Anzeige
20. Juni 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVDH fordert Provisionsverbot

Wie der Berufsverband deutscher Honorarberater (BVDH) mitteilt, hat sich die europäische Wertpapieraufsicht ESMA (European Securities and Markets Association) für strengere Regeln bei Provisionen ausgesprochen. Der BVDH unterstützt das und fordert sogar ein endgültiges Provisionsverbot.

Provisionen: BVDH will endgültiges Verbot

Karl Matthäus Schmidt: “Wir bestärken die ESMA darin, den Weg für ein endgültiges Provisionsverbot zu ebnen.”

Die ESMA wolle Provisionen nur noch erlauben, wenn diese nachweislich dem Wohl der Kunden dienen, berichtet der BVDH. Dies schlägt die Wertpapieraufsicht demnach in ihrem aktuellen Papier zur Umsetzung der neuen Regeln für die Finanzbranche (Mifid II) vor. In einer Pressemitteilung spricht sich der BVDH für diesen Kurs der ESMA aus. “Wir bestärken die ESMA darin, den Weg für ein endgültiges Provisionsverbot zu ebnen”, so Karl Matthäus Schmidt, Vorsitzender des Vorstands des BVDH.

Die Pläne der ESMA seien sinnvoll, da sie die Verbraucherrechte stärken und helfen Interessenkonflikte in der Finanzberatung zu vermeiden, so Schmidt weiter. Das sei auch der Hintergrund für die scharfe Kritik an der Wertpapieraufsicht durch Banken und Sparkassen. “Die provisionsgetriebenen Banken und Sparkassen wollen am herkömmlichen Geschäftsmodell festhalten. Hier zahlt nicht der zufriedene Kunde den Berater, wie es eigentlich normal wäre, sondern der Produktgeber zahlt denjenigen, der möglichst viele seiner Produkte verkauft – ungeachtet des Bedarfs des Kunden”,  meint Schmidt.

Folgen für den Vermittlermarkt

Gravierend sind laut BVDH vor allem die Auswirkungen auf den freien Vermittlermarkt. “Bisher hat noch keiner so richtig gemerkt, was die Umsetzung der Finanzmarktrichtlinie für die auf Provisionsbasis tätigen Vermittler in Deutschland bedeutet. Künftig darf sich nämlich nur “unabhängiger Berater” nennen, wer keine Provisionen mehr annimmt”, erläutert Dieter Rauch, stellvertretender Vorsitzender des BVDH. Davon wären nach Angaben von Rauch 40 Prozent des Marktes der freien Makler und Finanzvertriebe betroffen.

Rauch sieht demnach die Umwälzung in der Branche als unausweichlich. “Das ist ein Riesenschritt für den Verbraucherschutz, der nicht verwässert werden darf. Die europäische Gesetzgebung greift damit der nationalen Legislative vor und setzt sich massiv für die Umsetzung eines Provisionsverbots für unabhängige Berater ein”, so Rauch weiter.

 Seite zwei: Honorarberatung durch Provisionsverbot stärken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...