26. Januar 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fast ein Drittel der Deutschen hat nichts auf der hohen Kante

30 Prozent der Europäer haben aktuell keinerlei Ersparnisse, so eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens TNS im Auftrag der Direktbank ING-Diba. Der Anteil der Bundesbürger ohne Ersparnisse entspricht demnach genau dem europäischen Schnitt.

Sparstudie 2013Für die repräsentative Studie wurden mehr als 14.000 Erwachsene in 14 europäischen Ländern zu ihrem Sparverhalten befragt. Nur knapp die Hälfte der Europäer (49 Prozent) gab demnach an, über eine finanzielle Durststrecke von drei Monaten ihren gegenwärtigen Lebensstandard aus eigenen Ersparnissen halten zu können.

Ähnliche Angaben machten auch die befragten Deutschen, von denen nur 48 Prozent angaben dies schaffen zu können. Zudem verfügen der Studie zufolge 30 Prozent der Bundesbürger über keinerlei Ersparnisse. “Auch in Deutschland sehen wir beim Sparen eine Zwei-Drittel-Gesellschaft”, sagt Carsten Brzeski, Senior Economist der ING-Diba.

Deutsche Sparer trotzen der Euro-Krise, Spanier und Italiener zehren vom Ersparten

Dennoch konnte derjenige, der in Deutschland über Ersparnisse verfügt, demnach seine Gelder auf Konten, Depots und unterm Kopfkissen trotz der Euro-Krise 2012 überwiegend stabil halten oder sogar ausbauen. Bei 40 Prozent sei der Betrag gestiegen und 37 Prozent konnten ihn zumindest halten.

In Spanien und Italien waren hingegen 47 beziehungsweise 52 Prozent der Sparer von sinkenden Ersparnissen betroffen, so die Studienergebnisse. “Viele Menschen in Südeuropa zehren ganz offensichtlich von ihren Ersparnissen”, analysiert Brzeski. “Fragt sich, wie lange das noch gut geht.”

Europäer schränken sich bei Freizeitausgaben, Kleidung und Körperpflege ein

Bei den Angaben zum Ausgabeverhalten zeigen sich  der Studie zufolge große Unterschiede innerhalb Europas. Fast die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) haben demnach im vergangenen Jahr ihre Ausgaben auf Grund der Wirtschaftslage gekürzt. Das ist europaweit der niedrigste Wert.

So reduzierten in Spanien und Italien 83 Prozent der Befragten ihre Ausgaben. Ganz oben auf der Streichliste standen bei den Europäern Ausgaben für Freizeit und Unterhaltung sowie Kleidung und Körperpflege (Mehrfachnennungen waren möglich).

Für die Online-Untersuchung befragte TNS im November 2013 14.013 finanzielle Entscheider ab 18 Jahren in 14 europäischen Ländern (Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Rumänien, Slowakei, Spanien, Tschechien und Türkei). (jb)

 

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Naja, mit 18 Jahren ist es aus eigener Kraft schwierig 3 Nettomonatseinkommen auf der hohen Kante zu haben. Ab mitte 20 bis 30 geht das schon eher. Bedenkt man auch, das viele bis fast 30 (mehr oder weniger sinnvolle Fächer) studieren wird es plausibel, dass es schwierig ist das bis dahin zu erreichen. Das viele leider den Umgang mit Geld nicht gelernt haben kommt noch erschwerend hinzu. Auch hat man in jungen Jahren oft einen höhernen Geldbedarf (Hochtzeit, Kinder, Wohnungeinrichten, etc.) Wer da nicht aufpasst kann schnell in die Schuldenfalle geraten. Ich selbst führe deswegen Haushaltsbuch um meine Einnahmen und Ausgaben im Blick zu haben. Wie viele wissen denn, wie viel sie z.B. für Lebensmittel oder Zigaretten im Monat ausgeben? Da wissen nach meiner Erfahrung schon viele Leute aller Altersgruppen nicht bescheid.

    Kommentar von LEONIDAS — 28. Januar 2013 @ 14:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...