13. Dezember 2013, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VZBV bemängelt Anlageberatung und -produkte

Laut einer Untersuchung der Initiative Finanzmarktwächter ist nahezu jedes zweite Produkt, das Verbrauchern zur Anlage empfohlen wird, nicht bedarfsgerecht. Eine der Ursachen ist laut Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) die schlechte Beratungsqualität.

VZBV-Studie: Anlageprodukte gehen am Verbraucherbedarf vorbei

Laut einer aktuellen Untersuchung der Initiative Finanzmarktwächter ist nahezu jedes zweite Anlageprodukt zu teuer, zu unrentierlich, zu unflexibel oder zu riskant.

Die Initiative Finanzmarktwächter des VZBV und der Verbraucherzentralen hat für die Studie 298 Fälle aus der Beratungspraxis von fünf Verbraucherzentralen untersucht. Hierbei wurde laut VZBV geprüft, ob die Geldanlagen und Altersvorsorgeverträge, die die Ratsuchenden zum Zeitpunkt der Beratung schon besaßen oder die ihnen aktuell von Banken und Finanzvertrieben angeboten worden waren, dem individuellen Bedarf entsprechen.

Bei den bereits erworbenen Produkten seien 42 Prozent nicht bedarfsgerecht, bei jedem zweiten liege dies an den zu hohen Kosten. Bei den aktuell und neu angebotenen Produkten verfehlen laut VZBV sogar 87 Prozent den Bedarf der Kunden. Auch hierfür sind demnach in 73 Prozent der Fälle die zu hohen Produktkosten verantwortlich.

“Unsere Beobachtungen sind alarmierend, zumal das Verhalten der Finanzberater in vielen Fällen direkt zu Lasten der privaten Altersvorsorge der Sparer geht”, kommentiert Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

VZBV kritisiert Beratungsqualität

“Finanzberater sind heute in Wirklichkeit keine Berater, sondern schlicht Verkäufer”, sagt Dorothea Mohn, Teamleiterin Finanzen im VZBV. In der Anlageberatung führe insbesondere der provisionsbasierte Vertrieb zu Interessenkonflikten, die in Fehl- und Falschberatungen münden. Die angebotenen Produkte seien zudem häufig mit zu hohen Kosten belastet, die die Rendite schmälern.

Außerdem zeige die Untersuchung, dass Verbraucher, die sich zur Geldanlage und Altersvorsorge beraten lassen, nicht über die nötigen Kenntnisse verfügen, um komplexe Produkte und Anlagestrategien mit einem langen Zeithorizont selbst beurteilen und bewerten zu können. Vielmehr sei davon auszugehen, dass sie darauf vertrauen, von Banken, Sparkassen oder Finanzvertrieben gut beraten zu werden, so der VZBV.

“Der Gesetzgeber geht einer Lösung dieser Probleme seit Jahren aus dem Weg. Dabei brauchen Verbraucher heute so dringend wie nie zuvor Beratung, auf die sie sich wirklich verlassen können”, sagt Dorothea Mohn.

VZBV fordert Überwachung der Beratung

Der VZBV nimmt die Untersuchung zum Anlass eine Empfehlung an die künftige Bundesregierung auszusprechen. Diese soll die Beratungsqualität stärken und sichern, zum Beispiel durch hohe Qualifikationsanforderungen, den Produktverkauf von der Beratung trennen und mehr Klarheit durch Informationsblätter schaffen.

Nach Ansicht des VZBV soll zudem eine “wirksame Aufsicht auf Ebene der Dienstleistung” etabliert, also die Marktüberwachung auf die Qualität der Finanzberatung ausgedehnt, werden. Außerdem fordern die Verbraucherschützer die Einführung eines staatlichen Altersvorsorgefonds, der Verbrauchern einen unkomplizierten Zugang zu einem bedarfsgerechten privaten Basisprodukt zur privaten Altersvorsorge ermöglichen soll.

Die seit 2011 bestehende “Initiative Finanzmarktwächter” der Verbraucherzentrale Bundesverband und die Verbraucherzentralen beobachtet und analysiert den Markt, wertet Verbraucherfälle aus und entwickelt daraus Handlungsempfehlungen mit dem Ziel den Finanzmarkt verbraucherfreundlicher zu gestalten. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. wir haben in der Vergangenheit sehr schlechte Erfahrungen mit der Beratung einer bekannten deutschen Großbank machen müssen und dabei leider auch sehr viel Geld verloren. Ihr Artikel “Falsch und teuer” macht uns schon wieder nachdenklich, ob ca. 6 Monate zurückliegende Entscheidungen aufgrund einer Bankberatung nicht wieder falsch waren. Unsere Frage: können wir eine Liste der von Ihnen geprüften 298 Fällen einschließlich Ihrer Bewertung erhalten? Sollte das möglich sein, bedanken wir uns vielmals
    mit freundlichem Gruß
    Klaus und Gisela Stahl
    Am Sandkrug 16a
    16548 Glienicke7Nordbahn

    Kommentar von Klaus Stahl — 13. Dezember 2013 @ 17:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: USA oder Europa – welche Kapitalmärkte erholen sich schneller?

Die Corona-Pandemie hat die Finanzmärkte dies- und jenseits des Atlantiks nach wie vor fest im Griff. Mit sorgenvollem Blick schauen Anleger auf die Kapitalmärkte in Europa und den USA. Cash. sprach mit Michael Blümke, Lead Portfolio Manager des Ethna-AKTIV, über die gegenwärtig prekäre Situation und welche Märkte Investoren in den Fokus nehmen sollten.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...