5. Februar 2014, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Mehrheit der Kunden mit Beratung zufrieden

70 Prozent der Bundesbürger haben subjektiv einen guten Eindruck von ihrer Beratung zur Baufinanzierung, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Immobilienportals Immobilienscout24. An objektiv gemessenen Kriterien offenbaren sich demnach jedoch oftmals Mängel in der Beratung.

Baufinanzierung: Auffallende Mängel bei der Beratung

Laut der Umfrage wird die Beratung zur Baufinanzierung von Kunden subjektiv besser beurteilt, als sie objektiv ist.

Die Mehrheit der Kunden bewertet der Umfrage zufolge die Konditionen und Zinsen für ihre Baufinanzierung als günstig und ist der Ansicht, eine gute Beratung erhalten zu haben (jeweils 70 Prozent).

Allerdings geben demnach nur 54 Prozent der Befragten an, über die Risiken einer Baufinanzierung aufgeklärt worden zu sein. Banken genießen bei den Kunden kaum einen Vertrauensbonus, heißt es in der Umfrage. Sie werden demnach häufig schlechter bewertet als unabhängige Finanzberater.

Elementare Fehler bei der Beratung

Um die subjektive Einschätzung der Beratungsleistung zu überprüfen, wurden im Rahmen der Umfrage zusätzlich objektive Fragen zum Beratungsgespräch herangezogen. Hier zeige sich eine Diskrepanz zwischen der gefühlten Beratungsqualität und den tatsächlichen Inhalten der Beratung.

Demnach werden in etwa einem Fünftel der Beratungen elementare Fehler gemacht, da eine detaillierte Aufstellung der Lebenshaltungskosten nicht stattfindet (17 Prozent). Ebenso häufig werde nicht ermittelt, ob die Finanzierung im Einzelfall für den Kunden überhaupt tragbar sei.

Mangelnde Transparenz bei der Provision

“Banken und unabhängige Finanzberater vermitteln ihren Kunden das Gefühl gut beraten zu werden”, erläutert Professor Steffen Sebastian, Lehrstuhl für Immobilienfinanzierung der Universität Regensburg, der die Umfrage gemeinsam mit Immobilienscout24 entwickelt hat. Tatsächlich lasse die Qualität der Beratung oft zu wünschen übrig, wie sich anhand objektiver Kriterien konkret zeige, so Sebastian weiter.

Auffällig findet der Experte vor allem die mangelnde Transparenz beim Thema Provision – trotz gesetzlicher Aufklärungspflichten. Tatsächlich klären nach Angabe der Befragten nur 49 Prozent der Finanzberater und 24 Prozent der Bankberater über die Höhe ihrer Provisionen auf.

Experte rät Verbrauchern zu kritischen Nachfragen

Auch in anderen Bereichen besteht der Umfrage zufolge Verbesserungsbedarf: Mehrere Finanzierungsalternativen werden demnach in vielen, aber nicht allen Fällen vorgeschlagen (73 Prozent). Hier schneiden unabhängige Finanzberater besser ab als die beratenden Banken (79 beziehungsweise 67 Prozent), so die Umfrage. Noch schlechter sieht es demnach bei einer komplexen Finanzierungslösung aus: In nur 41 Prozent der Beratungsgespräche werde über die Nachteile aufgeklärt.

Dies sei insbesondere brisant, da eine einfache Hypothekenfinanzierung in etwa vier von zehn Beratungen nicht vorgeschlagen wurde, heißt es in der Umfrage “Es drängt sich die Vermutung auf, dass sowohl Finanzberater als auch Banken vor allem ihre Provision maximieren wollen”, meint Professor Sebastian. Hier sei auch der Verbraucher in der Pflicht, sich umfassend zu informieren und im Gespräch kritisch nachzufragen.

Für die Studie “Banken Image Indikator” von Immobilienscout24 und Professor Steffen Sebastian wurden knapp 1.800 Baufinanzierungskunden befragt, welche bei Immobilienscout24 eine Baufinanzierung angefragt und zu einem späteren Zeitpunkt eine Baufinanzierung abgeschlossen haben. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...