Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2014, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertrieb im “Perfekten Wettbewerb”

Meteorologen sprechen vom Wetterphänomen “Perfekter Sturm”, wenn unterschiedliche Kräfte zusammenkommen und einen Superorkan bilden. Neue Kräfte, die auf den Vertrieb von Finanzdienstleitungen wirken, entwickeln derzeit den “Perfekten Wettbewerb”. Neben den üblichen Verdächtigen, wie zum Beispiel der direkten Konkurrenz, gibt es neue Einflüsse.

Gastbeitrag von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten AG

Kreditvermittlung-Leuther in Finanzvertrieb im Perfekten Wettbewerb

“Kundenführung ist alternativlos. Vermittler sollten zuerst dem Kunden vermitteln, was sie wann, wofür und in welcher Qualität liefern können.”

Nicht das Internet ist der Wettbewerber – der informierte Kunde ist es. Wer sich über Finanzdienstleistungen erkundigt, fängt vielleicht bei Wikipedia an.

Der Kunde als Wettbewerber

Ab dem Zeitpunkt, wo gegoogelt wird, stößt ein Interessent dann auf Informationen, die überwiegend Produktanbieter als Quelle haben. Auf der Basis anbietergefärbter Inhalte bildet ein Kunde eine Art Wissen.

Dieses Wissen bringt den Anbieter in eine Konkurrenzsituation, bevor überhaupt bemerkt wird, dass man sich in einer solchen befindet.

Heutige Kunden fühlen sich durch fachliche Selbstermächtigung auf Augenhöhe und wollen daher wie Profis behandelt werden. Oder einfach: Kunden werden zu Stellvertretern der Wettbewerber.

Wie man einem (Stellvertreter-)Wettbewerber begegnet

Kunden erwarten, dass ihr Kenntnisstand analysiert und von dieser Grundlage ausgehend beraten wird. Und: dass Anbieter sich der permanenten Konkurrenzsituation jederzeit bewusst sind.

Neben professioneller Fallbearbeitung bedeutet das: Selbstbewusstsein im Umgang mit Kunden ist notwendig. Denn: bei dem Versuch, den Bedürfnissen des Kunden beispielsweise hinsichtlich Preis oder Schnelligkeit zu entsprechen, wird man in Wahrheit nur seinen Schneid los.

Diktiert der Kunde den Vermittler, dann wird die eigene Führungsstärke als Führungsschwäche des Verkäufers interpretiert.

Seite zwei: Kein Umsatz für führungsschwache Vermittler

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...