Anzeige
Anzeige
4. Juli 2014, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsoffenlegung: BVK sieht keinen Anlass für “Triumphgeheul”

Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), hat sich erleichtert darüber gezeigt, dass die Reform der Lebensversicherung nun doch ohne Provisionsoffenlegung in Euro und Cent erfolgen soll. Für “Triumphgeheul” gebe es allerdings keinen Anlass, mahnte Heinz im Rahmen einer vom BVK organisierten Podiumsdiskussion an der Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Verbraucherschutz teilnahmen.

Provisionsoffenlegung

BVK-Präsident Michael H. Heinz freundet sich zunehmend mit der Honorarberatung an. Allerdings bekräftigte er seine Forderung, wonach Vermittler eine Beratung auf Honorar- oder Provisionsbasis kundenindividuell vereinbaren dürfen.

“Unsere Intention ist nicht, als Sieger durch das Brandenburger Tor zu ziehen”, sagte der BVK-Präsident gestern in Berlin. Dafür sei das Thema zu ernst, betonte Heinz. Gleichwohl freue er sich, dass sich die Politik für die Argumente des Verbandes offen gezeigt habe.

500 Vermittler demonstrieren in Berlin

Die verhaltene Freude des BVK-Chefs lässt sich vor allem damit erklären, dass die Vermittlerbranche wohl nur Zeit gewonnen hat. Denn auf europäischer Ebene sind weitere Initiativen geplant, die auf eine noch größere Kostentransparenz der Branche abzielen. “Die Unruhe nimmt nicht ab”, kommentierte Versicherungsexperte Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund die aktuelle Situation der Vermittlermarktes.

So gebe es “keinen Grund zur Entwarnung”, ließ der Wissenschaftler die mehr als 100 anwesenden unabhängigen Vermittler wissen, die im Anschluss der Veranstaltung zu einer Protest-Kundgebung am Potsdamer Platz zogen. Dort kamen schließlich rund 500 Vermittler zusammen, um mit bunten Transparenten (“Wir sind keine Provisionsjäger”) für ihre “Berufsehre” (Heinz) einzutreten.

Kleinlein: “Mit Verlaub – das ist Verarsche”

Verbraucherschützer Axel Kleinlein, der mit der Kehrtwende der Koalition in Sachen Provisionsoffenlegung sichtlich haderte, stimmte Professor Beenken zu: “Dass etwas aus Brüssel kommt – davon können wir ausgehen.”

Gleichwohl gratulierte der Chef des Bundes der Versicherten (BdV) Heinz zu seinem Lobby-Erfolg. Immerhin einte die beiden eloquenten Widersacher die Kritik an der Geschwindigkeit, mit der das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) heute durch den Bundestag “gepeitscht” werde.

“Hier wird Vertrauen verspielt!”, ärgerte sich Kleinlein, der einen direkten Zusammenhang zwischen Gesetzgebungsverfahren und dem Spielplan der deutschen Fußballnationalmannschaft vermutete. Dieses Vorgehen sei genau richtig, so Kleinlein, wenn man die Öffentlichkeit nicht dabei haben wolle. “Mit Verlaub, das ist Verarsche!”, zürnte der BdV-Chef.

Seite zwei: Stärkung der laufenden Bestandsvergütung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...