Anzeige
Anzeige
16. Januar 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Dritte unter 30 Jahren will mehr sparen

Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland wollen in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen in diesem Jahr 35 Prozent der Bundesbürger mehr Geld sparen als im vergangenen Jahr. Über alle Altersklassen hinweg planen demnach lediglich 16 Prozent der Deutschen, ihr Sparvolumen zu erhöhen.

Sparen 2013Vor allem bei über 50-Jährigen sei der Wille, mehr Geld zu sparen, mit unter zehn Prozent nur mäßig ausgeprägt, so die Studie. Während 62 Prozent der Deutschen genauso viel auf die hohe Kante legen möchte wie 2012, will jeder Fünfte (20 Prozent) weniger sparen.

“Ein eindeutiger Spartrend lässt sich inmitten der europäischen Staatsschuldenkrise nicht ausmachen. Dabei bleibt festzuhalten, dass das absolute Niveau in Deutschland bereits sehr hoch ist. Besonders erfreulich ist, dass gerade viele junge Sparer vor dem Hintergrund der Diskussionen um Altersarmut und Teuerung ihre Bemühungen noch intensivieren wollen”, sagt Bertil Bos, Managing Director der Bank of Scotland in Deutschland.

Höherer Sparanteil durch weniger “Luxus”

Wer mehr sparen will, möchte seinen Sparanteil demnach besonders durch Minderausgaben in anderen Bereichen (60 Prozent) oder einen erwarteten Anstieg beim Einkommen (52 Prozent) erhöhen. Jeder Vierte (23 Prozent) rechnet der Studie zufolge zudem mit zusätzlichen Einnahmen durch einen Nebenjob.

Die finanziellen Freiräume zur Ausweitung der Sparbemühungen sollen dabei vor allem durch weniger Restaurantbesuche (55 Prozent) und Autofahrten (43 Prozent) sowie geringere Ausgaben für Energie (40 Prozent) geschaffen werden (Mehrfachnennungen möglich).

Sparer halten Bildung von Rücklagen für nicht lohnenswert

In den Augen der meisten Bundesbürger mit reduziertem Sparanteil lohne sich die Bildung von Rücklagen angesichts des aktuellen Zinsniveaus nicht (20 Prozent), so die Studie. Weitere 17 Prozent rechnen demnach mit Gehaltseinbußen oder wollen Teilzeit arbeiten, 16 Prozent planen eine größere Anschaffung oder Urlaubsreise und treten deshalb beim Sparen kürzer.

Weitere Motive, warum jeder fünfte Bundesbürger weniger sparen will (Mehrfachnennungen möglich) sind Angst vor einer Inflation (14 Prozent) und steigende Lebenshaltungskosten (13 Prozent). Mehr sparen möchten in 2013 vor allem die Hamburger (25 Prozent) und Bremer (21 Prozent). Die Bewohner Mecklenburg-Vorpommerns (28 Prozent) und Baden-Württembergs (24 Prozent) planen hingegen besonders häufig, künftig weniger zu sparen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Sparen 2013

Quelle: Bank of Scotland / Forsa

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat die bevölkerungsrepräsentative Umfrage zu den Sparplänen in 2013 im Auftrag der Bank of Scotland im Zeitraum 31. Oktober bis 16. November 2012 1.673 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Digitalisierung in der PKV: Ohne Kundenvertrauen geht nichts

Die Digitalisierung ermöglicht es Unternehmen, transparenter und effizienter zu arbeiten und einen besseren Zugang zum Kunden zu erhalten – die PKV kämpft momentan allerdings noch gegen allgemeines Misstrauen und ungeklärte Datenschutzregelungen.

mehr ...

Immobilien

GdW: Abwärtstrend bei Baugenehmigungen ist bedenklich

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen ist im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,6 Prozent gesunken. Von einem anhaltenden Aufschwung könne keine Rede mehr sein, mahnt der Wohnungsverband GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

BVK-Vizepräsident im Amt bestätigt

Der Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) Gerald Archangeli (48) ist auf der Jahreshauptversammlung des Verbands am 18. Mai 2017 in Bonn für eine weitere vierjährige Amtszeit einstimmig wiedergewählt worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...