4. Juli 2014, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsoffenlegung: BVK sieht keinen Anlass für “Triumphgeheul”

Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), hat sich erleichtert darüber gezeigt, dass die Reform der Lebensversicherung nun doch ohne Provisionsoffenlegung in Euro und Cent erfolgen soll. Für “Triumphgeheul” gebe es allerdings keinen Anlass, mahnte Heinz im Rahmen einer vom BVK organisierten Podiumsdiskussion an der Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Verbraucherschutz teilnahmen.

Provisionsoffenlegung

BVK-Präsident Michael H. Heinz freundet sich zunehmend mit der Honorarberatung an. Allerdings bekräftigte er seine Forderung, wonach Vermittler eine Beratung auf Honorar- oder Provisionsbasis kundenindividuell vereinbaren dürfen.

“Unsere Intention ist nicht, als Sieger durch das Brandenburger Tor zu ziehen”, sagte der BVK-Präsident gestern in Berlin. Dafür sei das Thema zu ernst, betonte Heinz. Gleichwohl freue er sich, dass sich die Politik für die Argumente des Verbandes offen gezeigt habe.

500 Vermittler demonstrieren in Berlin

Die verhaltene Freude des BVK-Chefs lässt sich vor allem damit erklären, dass die Vermittlerbranche wohl nur Zeit gewonnen hat. Denn auf europäischer Ebene sind weitere Initiativen geplant, die auf eine noch größere Kostentransparenz der Branche abzielen. “Die Unruhe nimmt nicht ab”, kommentierte Versicherungsexperte Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund die aktuelle Situation der Vermittlermarktes.

So gebe es “keinen Grund zur Entwarnung”, ließ der Wissenschaftler die mehr als 100 anwesenden unabhängigen Vermittler wissen, die im Anschluss der Veranstaltung zu einer Protest-Kundgebung am Potsdamer Platz zogen. Dort kamen schließlich rund 500 Vermittler zusammen, um mit bunten Transparenten (“Wir sind keine Provisionsjäger”) für ihre “Berufsehre” (Heinz) einzutreten.

Kleinlein: “Mit Verlaub – das ist Verarsche”

Verbraucherschützer Axel Kleinlein, der mit der Kehrtwende der Koalition in Sachen Provisionsoffenlegung sichtlich haderte, stimmte Professor Beenken zu: “Dass etwas aus Brüssel kommt – davon können wir ausgehen.”

Gleichwohl gratulierte der Chef des Bundes der Versicherten (BdV) Heinz zu seinem Lobby-Erfolg. Immerhin einte die beiden eloquenten Widersacher die Kritik an der Geschwindigkeit, mit der das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) heute durch den Bundestag “gepeitscht” werde.

“Hier wird Vertrauen verspielt!”, ärgerte sich Kleinlein, der einen direkten Zusammenhang zwischen Gesetzgebungsverfahren und dem Spielplan der deutschen Fußballnationalmannschaft vermutete. Dieses Vorgehen sei genau richtig, so Kleinlein, wenn man die Öffentlichkeit nicht dabei haben wolle. “Mit Verlaub, das ist Verarsche!”, zürnte der BdV-Chef.

Seite zwei: Stärkung der laufenden Bestandsvergütung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...