Anzeige
21. November 2014, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrigzinsphase verschärft Vermögensungleichheit

Knapp ein Drittel der Deutschen hat sein Anlageverhalten dem aktuellen Zinsumfeld angepasst, so eine Studie des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). Da demnach aber vor allem Besserverdienende auf die niedrigen Zinsen reagieren, nehme dadurch die Vermögensungleichheit zu. 

Zinsumfeld vergrößert Vermögensschere

Weil vor allem gut verdienende Haushalte auf das Zinsumfeld reagieren und ändern ihr Anlageverhalten, nimmt die Vermögensungleichheit in Deutschland der Studie zufolge weiter zu.

Laut der DSGV-Studie “Vermögensbarometer 2014” haben rund 30 Prozent der Bundesbürger ihr Sparverhalten bereits aufgrund des Niedrigzinsumfelds verändert beziehungsweise planen dies zu tun. 13 Prozent sparen demnach weniger, während fünf Prozent angeben, mehr zu sparen. Zwölf Prozent der Befragten setze angesichts des gesunkenen Zinsumfelds auf alternative, renditestärkere Anlageprodukte wie beispielsweise Aktien, so der DSGV.

Vor allem gut verdienende Haushalte haben demnach auf das Zinsumfeld reagiert und ihr Anlageverhalten angepasst. So geben 41 Prozent der Befragten, denen monatlich mehr als 2.500 Euro netto zur Verfügung stehen, an, ihr Sparverhalten geändert zu haben. In einkommensschwachen Haushalten mit weniger als 1.000 Euro monatlich gelte dies lediglich für 20 Prozent der Befragten.

Niedrigzinsphase trägt zu Vermögensungleichheit bei

20 Prozent der Haushalte, denen monatlich mehr als 2.500 Euro zur Verfügung stehen, haben der Studie zufolge gezielt ihre Anlageprodukte umgeschichtet beziehungsweise planen dies zu tun. Bei den einkommensschwachen Haushalten ist das lediglich bei vier Prozent der Fall. Auch beim Blick auf das bereits vorhandene Geldvermögen zeigen sich laut Vermögensbarometer deutliche Unterschiede. Demnach hat rund ein Drittel der Befragten mit einem Geldvermögen von mehr als 125.000 Euro  (31 Prozent) bereits andere Anlageprodukte gewählt beziehungsweise plant dies.

Mit sinkendem Geldvermögen sinke auch dieser Wert, so der DSGV. In der Summe trage die aktuelle Niedrigzinsphase so zum Problem der hohen Vermögensungleichheit in Deutschland bei. Da kleine Vermögen naturgemäß einen höheren Anteil an Anlageklassen halten, die vom Zins abhängig sind, seien sie damit von einer lang anhaltenden Niedrigzinsphase deutlich stärker betroffen als große Vermögen, so die Studienautoren.

Für das “Vermögensbarometer 2014” hat das Wirtschafts- und Finanzmarktforschungsinstitut Icon im Auftrag des DSGV insgesamt 2.000 Verbraucher ab 14 Jahren im gesamten Bundesgebiet befragt. (jb)

Foto: Shuttertsock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...