prozent der Europäer haben aktuell keinerlei Ersparnisse, so eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens TNS im Auftrag der Direktbank ING-Diba. Der Anteil der Bundesbürger ohne Ersparnisse entspricht demnach genau dem europäischen Schnitt.

Sparstudie 2013Für die repräsentative Studie wurden mehr als 14.000 Erwachsene in 14 europäischen Ländern zu ihrem Sparverhalten befragt. Nur knapp die Hälfte der Europäer (49 Prozent) gab demnach an, über eine finanzielle Durststrecke von drei Monaten ihren gegenwärtigen Lebensstandard aus eigenen Ersparnissen halten zu können.

Ähnliche Angaben machten auch die befragten Deutschen, von denen nur 48 Prozent angaben dies schaffen zu können. Zudem verfügen der Studie zufolge 30 Prozent der Bundesbürger über keinerlei Ersparnisse. “Auch in Deutschland sehen wir beim Sparen eine Zwei-Drittel-Gesellschaft”, sagt Carsten Brzeski, Senior Economist der ING-Diba.

Deutsche Sparer trotzen der Euro-Krise, Spanier und Italiener zehren vom Ersparten

Dennoch konnte derjenige, der in Deutschland über Ersparnisse verfügt, demnach seine Gelder auf Konten, Depots und unterm Kopfkissen trotz der Euro-Krise 2012 überwiegend stabil halten oder sogar ausbauen. Bei 40 Prozent sei der Betrag gestiegen und 37 Prozent konnten ihn zumindest halten.

In Spanien und Italien waren hingegen 47 beziehungsweise 52 Prozent der Sparer von sinkenden Ersparnissen betroffen, so die Studienergebnisse. “Viele Menschen in Südeuropa zehren ganz offensichtlich von ihren Ersparnissen”, analysiert Brzeski. “Fragt sich, wie lange das noch gut geht.”

Europäer schränken sich bei Freizeitausgaben, Kleidung und Körperpflege ein

Bei den Angaben zum Ausgabeverhalten zeigen sich  der Studie zufolge große Unterschiede innerhalb Europas. Fast die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) haben demnach im vergangenen Jahr ihre Ausgaben auf Grund der Wirtschaftslage gekürzt. Das ist europaweit der niedrigste Wert.

So reduzierten in Spanien und Italien 83 Prozent der Befragten ihre Ausgaben. Ganz oben auf der Streichliste standen bei den Europäern Ausgaben für Freizeit und Unterhaltung sowie Kleidung und Körperpflege (Mehrfachnennungen waren möglich).

Für die Online-Untersuchung befragte TNS im November 2013 14.013 finanzielle Entscheider ab 18 Jahren in 14 europäischen Ländern (Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Rumänien, Slowakei, Spanien, Tschechien und Türkei). (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Naja, mit 18 Jahren ist es aus eigener Kraft schwierig 3 Nettomonatseinkommen auf der hohen Kante zu haben. Ab mitte 20 bis 30 geht das schon eher. Bedenkt man auch, das viele bis fast 30 (mehr oder weniger sinnvolle Fächer) studieren wird es plausibel, dass es schwierig ist das bis dahin zu erreichen. Das viele leider den Umgang mit Geld nicht gelernt haben kommt noch erschwerend hinzu. Auch hat man in jungen Jahren oft einen höhernen Geldbedarf (Hochtzeit, Kinder, Wohnungeinrichten, etc.) Wer da nicht aufpasst kann schnell in die Schuldenfalle geraten. Ich selbst führe deswegen Haushaltsbuch um meine Einnahmen und Ausgaben im Blick zu haben. Wie viele wissen denn, wie viel sie z.B. für Lebensmittel oder Zigaretten im Monat ausgeben? Da wissen nach meiner Erfahrung schon viele Leute aller Altersgruppen nicht bescheid.

    Kommentar von LEONIDAS — 28. Januar 2013 @ 14:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...