20. Juni 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVDH fordert Provisionsverbot

Wie der Berufsverband deutscher Honorarberater (BVDH) mitteilt, hat sich die europäische Wertpapieraufsicht ESMA (European Securities and Markets Association) für strengere Regeln bei Provisionen ausgesprochen. Der BVDH unterstützt das und fordert sogar ein endgültiges Provisionsverbot.

Provisionen: BVDH will endgültiges Verbot

Karl Matthäus Schmidt: “Wir bestärken die ESMA darin, den Weg für ein endgültiges Provisionsverbot zu ebnen.”

Die ESMA wolle Provisionen nur noch erlauben, wenn diese nachweislich dem Wohl der Kunden dienen, berichtet der BVDH. Dies schlägt die Wertpapieraufsicht demnach in ihrem aktuellen Papier zur Umsetzung der neuen Regeln für die Finanzbranche (Mifid II) vor. In einer Pressemitteilung spricht sich der BVDH für diesen Kurs der ESMA aus. “Wir bestärken die ESMA darin, den Weg für ein endgültiges Provisionsverbot zu ebnen”, so Karl Matthäus Schmidt, Vorsitzender des Vorstands des BVDH.

Die Pläne der ESMA seien sinnvoll, da sie die Verbraucherrechte stärken und helfen Interessenkonflikte in der Finanzberatung zu vermeiden, so Schmidt weiter. Das sei auch der Hintergrund für die scharfe Kritik an der Wertpapieraufsicht durch Banken und Sparkassen. “Die provisionsgetriebenen Banken und Sparkassen wollen am herkömmlichen Geschäftsmodell festhalten. Hier zahlt nicht der zufriedene Kunde den Berater, wie es eigentlich normal wäre, sondern der Produktgeber zahlt denjenigen, der möglichst viele seiner Produkte verkauft – ungeachtet des Bedarfs des Kunden”,  meint Schmidt.

Folgen für den Vermittlermarkt

Gravierend sind laut BVDH vor allem die Auswirkungen auf den freien Vermittlermarkt. “Bisher hat noch keiner so richtig gemerkt, was die Umsetzung der Finanzmarktrichtlinie für die auf Provisionsbasis tätigen Vermittler in Deutschland bedeutet. Künftig darf sich nämlich nur “unabhängiger Berater” nennen, wer keine Provisionen mehr annimmt”, erläutert Dieter Rauch, stellvertretender Vorsitzender des BVDH. Davon wären nach Angaben von Rauch 40 Prozent des Marktes der freien Makler und Finanzvertriebe betroffen.

Rauch sieht demnach die Umwälzung in der Branche als unausweichlich. “Das ist ein Riesenschritt für den Verbraucherschutz, der nicht verwässert werden darf. Die europäische Gesetzgebung greift damit der nationalen Legislative vor und setzt sich massiv für die Umsetzung eines Provisionsverbots für unabhängige Berater ein”, so Rauch weiter.

 Seite zwei: Honorarberatung durch Provisionsverbot stärken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...