20. Juni 2013, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsindikator: Gute Stimmung trotz trüber Aussichten

Cash. befragt monatlich Finanzvertriebe und Maklerpools zur Stimmung beim Produktabsatz. Im aktuellen Vertriebsindikator hat sich die Stimmung erneut leicht verbessert, obwohl die Prognosen für die Mehrheit der Produkte schlechter ausfallen als im Vormonat.

Vertriebsindikator: Gute Stimmung trotz trüber AussichtenNachdem sich die Vertriebsstimmung bereits im April verbessert hatte, ist sie in der aktuellen Erhebung erneut gestiegen. Im letzten Monat gab keiner der befragten Vertriebe und Pools an, dass die Stimmung “sehr gut” sei. Im aktuellen Indikator sind immerhin rund sieben Prozent dieser Ansicht.

Vertriebsstimmung leicht verbessert

Erneut empfinden jeweils rund 43 Prozent der Befragten die Vertriebsstimmung als “gut” beziehungsweise “befriedigend”. Nur noch sieben Prozent der Vertriebe und Pools bezeichnen die Stimmung als “ausgeglichen”. Im Vormonat waren es gut neun Prozent.

Als “eher schlecht” beziehungsweise “schlecht” empfindet keiner der Befragungsteilnehmer die Stimmung. Der Mittelwert hat sich dementsprechend auf 2,5 (Vormonat: 2,76) verbessert.

Anlage-Immobilien an der Spitze

Das attraktivste Produkt sind wie im Vormonat die Kapitalanlage-Immobilien. Das Produkt erhält von den befragten Vertrieben und Maklerpools eine durchweg positive Prognose. So rechnen 64 Prozent der Befragten mit einer Verbesserung und 36 Prozent mit einer konstanten Entwicklung der Kapitalanlage-Immobilien. Der Mittelwert des Produkts hat sich dementsprechend leicht auf 2,27 (Vormonat: 2,33) erhöht.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vertriebsindikator: Gute Stimmung trotz trüber Aussichten

Quelle: Cash.

Der Spitzenreiter aus dem vorvergangenen Monat, das Produkt Aktienfonds, das in der letzten Erhebung um elf Ränge auf Platz zwölf gefallen war, hat den Absturz nicht fortgesetzt. Im aktuellen Indikator ist es um einen Platz auf Rang elf aufgestiegen. 82 Prozent der befragten Vertriebe und Maklerpools rechnen mit einer konstanten Entwicklung beziehungsweise Verbesserung des Produkts.

bAV auf dem Vormarsch

Weiter aufwärts geht es für das Produkt betriebliche Altersversorgung (bAV), das bereits im letzten Indikator um ganze sechs Plätze auf Rang drei aufsteigen konnte. Es hat sich erneut verbessert und belegt nun den zweiten Platz. Alle befragten Vertriebe und Maklerpools erwarten auch künftig eine konstante beziehungsweise positive Entwicklung des Produkts.

Auf den dritten Rang konnte die Berufsunfähigkeitsversicherung aufsteigen, die in der letzten Befragung noch auf Rang sechs lag. Über 90 Prozent der Befragungsteilnehmer rechnen mit einer weiterhin konstanten beziehungsweise positiven Entwicklung des Produkts.

Wohn-Riester in den Top Ten

Den größten Sprung nach vorne konnte das Produkt Wohn-Riester machen, das um sechzehn Plätze aus dem Mittelfeld in die Top Ten aufsteigen konnte. Ein erneuter Abstieg des Produkts scheint den Befragten unwahrscheinlich. Nur rund elf Prozent erwarten eine künftige Verschlechterung.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vertriebsindikator: Gute Stimmung trotz trüber Aussichten

Quelle: Cash.

Auch das Produkt fondsgebundene Rentenversicherung hat aktuell vierzehn Plätze gutmachen können. Die Prognose für das Produkt fällt aber gemischt aus: Fast ein Drittel der Vertriebe und Maklerpools erwarten eine erneute Verschlechterung des Produkts.

Die Produkte Flugzeug- und Zweitmarktfonds sind mit einem Verlust von 16 beziehungsweise 15 Rängen die Absteiger des Monats. Beide sind aus dem Mittelfeld ans Tabellenende abgerutscht.

Flugzeugfonds stürzen ab

Während die Flugzeugfonds bereits im letzten Indikator um vier Plätze abgestiegen waren, gehörten die Zweitmarktfonds noch im Vormonat zu den fünf größten Aufsteigern. In Zukunft rechnen jeweils gut 40 Prozent der Befragten mit einer Verschlechterung.

Das Produkt Nachhaltigkeitsfonds Renten ist um vierzehn Ränge von den Top Ten ins Mittelfeld der Tabelle abgestiegen. Hier besteht jedoch Hoffnung auf Erholung, da immerhin 70 Prozent eine positive beziehungsweise konstante Entwicklung des Produkts erwarten. Die Schlusslichter im Ranking sind wie in den letzten drei Erhebungen die Kapitallebensversicherung und die Schiffsbeteiligungen. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...