Anzeige
21. November 2014, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrigzinsphase verschärft Vermögensungleichheit

Knapp ein Drittel der Deutschen hat sein Anlageverhalten dem aktuellen Zinsumfeld angepasst, so eine Studie des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). Da demnach aber vor allem Besserverdienende auf die niedrigen Zinsen reagieren, nehme dadurch die Vermögensungleichheit zu. 

Zinsumfeld vergrößert Vermögensschere

Weil vor allem gut verdienende Haushalte auf das Zinsumfeld reagieren und ändern ihr Anlageverhalten, nimmt die Vermögensungleichheit in Deutschland der Studie zufolge weiter zu.

Laut der DSGV-Studie “Vermögensbarometer 2014” haben rund 30 Prozent der Bundesbürger ihr Sparverhalten bereits aufgrund des Niedrigzinsumfelds verändert beziehungsweise planen dies zu tun. 13 Prozent sparen demnach weniger, während fünf Prozent angeben, mehr zu sparen. Zwölf Prozent der Befragten setze angesichts des gesunkenen Zinsumfelds auf alternative, renditestärkere Anlageprodukte wie beispielsweise Aktien, so der DSGV.

Vor allem gut verdienende Haushalte haben demnach auf das Zinsumfeld reagiert und ihr Anlageverhalten angepasst. So geben 41 Prozent der Befragten, denen monatlich mehr als 2.500 Euro netto zur Verfügung stehen, an, ihr Sparverhalten geändert zu haben. In einkommensschwachen Haushalten mit weniger als 1.000 Euro monatlich gelte dies lediglich für 20 Prozent der Befragten.

Niedrigzinsphase trägt zu Vermögensungleichheit bei

20 Prozent der Haushalte, denen monatlich mehr als 2.500 Euro zur Verfügung stehen, haben der Studie zufolge gezielt ihre Anlageprodukte umgeschichtet beziehungsweise planen dies zu tun. Bei den einkommensschwachen Haushalten ist das lediglich bei vier Prozent der Fall. Auch beim Blick auf das bereits vorhandene Geldvermögen zeigen sich laut Vermögensbarometer deutliche Unterschiede. Demnach hat rund ein Drittel der Befragten mit einem Geldvermögen von mehr als 125.000 Euro  (31 Prozent) bereits andere Anlageprodukte gewählt beziehungsweise plant dies.

Mit sinkendem Geldvermögen sinke auch dieser Wert, so der DSGV. In der Summe trage die aktuelle Niedrigzinsphase so zum Problem der hohen Vermögensungleichheit in Deutschland bei. Da kleine Vermögen naturgemäß einen höheren Anteil an Anlageklassen halten, die vom Zins abhängig sind, seien sie damit von einer lang anhaltenden Niedrigzinsphase deutlich stärker betroffen als große Vermögen, so die Studienautoren.

Für das “Vermögensbarometer 2014” hat das Wirtschafts- und Finanzmarktforschungsinstitut Icon im Auftrag des DSGV insgesamt 2.000 Verbraucher ab 14 Jahren im gesamten Bundesgebiet befragt. (jb)

Foto: Shuttertsock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...